DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 24.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Kreisliga-Spieler muss nach brutalem Foul 50 000 Euro Schmerzensgeld zahlen / DFB-Vize Rothmund fürchtet Auswirkungen

„Richtungsweisendes Urteil“

Fußballspieler müssen bei rücksichtslosen Fouls für dabei entstehende Verletzungen haften.

© dpa

Duisburg/Düsseldorf. Grobe Fouls im Fußball können nach einem richtungweisenden Urteil drastische finanzielle Konsequenzen für die Übeltäter haben. "Das hat Auswirkungen für den ganzen Fußball, aber es betrifft natürlich besonders den Amateurbereich und die Schiedsrichter", kommentierte DFB-Vizepräsident Karl Rothmund den bemerkenswerten Spruch des Oberlandesgerichts Hamm: 50 000 Euro Schmerzensgeld muss ein Kreisliga-Fußballer zahlen, weil er seinen Gegenspieler so schwer verletzt hatte, dass dieser seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.

Sportanwalt Christoph Schickhardt sieht in dem Urteil hingegen keine Auswirkungen auf den Profifußball. "Da gibt es keine Prozessflut", sagte er. "Diese Rechtsprechung, die bereits vom Bundesgerichtshof in den 80er Jahren entwickelt worden ist, ist völlig anerkannt und unbestritten." Sie gelte für alle sogenannte "Kampfsportarten". Das jetzige Urteil sei "gar nix Neues", meinte Schickhardt.

"Relativ selten Erfolg"

Im Profibereich würden mitunter Krankenkassen, die die Gehälter von verletzten Spielern weiterbezahlen, Ansprüche an den Verursacher von schweren Verletzungen geltend machen - "in Zeiten klammer Kassen immer öfter". Es sei jedoch relativ selten, dass dies mit Erfolg geschehe.

Auch Rainer Koch, der für Rechts- und Satzungsfragen zuständige Vizepräsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), findet zunächst "keinen neuen Aspekt", sagte aber auch: "Angesichts der Höhe des zugesprochenen Schmerzensgeldes wird man das Urteil des Oberlandesgerichts Hamm genau analysieren müssen."

Die Fußballergewerkschaft VdV heißt das Urteil jedenfalls gut. "Das ist in Ordnung, wenngleich 50 000 Euro eine Menge Holz für den Betroffenen sind", meinte VdV-Geschäftsführer Ulf Baranowsky. "Aber in der Tat ist der Fußballplatz kein rechtsfreier Raum", ergänzte er. Rothmund sagte: "Die besonders brutalen Fouls passieren nach unserer Erfahrung oft in den unteren Spielklassen." Weil es in diesen Ligen oft sehr große Beweisschwierigkeiten gebe, käme es da "immer mal wieder zu Prozessen wie jetzt in Hamm", meinte Schickhardt.

Es gibt ein Grundproblem, speziell bei zivilrechtlichen Verfahren: Wie soll bei groben Fouls mit schweren Verletzungsfolgen für den Gefoulten der Vorsatz des Foulenden bewiesen werden? Der Heidelberger Sportrechtler Michael Lehner sagt, ein Schiedsrichterpfiff entscheide nicht über einen Rechtsanspruch. Klar ist für Lehner eines: "Die sogenannte Blutgrätsche im Fußball ist vorsätzliche Körperverletzung." Der Jurist sagte, es "könnte" eine Zahlung vom Verursacher des Regelverstoßes fällig werden.

Bei rücksichtslosen Fouls, die schwere Verletzungen nach sich zögen, müssten Fußballer mit solchen Urteilen rechnen, meinte VdV-Justiziar Frank Rybak. Er schränkte aber grundsätzlich ein, dass Fußballer bereits beim Betreten des Platzes mit Verletzungen rechnen müssten.

Das Gericht hatte dem klagenden Fußballer 50 000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Er war bei einem Kreisligaspiel von seinem Konkurrenten so schwer am Knie verletzt worden, dass er seinen Beruf als Maler und Lackierer auch gut zweieinhalb Jahre nach dem Foul nicht mehr ausüben kann. dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 28.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Bitter

Aus für Scharapowa bei Tennis-WM

Singapur (dpa) - Maria Scharapowa ist bei der WTA-WM der Tennis-Damen trotz ihres ersten Sieges ausgeschieden. Die 27 Jahre alte Russin gewann in Singapur zwar gegen die Polin Agnieszka Radwanska nach 3:09 Stunden Spielzeit mit 7:5, 6:7 (4:7), 6:2. Doch nur bei einem glatten Sieg in zwei Sätzen… [mehr]

Eishockey

Spritziger, beweglicher: Denis Reul stark wie nie

Mannheim. Sie gewinnen, sie zaubern, sie beeindrucken. Nicht ohne Grund ziehen die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga ihre Kreise - mit sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger EHC Red Bull München. Wie die Mannschaft von Trainer Geoff Ward am Sonntag den… [mehr]

Handball-Bundesliga: Teamcheck

Fritz sieht Löwen gegen Kiel im Vorteil

Der ehemalige Weltklasse-Torwart Henning Fritz traut den Löwen gegen Kiel nicht nur einen Sieg, sondern auch die Meisterschaft zu. „Es gilt, die Gunst der Stunde zu nutzen", sagt der frühere Löwen-Profi. [mehr]

Mit Vollgas gegen die Wand?

Leafield. Der Zoff zwischen den Käufern und dem ehemaligen Besitzer des Formel-1-Teams Caterham ist eskaliert und zum peinlichen Schmierentheater geworden. Ein paar Wochen nach seiner Amtsübernahme ist Manfredi Ravetto als Teamchef schon wieder Geschichte, in Leafield wurde die Fabrik vorübergehend… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR