DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Donnerstag, 28.08.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Erste Urteile nach

Rassisten schnell bestraft

Kevin-Prince Boateng (links) erhielt auch Lob von Klubchef Berlusconi.

© dpa

Mailand. Nach dem Rassismus-Eklat im Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligisten Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Wie die "Gazzetta dello Sport"berichtete, bestritt der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta einen rassistischen Hintergrund. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den dunkelhäutigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige.

Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Störenfriede. "Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen", sagt Abete. "Lasst uns sie aus den Stadien werfen", forderte der Verbandschef.

Geisterspiel angeordnet

Am Abend wurde auch der Club aus der Nähe von Mailand bestraft. Die Liga verdonnerte den Verein zu einem Meisterschaftsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Seine Teamkollegen folgten dem gebürtigen Berliner mit ghanaischen Wurzeln, erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen.

In das Lob für solches Handeln aus dem In- und Ausland stimmte auch AC-Mailand-Besitzer Silvio Berlusconi ein. "Ich gratuliere meinen Spielern für ihren Mut", sagte er dem Sender Tgcom24. dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Mehdi Benatia

Benatia und Xabi Alonso: FC Bayerns Transfer-Coups

Während ein Millionen-Profi vorgestellt wird, ist der nächste schon im Anflug. Mit Abwehr-Ass Mehdi Benatia und Ex-Weltmeister Xabi Alonso lässt der FC Bayern kurz vor Transferschluss aufhorchen. Es ist eine Kampfansage an die Konkurrenz in Deutschland und Europa. [mehr]

Fotostrecke

Adler Mannheim: "The boys are back in town"

Eishockey-Fans durften am Freitagabend erstmals das neue Team der Mannheimer Adler bestaunen und feiern - der Verein hatte an der SAP Arena zur traditionellen "The boys are back in town"-Party geladen.  [mehr]

Handball

Rhein-Neckar Löwen setzen auf Bewährtes

Der Sieg der Rhein-Neckar Löwen gegen Bietigheim-Bissingen war deutlich, aber nicht souverän. Wenn die Löwen am Sonntag gegen Erlangen spielen, wollen sie deshalb weniger ausprobieren und mehr auf Bewährtes setzen. [mehr]

Trennung

Sport allgemein

Vettel bekommt neuen Renningenieur - Chassis-Wechsel

Milton Keynes (dpa) - Die Erfolgsbeziehung zwischen Sebastian Vettel und seinem Renningenieur Guillaume Rocquelin endet nach dieser Formel-1-Saison. Der 44-jährige Franzose, auch «Rocky» genannt, wird ab dem Jahr 2015 einen übergeordneten Posten bei Red Bull übernehmen und dann für alle… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR