DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 28.08.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Schalke 04 zieht die Notbremse und entlässt seinen holländischen Trainer / Bisheriger U 17-Coach wird sein Nachfolger

Stevens raus – jetzt soll es Keller richten

Archiv-Artikel vom Montag, den 17.12.2012

Ein "Jahrhunderttrainer" geht. Nach der jüngsten Negativserie setzt Schalke 04 Huub Stevens vor die Tür.

© dpa

Gelsenkirchen. "Jahrhunderttrainer" Huub Stevens muss gehen, Jens Keller übernimmt bei Schalke 04 ein schweres Erbe: Der über Nacht beförderte Junioren-Coach soll den schleichenden Negativtrend des Fußball-Bundesligisten schon im Pokal-Achtelfinale am Dienstag gegen den FSV Mainz 05 stoppen. Manager Horst Heldt nannte die Gründe für die Trennung von Stevens gestern klipp und klar: "Wir haben nicht mehr daran geglaubt, dass wir dieses wichtige Spiel in der jetzigen Konstellation bewerkstelligen können."

Die Mannschaft sei unter Stevens in der Bundesliga-Hinrunde "komplett hinter den Erwartungen" geblieben. "Aber wir sind im Guten auseinandergegangen", hielt Heldt fest, rühmte Stevens für dessen hundertprozentige Loyalität und bedankte sich öffentlich für das, was der Niederländer "auf Schalke" geleistet hat. Trotzdem: "Wir mussten jetzt und heute eine Veränderung vornehmen", sagte Heldt.

Am Morgen kam der Anruf

Stevens hatte das befürchtet: "Als ich morgens um Viertel vor Acht von Horst Heldt angerufen wurde, und in sein Büro kommen sollte, wusste ich, was die Stunde geschlagen hatte. Denn normalerweise ist er nie so früh auf der Anlage", sagte er dem Magazin "Voetbal International".

Schon da galten die alten Prämissen nicht mehr. Denn eigentlich wollten die Schalker mit Stevens alles in der Winterpause bereden. "Aber Pläne sind im Tagesgeschäft Makulatur", meinte Heldt. Noch in der Nacht nach dem 1:3 gegen Freiburg wurde er aktiv und leitete den Wechsel in die Wege - auch, weil das Vertrauen fehlte, Stevens könne es nochmal richten. Akute Zielsetzung Heldts: im Pokal gewinnen und "mit Keller in die Champions-League-Qualifikation kommen".

Der 42-Jährige soll nach seinem Kurzzeit-Intermezzo beim VfB Stuttgart (14. Oktober bis 11. Dezember 2010) auf jeden Fall eine mittelfristige Lösung bleiben. "Jens Keller macht es garantiert bis zum Ende der Saison - und dann gucken wir weiter", kündigte der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies an. Tönnies betonte: Die Schalke-Profis hätten zuletzt "nicht gegen den Trainer gespielt". Stevens sei "ein toller Kerl. Er hat seine Interessen hinter die des Vereins und der Mannschaft gestellt und war mit dieser Entscheidung einverstanden." Zudem sei er "felsenfest davon überzeugt", dass mit Keller die richtige Entscheidung getroffen worden sei.

Doch längst werden andere Kandidaten gehandelt. Christian Gross ist einer, den Heldt noch aus gemeinsamen Zeiten beim VfB Stuttgart kennt. Dort stellte er den Schweizer im Dezember 2009 ein. Gross' Nachfolger wurde zehn Monate später Keller. Dass der ebenfalls ins Gespräch gebrachte Mainzer Thomas Tuchel von der Spielzeit 2013/2014 an "auf Schalke" anheuert, schloss FSV-Manager Christian Heidel aus: "Bevor Tuchel zu Schalke 04 wechselt, wechselt Lionel Messi zu uns."

Die Mechanismen des Fußballgeschäfts sprachen gegen Stevens. "Das tut weh im Augenblick. Natürlich ist unser Anspruch ein anderer", kommentierte Heldt das Absacken auf den siebten Tabellenplatz. Schalkes Christoph Metzelder schwante schnell Böses für Stevens: "Das ist einfach so im Profifußball. Es kommt alles zusammen, auch in den vergangenen Wochen. Und das ist gefährlich." Keller hat nun zwei Tage Zeit vor der Pokalpartie gegen Mainz. "Ich muss die Jungs erstmal kennenlernen", sagte der bisherige U 17-Coach. Keller versprach aber: "Am Montag werde ich eine Idee für das Spiel gegen Mainz finden." dpa

© Mannheimer Morgen, Montag, 17.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Carlo Ancelotti

6:0 als Signal: Bayern haben Spaß mit Ancelotti

Die Bayern eröffnen die 54. Bundesligasaison im «Torrausch». Der neue Trainer ist glücklich, die Spieler genießen ihre neuen Freiheiten. Der Torschützenkönig schlägt gleich wieder zu. Werder Bremen steckt schon in der Krise. Sportchef Baumann gibt ein Versprechen ab. [mehr]

Stürmer Wolf genießt Wohlfühlfaktor

David Wolf, Stürmer bei den Adler Mannheim, darf mit seinem Auftritt in der Champions Hockey League gegen Tappara Tampere mehr als zufrieden sein. Sein Erfolgsgeheimnis? "Spaß am Eishockey". [mehr]

Löwen

Schmid - die logische Lösung

Der Weltklasse-Spielmacher Andy wird Nachfolger von Uwe Gensheimer als Kapitän der Rhein-Neckar Löwen. Die Gelbhemden sind am Samstag im Pokal Favorit gegen Drittligist Hochdorf. [mehr]

Top

Sport allgemein

Rosberg holt sich Pole Position in Spa

Es läuft zunächst nicht richtig gut. Die Probleme im Training kriegt Mercedes in den Griff. Rosberg fährt auf Pole. Dahinter sorgt Verstappen wieder für einen Eintrag in die Formel-1-Bücher. Hamilton fährt praktisch nur pro forma. Vettel wird Vierter. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR