DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Mittwoch, 03.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: Nach den vielen Absagen plant Bundestrainer Joachim Löw heute gegen die Niederlande ohne klassischen Stoßstürmer

Spanische Variante mit Spitze Reus

Marco Reus soll für Angriffswirbel sorgen.

© dpa

Amsterdam. In der Stürmer-Not kopiert Joachim Löw sein großes Vorbild Spanien. Miroslav Klose sagte erkrankt ab, Mario Gomez fehlt auch in Holland - so kann der Bundestrainer zum Jahresabschluss gegen den Erzrivalen tatsächlich mal wie der Welt- und Europameister das schon länger ausgeheckte Experiment ohne gelernten Mittelstürmer wagen. "Es gibt zwei oder drei Varianten, die ich mir durch den Kopf gehen lasse", sagte Löw vor dem Abschlusstraining der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Amsterdam.

Podolski auf der Außenposition

Namentlich nannte der Bundestrainer bei der Pressekonferenz vor der weitgehend geheimen Übungseinheit nur Lukas Podolski und Marco Reus als Kandidaten für den Posten ganz vorne. Mit Arsenal-Profi Podolski, den Löw in den letzten Länderspielen meist für Klose einwechselte und dann auch in die Spitze beordert hatte, plant der Coach aber am Mittwoch gegen die Holländer eher anders. "Lukas kann diese Rolle spielen, ist aber eher der Spieler, der hinter einer zentralen Spitze noch stärker zur Geltung kommen kann. Er hat für mich auch über die linke Seite häufig gut gespielt bei der Nationalmannschaft. Auch bei Arsenal kommt er mehr über die Seite", erläuterte Löw und schloss: "Lukas kann das spielen, aber ganz vorne in der Spitze ist nicht seine absolute Idealposition."

Aufstellungen

  • Niederlande: Krul (Newcastle United/24 Jahre/4 Länderspiele) - van Rhijn (Ajax Amsterdam /21/4), Mathijsen (Feyenoord Rotterdam/32/84), Vlaar (Aston Villa/27/13), Bruno Martins Indi (Feyenoord Rotterdam/20/5) - Nigel de Jong (AC Mailand/27/66), Heitinga (FC Everton/28/84) - Robben (Bayern München/28/62), van der Vaart (Hamburger SV/29/102), Afellay (FC Schalke 04/26/43) - Huntelaar (FC Schalke 04/29/59)
  • Deutschland: Neuer (Bayern München/26/35 - Höwedes (FC Schalke 04/24/9), Mertesacker (FC Arsenal/28/84), Hummels (Borussia Dortmund/23/22), Lahm (Bayern München/29/94) - Lars Bender (Bayer Leverkusen/23/10), Gündogan (Borussia Dortmund/22/3) - Müller (Bayern München/23/37), Götze (Borussia Dortmund/20/19), Podolski (FC Arsenal/27/105) - Reus (Borussia Dortmund/23/13)

Mit dem spielstarken Reus als verkapptem Stürmer liebäugelt der Bundestrainer schon einige Zeit. Erstmals brachte er diese Variante während der EM-Vorbereitung ins Gespräch. "Ich würde ihn mal gerne ganz vorne sehen", bemerkte Löw im Mai während des Trainingslagers auf Sardinien. Mit seinen technischen Fertigkeiten sei der schnelle Reus "im Kombinationsspiel auch anspielbar in der letzten Linie", begründete Löw das Planspiel.

Spaniens Nationalteam und der FC Barcelona, die auch schon mal ohne echten Mittelstürmer agieren, lassen grüßen. Löw traut dem schmächtigen Reus den Mittelstürmer-Job zu: "Er kann sich wahnsinnig schnell drehen, ist wendig, beweglich und abschlussstark."

Reus reagierte seinerzeit in Italien ein wenig verblüfft, aber keineswegs abgeneigt. Er habe schon bei seinem damaligen Klub Borussia Mönchengladbach "etliche Positionen gespielt". Der Neu-Dortmunder weiß, dass seine Flexibilität eine Stärke von ihm ist.

Reus ist der Spezialauftrag durchaus zuzutrauen. Der Dortmunder Millionen-Einkauf ist ohnehin der Aufsteiger des Jahres im DFB-Team. Bei der EM fehlte Löw noch das absolute Zutrauen in den 23-Jährigen, den er nach seiner tollen Leistung gegen Griechenland (4:2) beim anschließenden Halbfinal-K.o. gegen Italien wieder aus der Startelf gestrichen hatte. Seit Saisonbeginn aber ist Reus Stammspieler im Nationaltrikot, in jedem der fünf Länderspiele stand der BVB-Profi in der Startformation, erzielte drei Tore. Ein "Riesenpotenzial" habe Reus, schwärmte Löw. Er habe sich zuletzt auch gegen Real Madrid auf höchstem Niveau "ganz hervorragend" präsentiert.

Die Alternativen zu Reus könnten neben Podolski auch noch Thomas Müller oder André Schürrle heißen. Aber Löw scheint zum Experiment entschlossen. Eine Rückholaktion von Stefan Kießling nahm er auch nach der Absage von Klose nicht vor. "Ich registriere seine guten Leistungen in Leverkusen absolut", sagte Löw. Der sechsmalige Nationalspieler Kießling sei "nicht in Vergessenheit" geraten. "Aber in diesem Spiel will ich eine andere Variante testen."

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 14.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Tennis

Nicht nur Gegner aus Schülerteams

New York. Nach seinem Achtelfinalsieg über Philipp Kohlschreiber wollte jemand von Novak Djokovic wissen, ob die US Open nun auch für ihn beginnen würden. Immerhin stehe heute das Duell mit Olympiasieger Andy Murray an, alle Gegner zuvor seien doch wie aus einer Schülermannschaft gewesen. Djokovic… [mehr]

Fotostrecke

Adler Mannheim: "The boys are back in town"

Eishockey-Fans durften am Freitagabend erstmals das neue Team der Mannheimer Adler bestaunen und feiern - der Verein hatte an der SAP Arena zur traditionellen "The boys are back in town"-Party geladen.  [mehr]

Sigurdsson holt Friesenheimer Erik Schmidt in den Kader

Handball-Bundestrainer vollzieht Umbruch

Stuttgart. Seine Frau Ingibjörg weilt gerade in New York. "Ich hoffe, es ist keine Flucht, sondern nur Urlaub", scherzt Dagur Sigurdsson und lacht. Der smarte Isländer ist seit dem 1. September auch offiziell Trainer der deutschen Handball-Nationalmannschaft - und damit endgültig in doppelter… [mehr]

Vettel: Man braucht eine dicke Haut

Monza. Kein Zweifel, Sebastian Vettel ist schon mit schöneren Gefühlen nach Monza gereist. Der WM-Kampf ist längst verloren, auch gegen den Teamkollegen hagelt es Niederlagen - für Vorfreude sorgen allenfalls die Rahmenbedingungen. Denn immerhin, "Italien bietet eine Menge", sagt Vettel vor dem… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR