DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 03.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Zweitligist reagiert mit drastischer Maßnahme auf Randale von Kaiserslautern und reist ohne Fans zu den nächsten drei Auswärtsspielen

Dresden sperrt den eigenen Anhang aus

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 14.02.2013

Leere Ränge beim Geisterspiel Dresden gegen Ingolstadt: Dynamo verzichtet zunächst auf die Unterstützung von Auswärtsfans.

© dpa

Dresden. Dynamo Dresden will mit dem Ausschluss der eigenen Fans ein Zeichen setzen. Nach den schweren Ausschreitungen durch sogenannte Anhänger beim Auswärtsspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern will der stark abstiegsbedrohte Fußball-Zweitligist in den Partien bei Erzgebirge Aue (10. März), Eintracht Braunschweig (28. März) und Union Berlin (12. - 15. April) auf die eigenen Anhänger verzichten. "Wir bewegen uns als Verein auf ganz dünnem Eis und wir können nur gemeinsam den Karren aus dem Dreck ziehen", sagte Präsident Andreas Ritter.

Die Entscheidung durch die Dynamo-Gremien fiel am späten Dienstagabend, vier Tage nach der Randale vom Betzenberg. "Wir haben die Thematik ausführlich analysiert. Wir haben bei Auswärtsspielen immer wieder Vorfälle mit Fans, die wir nicht beeinflussen können und die auch größtenteils dem Dresdner Umfeld nicht zuzurechnen sind", erklärte Ritter.

Auf dem Betzenberg hatten sogenannte Anhänger der Sachsen während der 0:3-Niederlage massiv Pyrotechnik abgebrannt. Zudem hatten sie versucht, einen benachbarten Block zu stürmen. Nach dem Spiel waren Dresdner Fangruppen auf Polizisten auf dem Messeplatz losgegangen und hatten vier Busse mit Lauterer Anhängern sowie Einsatzfahrzeuge der Polizei beschädigt.

Auf "Spiegel Online" schilderte ein Dresdner Fan in dramatischen Worten die Ausschreitungen: "Was jetzt passiert, habe ich in zehn Jahren auswärts noch nie erlebt. Von links und rechts laufen Vermummte auf die Fahrbahn und stoppen unseren Bus. (. . .) Wir haben Todesangst. Und damit sind wir nicht allein. Neben uns zersplittern die ersten Scheiben. Menschen schreien in Panik, als die Vermummten versuchen, Einzelne aus dem Bus zu ziehen. Dabei ist denen völlig egal, ob es Frauen, Kinder oder Ältere trifft. Ich glaube, dass die Leute in unserem Bus den Schock ihres Lebens erleiden. Am Ende rettet uns nicht die Polizei - sondern der Busfahrer. Denn der macht genau das Richtige: Er gibt Gas und überfährt die Barrikaden der Gewalttäter."

Nun griff Dynamo im verzweifelten Kampf gegen die Randalierer erneut durch. Schon am 27. November 2011 beim FC St. Pauli waren die Sachsen ohne eigene Fans angetreten. Damals als Konsequenz auf die Vorfälle beim Pokalspiel bei Borussia Dortmund. "Auch in der Auswärtsfanszene wurden die Vorkommnisse in Kaiserslautern ganz stark kritisiert. Augenzeugen haben berichtet, dass in Kaiserslautern Fangruppierungen gesehen wurden, die in Dresden schon seit Jahren nicht mehr im Stadion waren", erklärte Ritter.

In den nächsten Tagen will der Verein mit seinen Anhängern in den Dialog treten und die weitere Vorgehensweise beraten. Es soll eine Charta für den Selbstregulierungsprozess erarbeitet und die Fanabteilung personell aufgestockt werden, um die angestrebten Maßnahmen umsetzen zu können. Zudem wird der Klub die aktive Strafverfolgung in die Wege leiten und dazu einen Rechtsanwalt sowie die Staatsanwaltschaft Dresden mit einbeziehen. dpa

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 14.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Angekommen

Olympisches Feuer in Brasilien

Bisher redet kaum jemand im krisengeplagten Brasilien über die Sommerspiele in Rio. Das soll sich ändern: Die Olympische Flamme wird durchs Land getragen werden. Doch wer eröffnet am Ende die Spiele? [mehr]

Adler Berichte

Sinsheimer Arena wird zugefrorener See

Das "Wintergame" am 7. Januar 2016 zwischen den Mannheimer Adlern und den Schwenninger Wild Wings soll an die "gute alte Zeit" erinnern. 19.000 Tickets sind für das Freiluft-Spiel im Satdion der TSG Hoffenheim bereits verkauft. [mehr]

Reaktionen

Tragödie, Trauer und Trotz

Hamburg. Die Handball-Profis der Rhein-Neckar Löwen trudelten erst kurz vor Beginn des Pokal-Finales zwischen der SG Flensburg-Handewitt und dem SC Magdeburg ein. Die prickelnde Atmosphäre vor dem großen Endspiel in der Hamburger Arena wollten die Löwen gestern Nachmittag nicht näher als nötig an… [mehr]

Bangen um das WM-Ziel

Sotschi. Nach seinem unverschuldeten Schock-Aus in Sotschi machte sich Sebastian Vettel schnell aus dem Staub. Der viermalige Weltmeister droht nach gerade mal vier Formel-1-Saisonrennen im WM-Kampf schon vorentscheidend abgehängt zu werden. Entweder streikt sein Dienstwagen namens "Margherita… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR