DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 09.12.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Erste Urteile nach

Rassisten schnell bestraft

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 09.01.2013

Kevin-Prince Boateng (links) erhielt auch Lob von Klubchef Berlusconi.

© dpa

Mailand. Nach dem Rassismus-Eklat im Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligisten Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Wie die "Gazzetta dello Sport"berichtete, bestritt der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta einen rassistischen Hintergrund. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den dunkelhäutigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige.

Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Störenfriede. "Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen", sagt Abete. "Lasst uns sie aus den Stadien werfen", forderte der Verbandschef.

Geisterspiel angeordnet

Am Abend wurde auch der Club aus der Nähe von Mailand bestraft. Die Liga verdonnerte den Verein zu einem Meisterschaftsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Seine Teamkollegen folgten dem gebürtigen Berliner mit ghanaischen Wurzeln, erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen.

In das Lob für solches Handeln aus dem In- und Ausland stimmte auch AC-Mailand-Besitzer Silvio Berlusconi ein. "Ich gratuliere meinen Spielern für ihren Mut", sagte er dem Sender Tgcom24. dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

McLaren-Report

McLaren-Report der WADA

Mehr als 1000 russische Sportler in Doping involviert

Doping, Doping und kein Ende. Mit einem gigantischen Betrugssystem hat Moskau nach WADA-Ermittlungen jahrelang Sportbetrüger beschützt und hofiert. Die Zahl von über 1000 Athleten wird im zweiten McLaren-Report genannt. Was macht das IOC nun? [mehr]

Eishockey

Plachtas Leidenszeit hat endlich ein Ende

Adler-Stürmer Matthias Plachte kehrt nach zwei Monaten Leidens- und Verletzungszeit im DEL-Spiel am Freitag gegen den ERC Ingolstadt wieder ins Team zurück [mehr]

Löwen-Torwart Lucas Bauer

„Ich dachte, ich bin nervöser“

Löwen-Torwart Lucas Bauer muss in der heiklen Schlussphase gegen den TBV Lemgo für den schwächelnden Mikael Appelgren einspringen und rechtfertigt seinen Einsatz mit guten Paraden. [mehr]

Mercedes braucht Mut

Brackley. Sebastian Vettel wird bei Formel-1-Branchenprimus Mercedes wohl nicht Nachfolger von Weltmeister Nico Rosberg. Motorsportchef Toto Wolff schloss einen Wechsel des viermaligen Weltmeisters 2017 von Ferrari zu den Silberpfeilen aus. Mercedes-Zögling Pascal Wehrlein würde Wolff am liebsten… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR