DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Montag, 21.04.2014

Suchformular
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Liga-Versammlung der DFL segnet das neue Sicherheitskonzept ab / Politiker zeigen sich zufrieden, die Fans nicht

Große Mehrheit einer Meinung

Liga-Präsident Reinhard Rauball (vorn) zeigte sich gestern erleichtert.

© dpa

Frankfurt. Draußen vor dem Nobelhotel in Frankfurt-Niederrad standen sich einige Hundert Fans zitternd und frierend die Beine in den Bauch - abgeschirmt von einer Polizeieinheit. Drinnen verkündete Liga-Präsident Reinhard Rauball im heißen Scheinwerferlicht das Votum: Mit "großer Mehrheit" haben die 36 Profi-Klubs das umstrittene Sicherheitskonzept verabschiedet und alle 16 Anträge abgesegnet. "Wir können allen versichern, dass die heutigen Beschlüsse die Fußballkultur in Deutschland nicht gefährden werden", versprach Rauball nach der Liga-Versammlung. Eine klare Botschaft richtete er auch an die Politiker. Innenminister von Bund und Ländern hatten die Vereine, die Deutsche Fußball Liga (DFL) und den Deutschen Fußball-Bund (DFB) massiv unter Druck gesetzt und eine Entscheidung gefordert. "Der Politik ruf ich zu: Die Drohungen müssen vom Tisch sein", sagte Rauball.

Modifizierte Anträge

Der Präsident von Borussia Dortmund betonte zudem: "Ich glaube, es ist eine gute Nachricht, dass die Ligaversammlung in der Lage ist, seine Hausaufgaben zu machen. Wir haben das nicht für die Politiker gemacht oder die Polizei. Wir haben das gemacht, weil wir es für erforderlich gehalten haben." Die Innenminister hatten angekündigt, dass der Fußball für Polizeieinsätze bezahlen müsse, wenn der Maßnahmenkatalog jetzt nicht verabschiedet werde.

Zufrieden äußerte sich der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Mecklenburg-Vorpommerns Ressortchef Lorenz Caffier. "Ich begrüße ausdrücklich, dass die Mitglieder der DFL ihrem Vorstand grundsätzlich gefolgt sind. Für den einen oder anderen war das Abstimmungsergebnis sicher ein Sprung über den eigenen Schatten", erklärte Caffier. Er sehe den deutlichen Willen, das Gewalt-Problem in Fußballstadien gemeinsamen anzugehen.

"Ein generelles Sicherheitsproblem hat der Fußball nicht, wohl aber an einigen Stellen Optimierungsbedarf", betonte Rauball. Wie aber beispielsweise die Einlasskontrollen künftig genau aussehen sollen und ob die Anzahl von Gästetickets bei Risikospielen begrenzt werden kann, war zunächst genauso wenig bekannt wie andere Details der Einigung. Die DFL wird den Maßnahmenkatalog zeitnah veröffentlichen.

Rauball nannte "einige Modifikationen" bei den Anträgen. Peter Peters von Schalke 04, Vorsitzender der Kommission "Sicheres Stadionerlebnis", sprach von "angemessenen" Kontrollen und dass das Ticketkontingent für Auswärtsfans "nicht willkürlich" gekürzt werden kann. Nach Angaben der DFL sollen unter anderem die Fan-Beauftragten verstärkt einbezogen werden, für Pyro-Technik gebe es auch künftig keinen Spielraum. Ziel sei es, die existierenden Sicherheitsmaßnahmen zu optimieren, bei Verstößen täterorientiert vorzugehen und so Kollektivstrafen zu vermeiden.

Bei den meisten Anträgen gab es, so Rauball, eine Zustimmung von mindestens 90 Prozent. Den Vorstoß des Zweitligisten FC St. Pauli auf Verschiebung des Votums hätten fünf Klubs unterstützt, sagte der Ligapräsident. 31 Vereine lehnten dies ab. Die Zweitligisten Union Berlin und FC St. Pauli haben allen 16 Anträgen nicht zugestimmt, wie sie noch am Mittwoch bekanntgaben. Carl-Edgar Jarchow, Vorstandsvorsitzender des Hamburger SV, hatte den Vorstoß des FC St. Pauli unterstützt und sagte: "Dem überwiegenden Anteil der 16 Einzelanträge haben wir inhaltlich aus Überzeugung zugestimmt. Aus unserer Sicht ist es bedauerlich, dass wir es nicht geschafft haben, mehr Zeit zu gewinnen, um im Dialog mit den Fans für mehr Vertrauen in und Verständnis für das Sicherheitskonzept zu werben."

Der DFB begrüßte die Entscheidung. "Dass die deutliche Mehrheit der Lizenzvereine Geschlossenheit demonstriert und für das Sicherheitskonzept gestimmt hat, ist ein wichtiges Zeichen für den gesamten Fußball und die überwältigende Mehrheit der friedlichen Fans in Deutschland", sagte Präsident Wolfgang Niersbach, der mit dem deutschen U 18-Team in Israel weilte.

Fan-Vertreter lehnen das Konzept rigoros ab und kündigten weitere Aktionen an. "Wir haben uns von den Fans nicht entfernt, es scheint nur in der Kommunikation etwas schiefgelaufen zu sein", erklärte Bayern Münchens Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge die wochenlangen Diskussionen. Rauball lobte das Votum der Klubs, das seiner Ansicht nach die Autonomie des Liga-Verbandes stärke. Nichts sei schlimmer, als eine Verbandsautonomie zu haben, aber dennoch "nach Vorstellung der anderen" arbeiten zu müssen, sagte er. dpa

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 13.12.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

weitere Sonderveröffentlichungen

Hier geht es zu weiteren Sonderveröffentlichungen im morgenweb

Einstimmung

Bayern will für Real wieder «schwarze Bestie» sein

Die «bestia negra» soll die Münchner «Kuscheloase» hinter sich lassen. Nach dem Sieg mit Tugenden einer kleinen Mannschaft nahmen Rummenigge und Guardiola vor Real zumindest eine Gewissheit mit: Kampfkraft und Teamgeist passen. Reicht das für die Königsklasse? [mehr]

Eishockey

Späte Strafe

Mikkeli. Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat auch ihr zweites Testspiel im Rahmen der Euro Hockey Challenge gegen den Olympiadritten Finnland verloren. Einen Tag nach der 0:3-Niederlage unterlag das Team von Bundestrainer Pat Cortina gestern mit 2:3 (0:2, 2:0, 0:1), präsentierte sich drei… [mehr]

Rhein-Neckar Löwen besiegen FC Barcelona (Mit Fotostrecke)

Berauscht am eigenen Spiel

Die Rhein-Neckar Löwen bezwingen in der Champions League den Topfavoriten FC Barcelona und träumen nach dem 38:31-Sieg im Viertelfinal-Hinspiel vom Einzug ins Final Four. [mehr]

Frust

Sport allgemein

Eis gegen Ärger: Team-Duell zehrt an Vettels Nerven

Die nächste Niederlage gegen seinen Teamkollegen nervt Sebastian Vettel. Die Reputation des viermaligen Formel-1-Champions steht auf dem Spiel. Bis zum nächsten Rennen will der Titelverteidiger endlich seine Probleme mit dem Red Bull in den Griff bekommen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR