DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 26.04.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Harder13 Cup: Hoffenheim schwächelt in der Halle / Waldhof verpasst Endspiel knapp

Karlsruhe verteidigt den Titel

© Binder

Mannheim. Fußball-Drittligist Karlsruher SC hat das Finale bei der siebten Auflage des Harder13 Cups gewonnen und damit erfolgreich den Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigt. Mit einer engagierten Leistung besiegten die Badener im Endspiel des Hallenturniers in der nicht ganz ausverkauften Mannheimer SAP Arena den bis dahin ungeschlagenen  Zweitligisten SV Sandhausen deutlich mit 4:2. Dem KSC gelang damit bereits zum dritten Mal der Triumph beim wichtigsten Hallenturnier der Region. Trainer Markus Kauczinski trat dennoch auf die Euphoriebremse: "Wir sind zufrieden, für die Vorbereitung spielt das jedoch keine Rolle", sagte er.

Der Harder13 Cup fand in diesem Jahr mit einem anderen Modus statt. Fünf statt bislang sechs Teams hatten die Verantwortlichen für das Turnier gewinnen können. Die Folge: Diesmal spielte Jeder gegen Jeden, die beiden Besten sollten im Finale aufeinandertreffen. Los ging es jedoch mit einem müden Kick. Zum Auftakt trennten sich der kriselnde Bundesligist 1899 Hoffenheim und der 1. FC Kaiserslautern, der in der Zweiten Liga derzeit den Relegationsplatz belegt, mit einem 0:0-Unentschieden. Für beide Teams sollte es der Beginn schwacher Auftritte sein - nach drei weiteren Niederlagen belegten die Kraichgauer den letzten Platz in der Tabelle und schieden aus. "Das war heute in wichtiger Lernprozess", sagte Hoffenheims Coach Marco Kurz. Ähnlich erging es dem FCK. Die Pfälzer wirkten phasenweise lustlos und verloren ihre Partien gegen Sandhausen und den KSC. Erst im brisanten Duell gegen den ewigen Rivalen SV Waldhof legten die Roten Teufel einen Gang zu und machten mit einem 2:1-Erfolg die blau-schwarzen Finalträume zunichte. Ein Unentschieden hätte Regionalligisten nämlich zum Einzug ins Endspiel gereicht, nachdem der KSC kurz zuvor gegen Sandhausen in letzter Sekunde noch den Ausgleich kassiert hatte. Doch es sollte nicht sein. Nach einer kämpferischen Vorstellung verabschiedeten sich die Waldhöfer mit sechs Punkten von ihren lautstarken Fans.

Im Finale wartete auf den Karlsruher SC der SV Sandhausen. Die Hardtwälder kämpfen in Liga zwei gegen den Abstieg. Beim Harder13 Cup, bei dem sie zum ersten Mal teilnahmen, präsentierten sie sich dagegen voller Selbstvertrauen und zogen souverän ins Endspiel ein. Auch, wenn es zum Titel am Ende nicht reichen sollte, SVS-Trainer Hans-Jürgen Boysen war dennoch zufrieden: "Unsere Spieler waren angriffslustig, das hat Spaß gemacht", sagte er. Immerhin konnte seine Mannschaft neben dem Pokal für Platz zwei noch zwei weitere Trophäen einheimsen. Journalisten wählten Andrew Wooten zum besten Feldspieler und Michael Langer zum besten Torhüter des Turniers. Bester Torschütze wurde mit Hakan Calhanoglu ein gebürtiger Mannheimer in den Reihen des KSC. Mit zwei Treffern im Finale trug der 18-Jährige wesentlich zum Titelgewinn seiner Mannschaft bei. kev

Samstag, 05.01.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Titelverteidigung

Klitschko besiegt Jennings - Kein Spektakel in New York

Klitschko besiegt in New York wie erwartet Herausforderer Jennings. Eine begeisternde Vorstellung war es aber nicht. «Manchmal läuft es nicht so, wie man sich das wünscht», sagte der Champion. [mehr]

Eishockey

Deutscher Meister! Adler machen Mannheim stolz

Ingolstadt. Als Kapitän Marcus Kink gestern um exakt 22.13 Uhr im goldenen Konfettiregen den Silberpokal nach oben streckte, hatte das lange Warten ein Ende, endlich war die Sehnsucht gestillt: Der Titel kehrt zurück in die Eishockey-Stadt, die Adler haben das Ding - zum ersten Mal seit 2007. Im… [mehr]

Gedämpfte Freude

Sport allgemein

Rosberg sucht Trost bei Familie

Im Mercedes-Duell um den Formel-1-Titel ist Nico Rosberg schon früh in der Saison weit hinter Weltmeister Lewis Hamilton zurückgefallen. Seinen Frust bewältigt der Deutsche daheim. Zumindest sein Status im Team leidet vorerst nicht unter den Niederlagen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR