DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 30.07.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Erste Urteile nach

Rassisten schnell bestraft

Kevin-Prince Boateng (links) erhielt auch Lob von Klubchef Berlusconi.

© dpa

Mailand. Nach dem Rassismus-Eklat im Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligisten Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Wie die "Gazzetta dello Sport"berichtete, bestritt der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta einen rassistischen Hintergrund. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den dunkelhäutigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige.

Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Störenfriede. "Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen", sagt Abete. "Lasst uns sie aus den Stadien werfen", forderte der Verbandschef.

Geisterspiel angeordnet

Am Abend wurde auch der Club aus der Nähe von Mailand bestraft. Die Liga verdonnerte den Verein zu einem Meisterschaftsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Seine Teamkollegen folgten dem gebürtigen Berliner mit ghanaischen Wurzeln, erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen.

In das Lob für solches Handeln aus dem In- und Ausland stimmte auch AC-Mailand-Besitzer Silvio Berlusconi ein. "Ich gratuliere meinen Spielern für ihren Mut", sagte er dem Sender Tgcom24. dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

weitere Sonderveröffentlichungen

Hier geht es zu weiteren Sonderveröffentlichungen im morgenweb

Markus Rehm

DLV entscheidet: Prothesen-Springer Rehm nicht zur EM

Der Fall ist ein Sportpolitikum: Der Deutsche Leichtathletik-Verband nominiert den behinderten Weitspringer Markus Rehm nicht für die EM in Zürich. Seine Beinprothese verschafft ihm nach Meinung der Funktionäre im Wettstreit mit Nichtbehinderten einen Vorteil. [mehr]

Eishockey: Cheftrainer Geoff Ward setzt auf Erfahrung

Neue Führungskraft - Metropolit (40) stürmt für Adler

Mannheim. Überraschende Personalie bei den Mannheimer Adlern: Zwar hat der sechsfache DEL-Champion gestern wie erwartet einen Mittelstürmer verpflichtet, doch die Wahl des Centers fiel etwas ungewöhnlich aus. Vom HC Lugano holten die Mannheimer den 40 Jahre alten Angreifer Glen Metropolit, zunächst… [mehr]

„Kraftraum“ - die erste Vokabel sitzt

Löwen-Neuzugang Harald Reinkind lobt vor der Abreise ins Trainingslager das hohe Niveau in den Einheiten - der Norweger lernt schnell die wichtigsten Begriffe auf deutsch [mehr]

Ecclestone-Prozess

Sport allgemein

Ecclestone kann auf Ende von Strafprozess hoffen

Bernie Ecclestone steht seit Ende April in München vor Gericht. Seine Anwälte wollen eine Einstellung des Verfahrens erreichen und bieten an: Der Formel-1-Boss zahlt 25 Millionen an die BayernLB. Noch hat sich die Staatsanwaltschaft nicht auf das Angebot eingelassen. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR