DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball-Oberliga: Auswärtsspiel des VfR Mannheim steht nach Wintereinbruch auf der Kippe / Team von Trainer Kenan Kocak mischt wieder oben mit

Knifflige Aufgabe beim SSV Reutlingen

Von unserem Mitarbeiter Rainer Bohlander

Trainer Kenan Kocak zieht den Hut vor seiner Mannschaft.

© nix

MANNHEIM. Die erste Saisonhälfte in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg ist vorbei. Der VfR Mannheim, der noch das Nachholspiel beim FC Villingen am 15. Dezember bestreiten muss, belegt mit 32 Punkten aus 16 Partien den vierten Tabellenplatz. Der Rückstand auf Ligaprimus FC Astoria Walldorf beträgt momentan fünf Punkte. Seit acht Spielen sind die Mannheimer ohne Niederlage. Entsprechend selbstbewusst dürfte das Team von Trainer Kenan Kocak deshalb am Samstag (14 Uhr, Kreuzeiche-Stadion) beim Ligasiebten SSV Reutlingen auftreten - doch nach dem Wintereinbruch in Schwaben steht das Spiel auf der Kippe. "Die Tendenz geht zur Absage", weiß VfR-Geschäftsführer Sven Wolf und verweist auf die rund 15 Zentimeter Neuschnee in und um Reutlingen. Eine verbindliche Entscheidung soll nach einer Platzbegehung am heutigen Vormittag fallen.

Positiv fällt unterdessen die Zwischenbilanz von Trainer Kenan Kocak aus: "Ich bin zufrieden. Man muss ja sehen, dass wir im Vergleich zur letzten Saison mit einer beinahe ganz neuen Mannschaft in die Runde gestartet sind. Dann hatten wir in der Vorrunde diese großen Verletzungsprobleme, aber die Jungs haben hart gearbeitet. Hut ab vor dem, was die Mannschaft in den letzten Wochen geleistet hat."

Dass seine Mannschaft plötzlich wieder oben mitmischt, lässt den Coach aber kalt. "Was Walldorf, Neckarelz oder die anderen Teams machen, interessiert mich nicht. Wenn ich merke, dass sich meine Spieler mehr mit anderen als mit ihrer eigenen Mannschaft beschäftigen, dann wirke ich dem entgegen", verrät Kocak. Von Spiel zu Spiel denken. An dieser Philosophie will der Trainer festhalten.

Der nächste Gegner des VfR gehört in die Schublade "ganz schön knifflig". Der SSV Reutlingen zählt in der Oberliga zu den renommierteren Vereinen. Im Hinspiel machten die Schwaben dem VfR aber wenig Probleme. Die Mannheimer gewannen die Partie am ersten Spieltag mit 2:0, hätten bei besserer Chancenverwertung aber auch einen Kantersieg einfahren können. Mittlerweile hat sich Reutlingen aber zu einer konkurrenzfähigen Truppe gemausert. "Der SSV ist ein sehr starkes Team, vor allem zu Hause", warnt Kocak. Am vergangenen Wochenende quittierten die Schwaben nach zuvor drei Siegen in Folge aber eine 0:2-Niederlage beim Bahlinger SC. In der Vergangenheit bekleckerte sich der VfR an der Kreuzeiche nicht mit Ruhm. Das soll sich nun ändern. "Wir fahren nach Reutlingen, um dort zu gewinnen", sagt Kocak, der auf das gleiche Spieleraufgebot wie zuletzt gegen Grunbach bauen kann.

Unterdessen laufen beim VfR im Hintergrund auch schon die Planungen für die Rückrunde. "Fakt ist, dass wir den Kader verkleinern werden", betont Kocak. Von Spielern, die in der Hinrunde nicht überzeugt haben, werde sich der Klub trennen.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 30.11.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Fußball-Regionalliga

BVB-Erlöse für Neuzugänge?

Mannheim. Der SV Waldhof und das Benefizspiel vor einer Woche gegen Borussia Dortmund: 21 329 Besucher, tolle Stimmung im Carl-Benz-Stadion und eine wertvolle Zusatzeinnahme. Der Gewinn werde ausschließlich in die Tilgung von Altlasten gesteckt, hatte Klaus-Rüdiger Geschwill, Präsidiumsmitglied für… [mehr]

Fußball

SVS weiter ohne Sieg

Sandhausen. Fußball-Zweitligist SV Sandhausen wartet auch nach dem vierten Spiel auf den ersten Saisonsieg, nach einer seiner schwächsten Leistungen im Unterhaus unterlag des SVS dem FC Ingolstadt mit 0:3 (0:1). Sandhausens Trainer Alois Schwartz sah sich mit "Trainer raus, Trainer raus"-Rufen der… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR