DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 22.12.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Einer zu viel

Von Jan Kotulla

Jan Kotulla

Jan Kotulla

© Berno Nix

So schnell kann es gehen. 2010 tüftelten die Ingenieure bei Mercedes an der "H-Klasse", einem Hubschrauber im Stil der Untertürkheimer, im gleichen Jahr holte Norbert Haug Michael Schumacher in die Formel 1 zurück. Während der Heli noch fliegt, wurde Haug jetzt überraschend bei Mercedes ausgemustert.

Dabei stand er 22 Jahre lang für das Motorsport-Engagement der Silberpfeile, ab und zu juckte es den gelernten Journalisten und Renn-Enthusiasten auch selbst noch, dann kletterte er in einen SL 500 und kutschierte Gäste im Renntaxi über den Hockenheimring. Insofern ist nicht damit zu rechnen, dass der 60-Jährige lange vom Motorsport lassen kann, seine Erfahrungen, seine Kontakte sind nicht Silber, sie sind Gold wert. Allerdings muss sich der nächste Arbeitgeber im Klaren darüber sein, dass er sich einen Alpha-Mann einkauft.

Dies könnte auch einer der Gründe für die rasante Personalentscheidung bei den Silberpfeilen gewesen sein, denn mit Niki Lauda hatte Mercedes-Motorsport plötzlich zwei Hauptdarsteller auf der Kommandobrücke am Start. Es ehrt Haug, dass er den ehemaligen Formel-1-Weltmeister schützt und verneint, dass der etwas mit der Entlassung zu tun hat.

Aber wenn sich einer wie Haug noch vor wenigen Wochen kampfeslustig gibt und nun mit Allerweltsfloskeln aus einem bestehenden Arbeitsvertrag verabschiedet wird, dann wirft das Fragen auf. Die Drängendste: Wer übernimmt die Aufgaben des Workaholics Haug. Lauda wohl nicht. Der hat auch noch einen Moderatoren-Job zu erledigen und sicherlich nicht die Lust, sich beispielsweise auch noch um die vielfältige Arbeit im Deutschen Tourenwagen Masters zu kümmern. Es wird spannend, welches Modell die Verantwortlichen präsentieren werden.

© Mannheimer Morgen, Freitag, 14.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Handball-Badenliga

Friedrichsfeld steht neben sich

Mannheim/Viernheim. Mit Niederlagen haben sich die beiden Handball-Badenliga-Mannschaften des TSV Amicitia Viernheim und des TV Friedrichsfeld in die Winterpause verabschiedet. Während die Viernheimer beim TSV Rot knapp mit 29:31 (19:15) unterlagen, war der TVF beim TSV Birkenau absolut chancenlos… [mehr]

Tanzen

Gelungenes WM-Debüt macht Lust auf mehr

Bensheim. So nervös wie bei ihrer Weltmeisterschafts-Premiere war Theresa Meckel selten vor einem Auftritt. Ein Video, das die Tänzerin der SSG Bensheim unmittelbar vor ihrem Start zeigt, belegt diese Unruhe. "Furchtbar. Ich laufe auf und ab, ziehe ständig an meinen Klamotten rum", erzählt die 31… [mehr]

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Hoffungsträger

Tournee-Hoffnung Freund: «Ich bin bereit»

Nach der kurzen Weihnachtspause gilt es für die deutschen Skispringer. Bei der Vierschanzentournee wollen sie endlich ganz vorne mitmischen. Allen voran Severin Freund, auf dem die größten Hoffnungen ruhen. [mehr]

Handball

Und immer wieder Kiel

Mannheim. Über mangelndes Losglück im Pokal konnten sich die Rhein-Neckar Löwen in dieser Saison noch nicht beschweren. Nach dem Freilos in Runde 1 ging es gegen die beiden Drittligisten Horkheim und Wilhelmshaven. Doch im Viertelfinale erwischt es den Handball-Bundesligisten nun knüppelhart… [mehr]

Kritik

Fußball allgemein

DFL-Chef Seifert kritisiert UEFA: «Keine Linie»

Berlin (dpa) - DFL-Geschäftsführer Christian Seifert erwartet von der Europäischen Fußball-Union UEFA größeren Einfluss auf die Politik des umstrittenen Weltverbandes FIFA. «Die FIFA funktioniert über die Mechanik Geld. Hier müsste der europäische Fußball ansetzen. Aber leider gibt es dafür keiner… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR