DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 19.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Erste Urteile nach

Rassisten schnell bestraft

Kevin-Prince Boateng (links) erhielt auch Lob von Klubchef Berlusconi.

© dpa

Mailand. Nach dem Rassismus-Eklat im Testspiel des AC Mailand beim italienischen Fußball-Viertligisten Pro Patria sind die ersten Fans zu einem Stadionverbot von fünf Jahren verurteilt worden. Unter den sechs Männern befindet sich auch ein Lokalpolitiker der norditalienischen Regionalpartei Lega Nord. Wie die "Gazzetta dello Sport"berichtete, bestritt der Jugend- und Sportassessor der Gemeinde Corbetta einen rassistischen Hintergrund. Er habe vor allem Milans Kapitän Massimo Ambrosini und weniger den dunkelhäutigen Kevin-Prince Boateng ausgebuht, behauptete der 21-Jährige.

Der Präsident des italienischen Fußballverbands Giancarlo Abete begrüßte die schnelle Verurteilung der auf Video-Aufzeichnungen identifizierten Störenfriede. "Ich hoffe, dass noch tausende Stadionverbote auch von fünf Jahren kommen", sagt Abete. "Lasst uns sie aus den Stadien werfen", forderte der Verbandschef.

Geisterspiel angeordnet

Am Abend wurde auch der Club aus der Nähe von Mailand bestraft. Die Liga verdonnerte den Verein zu einem Meisterschaftsspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit.

In Busto Arsizio hatte Boateng nach 26 Minuten den Platz verlassen, weil gegnerische Fans ihn und die übrigen dunkelhäutigen Milan-Spieler fortwährend verhöhnten. Seine Teamkollegen folgten dem gebürtigen Berliner mit ghanaischen Wurzeln, erstmals wurde daraufhin ein Fußballspiel in Italien wegen Rassismus abgebrochen.

In das Lob für solches Handeln aus dem In- und Ausland stimmte auch AC-Mailand-Besitzer Silvio Berlusconi ein. "Ich gratuliere meinen Spielern für ihren Mut", sagte er dem Sender Tgcom24. dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.01.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Boxenfunk

Viel Lärm um die Funkstille: FIA lockert Verbot

Erst ging alles etwas zu schnell. Die FIA verkündete ein Funkverbot. Ein paar Tage später veröffentlichte sie die Liste mit 18 Punkten, die nicht mehr erlaubt sind. Vor allem ging es um das Fahrverhalten der Autos. Widerstand regte sich, die FIA lenkte nun ein. [mehr]

Vor DEL-Spiel gegen Iserlohn

Adler-Neuzugang Raymond freut sich auf Ex-Kollegen

In der vergangenen Saison trug Bobby Raymond noch das Trikot der Iserlohn Roosters. Jetzt trifft der Verteidiger mit den Mannheimer Adlern in der SAP Arena erstmals auf seinen früheren Klub. [mehr]

Handball

Bauchlandung mit Langzeitwirkung

Die 23:24-Niederlage beim Bergischen HC ist für die Rhein-Neckar Löwen nicht so schnell gutzumachen - Teammanager Oliver Roggisch vermisst den Kampfgeist Kampfgeist beim deutschen Vizemeister [mehr]

Vorfreude auf Funkstille

Singapur. Die neue Funkstille in der Formel 1 verstärkt bei den Titelkandidaten Nico Rosberg und Lewis Hamilton die Freude auf die finalen WM-Duelle. Im Fahrerlager halten sich aber auch vor dem Großen Preis von Singapur die Bedenken gegen das Ende der "ferngesteuerten Piloten": Die Teamchefs… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR