DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 21.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Beim VfL Wolfsburg sorgt der designierte Trainer Bernd Schuster eher für Unruhe / Fans und Medien machen Stimmung gegen den „Blonden Engel“

„Bitte nicht“ statt „Herzlich willkommen“

Wolfsburg. Auf den designierten Trainer Bernd Schuster wartet beim VfL Wolfsburg eine schwere Aufgabe. Der frühere Fußball-Nationalspieler soll nach Medien-Informationen zunächst einen Vertrag bis 2014 erhalten. Der Kontrakt würde sich automatisch um ein Jahr verlängern, wenn sich der Bundesligaklub in der nächsten Saison für einen internationalen Wettbewerb qualifiziert. Ein Vereinssprecher wollte die Europa-Klausel nicht kommentieren. Die Wolfsburger möchten den Nachfolger von Interimscoach Lorenz-Günther Köstner in den nächsten Tagen vorstellen. VfL-Manager Klaus Allofs hatte Schuster als Kandidaten bestätigt und hinzugefügt. "Aber es müssen alle Rahmenbedingungen stimmen." Dafür sei nicht nur der sportliche Erfolg wichtig. "Wir müssen aber auch Kontinuität, Struktur und Ruhe in den Verein bekommen", betonte Allofs.

Im Umfeld des Vereins hat die Personalie Schuster aber eher für Unruhe gesorgt. Zahlreiche VfL-Fans sind gegen die geplante Verpflichtung des früheren Meistertrainers von Real Madrid, der am heutigen Samstag seinen 53. Geburtstag feiert. Auch die örtlichen Medien kommunizierten ihre Vorbehalte gegen Schuster in ungewöhnlicher Form. Zeitungskommentare mit der Überschrift "Bitte nicht" klingen nicht nach einem "Herzlich Willkommen" für den Augsburger.

Schuster gilt als Freund von Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz. Der bevorzugt bei seinen Personalentscheidungen gerne große Namen. Schuster war in seiner aktiven Zeit ein Weltklassespieler. Von daher würde er gut in eine Reihe mit Stefan Effenberg, Dieter Hoeneß, Felix Magath oder Klaus Allofs passen, die alle in Wolfsburg tätig waren oder es noch sind. dpa

© Mannheimer Morgen, Samstag, 22.12.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Bayern-Kapitän

Lahm und die große Bühne Champions League

Im DFB-Team beendete der Kapitän nach dem WM-Triumph seine Karriere, beim FC Bayern will er unbedingt ein zweites Mal den Henkelpott gewinnen. Die Champions League ist jetzt die einzige internationale Bühne für den 30-Jährigen, der plötzlich auch Tore schießt. [mehr]

Eishockey

Adler Mannheim schlagen Augsburg mit 3:0

Augsburg. Im Spitzenspiel des DEL-Tabellenführers beim hartnäckigen Verfolger hat nur eine Mannschaft eine Top-Leistung abgerufen: Bei den Augsburger Panthern feierten die Mannheimer Adler einen auch in der Höhe verdienten 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)-Erfolg. "Das war unsere bislang beste… [mehr]

Handball

Dem Kraftakt folgt die Selbstkritik

Mannheim. Die Rhein-Neckar Löwen wussten, dass sie nicht brilliert hatten. Doch Selbstkritik ist bekanntermaßen der erste Schritt zur Besserung. "Wir sind das Spiel zu locker angegangen", räumte Torwart Niklas Landin nach dem 34:29-Arbeitssieg in der Champions League gegen Medwedi Tschechow ein… [mehr]

Hülkenberg bleibt bei Force India

Stuttgart. Nico Hülkenberg will auch in der kommenden Formel-1-Saison mit Force India die Top-Teams attackieren und ärgern. Erwartungsgemäß fährt der 27-Jährige weiterhin für den Rennstall des Inders Vijay Mallya. "Das Team hat große Ambitionen und ich glaube, dass wir für das kommende Jahr wieder… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR