DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 31.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Schalke 04 im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Mainz zum Erfolg verdammt / Insgesamt vier Erstliga-Duelle

Brisanter Jahres-Kehraus

Schalkes Trainer Jens Keller muss sofort Impulse setzen - damit er sich bei den Königsblauen schnell beweisen kann.

©  dpa

Frankfurt. Es geht wieder um Millionenprämien, vorweihnachtlichen Frieden im Verein - und für Huub-Stevens-Nachfolger Jens Keller um den ersten Ernstfall beim Bundesliga-Krisenklub Schalke 04. Nur zwei Tage nach dem Eilauftrag, Stevens' schweres Erbe anzutreten, steht der Schwabe mit Königsblau quasi unter Erfolgshaftung: Allein das Überwintern im DFB-Pokal wird die jüngsten heftigen Irritationen auf Schalke in ihrer Tragweite so mildern, dass irgendwann wieder Ruhe einkehrt im Revier.

Schalke gegen Mainz - es ist das wohl brisanteste Duell zum Kehraus des Fußballjahres 2012, weil Keller als schneller Impulsgeber gefragt ist und sich beweisen muss. Er verbreitete sofort Zwangsoptimismus: "Im Training habe ich gespürt, dass das Team absolut fokussiert auf das DFB-Pokalspiel ist." Manager Horst Heldt nimmt seine Leute in die Pflicht: "Ich erwarte, dass sich jeder Einzelne professionell verhält."

Die Begegnung zwischen dem fünfmaligen Pokalsieger Schalke und dem FSV ist eine von insgesamt vier Erstliga-Auseinandersetzungen. Titelverteidiger Borussia Dortmund misst sich mit Hannover 96 (Mittwoch), Rekordgewinner und Herbstmeister Bayern München gastiert im Nachbarschaftsduell beim FC Augsburg (Dienstag), Herausforderer des gastgebenden VfL Wolfsburg ist Leverkusen (Mittwoch).

Dienstag, 18. Dezember: 19 Uhr: Karlsruher SC - SC Freiburg, Schalke 04 - FSV Mainz 05. - 20.30 Uhr: Kickers Offenbach - Fortuna Düsseldorf, FC Augsburg - Bayern München (live in der ARD).

Mittwoch, 19. Dezember: 19 Uhr: VfL Wolfsburg - Bayer Leverkusen, VfL Bochum - TSV 1860 München. - 20.30 Uhr: Borussia Dortmund - Hannover 96 (live in der ARD), VfB Stuttgart - 1. FC Köln.

Auslosung Viertelfinale: Mittwoch, ca. 23 Uhr in Dortmund.

Weitere Spieltermine: Viertelfinale: 26./27. Februar, . Halbfinale: 16./17. April, Finale: 1. Juni in Berlin.

Selbst wenn elf Bundesligisten die Szenerie bestimmen: Es ist der Dauerreiz von Klein gegen Groß, der kurz vor Weihnachten die Faszination des Pokals ausmacht. Von den "Kleinen" gelang nur den Drittligavertretern Offenbach und Karlsruhe der Sprung in die Runde der besten 16 - und beide stehen vor ihren "Spielen des Jahres": Die Kickers gegen Fortuna Düsseldorf, der KSC im Baden-Derby gegen den SC Freiburg. "Es gibt viel zu holen", sagte Karlsruhes Coach Markus Kauczinski.

Alle wollen zum Endspiel am 1. Juni. "Wir wissen, wie schön es ist, nach Berlin zu fahren", sagte BVB-Chef Hans-Joachim Watzke vor dem 47. Pflichtspiel des Jahres, das man "unbedingt gewinnen will" (Watzke). Die Bayern, im Finale 2012 vom BVB beim 2:5 heftig düpiert, haben mit 15 Titeln und 18 Endspielteilnahmen ungleich mehr Erfahrung als Dortmund (drei Siege/fünf Finals).

Und unbändigen Ehrgeiz, trotz der wunderbaren bisherigen Saisonbilanz mit dem Einzug in die K.o.-Runde der Champions League und der souveränen Tabellenführung in Deutschlands Eliteklasse. "Selbst wenn man mal einen Tag hat, an dem man nicht brillant spielt, hauen sich alle rein", meinte Bayerns Mittelfeld-Ass Toni Kroos zur neuen "Galligkeit" der Heynckes-Auswahl. In der Liga siegten die Bayern beim FCA am 8. Dezember mit 2:0.

Das Zweitligatrio Köln, Bochum und 1860 München ist am Mittwoch gefragt. Weil der VfL und die Sechziger aufeinandertreffen, ist zumindest einem unterklassigen Verein die Teilnahme am Viertelfinale (26./27. Februar) garantiert. Bundesligaabsteiger 1. FC Köln gastiert beim VfB Stuttgart, dessen Trainer Bruno Labbadia Respekt entwickelt: "Köln hat als Zweitligist nichts zu verlieren." Sollte dem FC die Überraschung gelingen, will sich Labbadia mit Tadel zurückhalten. "Es fällt mir schwer, meine Mannschaft zu kritisieren, weil sie schon seit langem am Limit spielt" sagte er nach dem 1:3 in Mainz. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 18.12.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

weitere Sonderveröffentlichungen

Hier geht es zu weiteren Sonderveröffentlichungen im morgenweb

Regionaler Sport: Leichtathletik

EM-Nominierungen: Freudentag für Mannheimer

Der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) hat am Mittwoch sieben Athleten aus der Rhein-Neckar-Region für die Leichtathletik-Europameisterschaft in der Schweiz nominiert. [mehr]

Eishockey: Cheftrainer Geoff Ward setzt auf Erfahrung

Neue Führungskraft - Metropolit (40) stürmt für Adler

Mannheim. Überraschende Personalie bei den Mannheimer Adlern: Zwar hat der sechsfache DEL-Champion gestern wie erwartet einen Mittelstürmer verpflichtet, doch die Wahl des Centers fiel etwas ungewöhnlich aus. Vom HC Lugano holten die Mannheimer den 40 Jahre alten Angreifer Glen Metropolit, zunächst… [mehr]

„Kraftraum“ - die erste Vokabel sitzt

Löwen-Neuzugang Harald Reinkind lobt vor der Abreise ins Trainingslager das hohe Niveau in den Einheiten - der Norweger lernt schnell die wichtigsten Begriffe auf deutsch [mehr]

Machtwort

Sport allgemein

Wolff zu Ärger um Funkspruch: «Aus der Welt geschafft»

Wien (dpa) - Lange Telefonate mit seinen Mercedes-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg sollen nach Angaben von Motorsportchef Toto Wolff den Funkspruch-Ärger aus dem Budapest-Rennen erledigt haben. «Diese Sache ist damit aus der Welt geschafft», sagte Wolff am Mittwoch bei einem Termin des… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR