DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 03.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Torjäger Mario Gomez kehrt mit vier Toren nach drei Monaten Verletzungspause zurück und fürchtet keine Konkurrenz

Comeback mit Knalleffekt

Mario Gomez (links) ist von seinen Fähigkeiten überzeugt.

©  dpa

München. Zwei links, zwei rechts - Mario Gomez warf seine Torproduktion nach drei Monaten Pause beim ersten kleinen Probelauf gleich wieder an. Und nach seinem Viererpack beim extra für ihn organisierten 6:0-Sieg eines Rumpfteams des FC Bayern München beim Landesligisten FC Falke Markt Schwaben präsentierte sich der Nationalstürmer selbstbewusst für den Konkurrenzkampf im Münchner Sturm.

"Ich habe immer meine Leistung abgerufen und wichtige Tore gemacht. Und das werde ich auch wieder tun, wenn ich bei hundert Prozent bin" erklärte der 27-Jährige. Mario Mandzukic hin, Claudio Pizarro her - "ich konkurriere mit sehr, sehr guten Stürmern seit acht Jahren und habe mich immer durchgesetzt. Ich werde mich auch diesmal durchsetzen", prophezeite Gomez. Die 41 Tore in 51 Pflichtspielen für den FC Bayern in der vergangenen Saison lassen grüßen. Natürlich verfüge er nach seiner Operation am linken Sprunggelenk und der langen Pause noch nicht wieder über die volle Schaffenskraft, er strotzt nach dem intensiven Aufbautraining aber vor Kraft und Tatendrang. Dazu passte vor rund 2000 Zuschauern in Markt Schwaben ein Knalleffekt. Beim Handelfmeter zum 3:0-Zwischenstand schoss Gomez den Ball so heftig ins rechte untere Toreck, dass diesem die Luft ausging.

Gomez bewies beim "Freizeit-Kick" gegen den Sechstligisten auf Anhieb alte Treffsicherheit. Beim 1:0 schob er allein vor dem Torwart den Ball mit dem linken Fuß ins Netz. Auf den Elfmeter folgten noch ein "Abstauber" sowie ein zweiter Treffer mit rechts, nachdem er zuvor mit Ball den Torwart umkurvt hatte. "Das Spiel war nicht so fordernd", relativierte Gomez, der Ernstfall komme erst noch.

"Der Auftritt von Mario war prima", lobte Trainer Jupp Heynckes. Auch Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge freute sich für Gomez: "Er hat sehr hart an seinem Comeback gearbeitet." Der Tabellenführer hat nun beim Endspurt bis zum Jahresende auch im Angriff eine beneidenswerte Luxus-Situation mit drei Top-Angreifern: Mandzukic ist mit acht Toren erfolgreichster Bundesligaschütze, Pizarro hat zuletzt dreimal in der Champions League beim 6:0 gegen Lille zugeschlagen. "Das ist genau das, was wir wollten", bemerkte Rummenigge zur Konkurrenzsituation: "Letztes Jahr hatte der Trainer ein Problem, wenn bei uns einer verletzt oder müde war."

Heynckes hat die Qual der Wahl - und er muss bei Gomez nichts überstürzen. Der Trainer kann den Nationalstürmer ganz behutsam an die ernsthaften Aufgaben heranführen. Am Samstag könnte Gomez zwar beim Bundesliga-Derby in Nürnberg erstmals wieder im Kader stehen, aber selbst der Angreifer bremste verbal: "Ich genieße es, wieder bei der Mannschaft zu sein und mich Stück für Stück ranzuarbeiten." dpa

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 15.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Tennis

Nicht nur Gegner aus Schülerteams

New York. Nach seinem Achtelfinalsieg über Philipp Kohlschreiber wollte jemand von Novak Djokovic wissen, ob die US Open nun auch für ihn beginnen würden. Immerhin stehe heute das Duell mit Olympiasieger Andy Murray an, alle Gegner zuvor seien doch wie aus einer Schülermannschaft gewesen. Djokovic… [mehr]

Fotostrecke

Adler Mannheim: "The boys are back in town"

Eishockey-Fans durften am Freitagabend erstmals das neue Team der Mannheimer Adler bestaunen und feiern - der Verein hatte an der SAP Arena zur traditionellen "The boys are back in town"-Party geladen.  [mehr]

Handball

Sigurdssons Radikalkur

Stuttgart. Seine Frau Ingibjörg weilt gerade in New York. "Ich hoffe, es ist keine Flucht, sondern nur Urlaub", scherzt Dagur Sigurdsson und lacht. Der smarte Isländer ist seit dem 1. September auch offiziell Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft - und damit endgültig in doppelter… [mehr]

Vettel: Man braucht eine dicke Haut

Monza. Kein Zweifel, Sebastian Vettel ist schon mit schöneren Gefühlen nach Monza gereist. Der WM-Kampf ist längst verloren, auch gegen den Teamkollegen hagelt es Niederlagen - für Vorfreude sorgen allenfalls die Rahmenbedingungen. Denn immerhin, "Italien bietet eine Menge", sagt Vettel vor dem… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR