DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 07.12.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Nach den vielen Absagen plant Bundestrainer Joachim Löw heute gegen die Niederlande ohne klassischen Stoßstürmer

Spanische Variante mit Spitze Reus

Archiv-Artikel vom Mittwoch, den 14.11.2012

Marco Reus soll für Angriffswirbel sorgen.

© dpa

Amsterdam. In der Stürmer-Not kopiert Joachim Löw sein großes Vorbild Spanien. Miroslav Klose sagte erkrankt ab, Mario Gomez fehlt auch in Holland - so kann der Bundestrainer zum Jahresabschluss gegen den Erzrivalen tatsächlich mal wie der Welt- und Europameister das schon länger ausgeheckte Experiment ohne gelernten Mittelstürmer wagen. "Es gibt zwei oder drei Varianten, die ich mir durch den Kopf gehen lasse", sagte Löw vor dem Abschlusstraining der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in Amsterdam.

Podolski auf der Außenposition

Namentlich nannte der Bundestrainer bei der Pressekonferenz vor der weitgehend geheimen Übungseinheit nur Lukas Podolski und Marco Reus als Kandidaten für den Posten ganz vorne. Mit Arsenal-Profi Podolski, den Löw in den letzten Länderspielen meist für Klose einwechselte und dann auch in die Spitze beordert hatte, plant der Coach aber am Mittwoch gegen die Holländer eher anders. "Lukas kann diese Rolle spielen, ist aber eher der Spieler, der hinter einer zentralen Spitze noch stärker zur Geltung kommen kann. Er hat für mich auch über die linke Seite häufig gut gespielt bei der Nationalmannschaft. Auch bei Arsenal kommt er mehr über die Seite", erläuterte Löw und schloss: "Lukas kann das spielen, aber ganz vorne in der Spitze ist nicht seine absolute Idealposition."

Aufstellungen

  • Niederlande: Krul (Newcastle United/24 Jahre/4 Länderspiele) - van Rhijn (Ajax Amsterdam /21/4), Mathijsen (Feyenoord Rotterdam/32/84), Vlaar (Aston Villa/27/13), Bruno Martins Indi (Feyenoord Rotterdam/20/5) - Nigel de Jong (AC Mailand/27/66), Heitinga (FC Everton/28/84) - Robben (Bayern München/28/62), van der Vaart (Hamburger SV/29/102), Afellay (FC Schalke 04/26/43) - Huntelaar (FC Schalke 04/29/59)
  • Deutschland: Neuer (Bayern München/26/35 - Höwedes (FC Schalke 04/24/9), Mertesacker (FC Arsenal/28/84), Hummels (Borussia Dortmund/23/22), Lahm (Bayern München/29/94) - Lars Bender (Bayer Leverkusen/23/10), Gündogan (Borussia Dortmund/22/3) - Müller (Bayern München/23/37), Götze (Borussia Dortmund/20/19), Podolski (FC Arsenal/27/105) - Reus (Borussia Dortmund/23/13)

Mit dem spielstarken Reus als verkapptem Stürmer liebäugelt der Bundestrainer schon einige Zeit. Erstmals brachte er diese Variante während der EM-Vorbereitung ins Gespräch. "Ich würde ihn mal gerne ganz vorne sehen", bemerkte Löw im Mai während des Trainingslagers auf Sardinien. Mit seinen technischen Fertigkeiten sei der schnelle Reus "im Kombinationsspiel auch anspielbar in der letzten Linie", begründete Löw das Planspiel.

Spaniens Nationalteam und der FC Barcelona, die auch schon mal ohne echten Mittelstürmer agieren, lassen grüßen. Löw traut dem schmächtigen Reus den Mittelstürmer-Job zu: "Er kann sich wahnsinnig schnell drehen, ist wendig, beweglich und abschlussstark."

Reus reagierte seinerzeit in Italien ein wenig verblüfft, aber keineswegs abgeneigt. Er habe schon bei seinem damaligen Klub Borussia Mönchengladbach "etliche Positionen gespielt". Der Neu-Dortmunder weiß, dass seine Flexibilität eine Stärke von ihm ist.

Reus ist der Spezialauftrag durchaus zuzutrauen. Der Dortmunder Millionen-Einkauf ist ohnehin der Aufsteiger des Jahres im DFB-Team. Bei der EM fehlte Löw noch das absolute Zutrauen in den 23-Jährigen, den er nach seiner tollen Leistung gegen Griechenland (4:2) beim anschließenden Halbfinal-K.o. gegen Italien wieder aus der Startelf gestrichen hatte. Seit Saisonbeginn aber ist Reus Stammspieler im Nationaltrikot, in jedem der fünf Länderspiele stand der BVB-Profi in der Startformation, erzielte drei Tore. Ein "Riesenpotenzial" habe Reus, schwärmte Löw. Er habe sich zuletzt auch gegen Real Madrid auf höchstem Niveau "ganz hervorragend" präsentiert.

Die Alternativen zu Reus könnten neben Podolski auch noch Thomas Müller oder André Schürrle heißen. Aber Löw scheint zum Experiment entschlossen. Eine Rückholaktion von Stefan Kießling nahm er auch nach der Absage von Klose nicht vor. "Ich registriere seine guten Leistungen in Leverkusen absolut", sagte Löw. Der sechsmalige Nationalspieler Kießling sei "nicht in Vergessenheit" geraten. "Aber in diesem Spiel will ich eine andere Variante testen."

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 14.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Baby-Jubel

Lewandowski mit Baby-Jubel - Bayern warten auf Auslosung

Fünf mögliche Achtelfinalgegner des FC Bayern stehen schon fest: FC Barcelona, FC Arsenal, SSC Neapel, AS Monaco und Leicester City. Am kommenden Montag wird ausgelost. Beim Torjubel gegen Atlético Madrid lüftet der Münchner Schütze ein privates Geheimnis. [mehr]

Eishockey

Johnson fällt länger aus

Mannheim. Der Sonntagnachmittag ist für die Mannheimer Adler doppelt bitter verlaufen. Nicht genug, dass die Mannschaft von Trainer Sean Simpson mit 3:4 gegen Spitzenreiter Red Bull München unterlag. Am Montag stellte sich zudem heraus, dass sich Aaron Johnson im Heimspiel eine Adduktorenverletzung… [mehr]

Nationalspieler Pekeler verzichtet auf die Weltmeisterschaft

Mit den Kräften am Ende

Mannheim. Den freien Sonntag verbrachte Hendrik Pekeler mit Freundin Johanna und Töchterchen Fine Sophia gemeinsam mit der Familie von Mannschaftskollege Andreas Palicka. Eine kleine Feier stand an, denn dessen Tochter Elsa hatte Geburtstag. "Es hat gut getan, mal keinen Ball in der Hand gehabt zu… [mehr]

Mercedes braucht Mut

Brackley. Sebastian Vettel wird bei Formel-1-Branchenprimus Mercedes wohl nicht Nachfolger von Weltmeister Nico Rosberg. Motorsportchef Toto Wolff schloss einen Wechsel des viermaligen Weltmeisters 2017 von Ferrari zu den Silberpfeilen aus. Mercedes-Zögling Pascal Wehrlein würde Wolff am liebsten… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR