DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 25.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Verheerende Folgen

Archiv-Artikel vom Montag, den 11.02.2013

Von Christian Rotter

Eines steht fest: Wer sich gegen den 15., den 16. und den 24. der Weltrangliste nicht durchsetzt - und das vor den eigenen Fans - hat die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2014 nicht verdient. Es liegt nahe, Häme über der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft auszuschütten, doch dafür sind die Folgen viel zu verheerend. In Bietigheim-Bissingen ging es nicht nur um den sportlichen Stellenwert der Puckjäger, sondern auch um die finanzielle Basis - und damit um die Zukunft.

"Wenn du bei Olympia nicht dabei bist, bist du keine richtige Sportart", sagt Franz Reindl. Damit trifft der DEB-Generalsekretär ins Schwarze. Das sieht auch das Bundesinnenministerium so, das die Förderung unter anderem an die Anzahl der Olympia-Auftritte gekoppelt hat. Und da die deutschen Eishockey-Frauen das Ticket für Vancouver 2010 verpassten und die Herren nun in Sotschi die Zuschauerrolle einnehmen, brechen für den ohnehin nicht auf Rosen gebetteten Verband schwere Zeiten an.

Ein Skandal ist es, dass die möglichen Kürzungen vor allem die Nachwuchsarbeit treffen würden. Es führt kein Weg aus dem Teufelskreis, wenn an der Zukunft des deutschen Eishockeys gespart wird!

Großer Imageverlust

Für das Image der Sportart ist das historische Debakel ebenfalls eine Katastrophe - und das in einem Jahr, in dem es mit dem neuen Fernsehpartner ServusTV einen Silberstreif am Horizont gab. Ein Blick zum Handball sei an dieser Stelle gestattet. Als Oliver Roggisch & Co. Olympia in London nur von der Couch aus verfolgen konnten, war die Angst vor sinkenden Zuschauerzahlen groß. Nur weil die heimische Liga die beste der Welt ist, wurde der sportliche Rückschlag kompensiert. Mit diesem Pfund kann die DEL nicht wuchern.

Die Olympia-Qualifikation hat vor allem die dünne Personaldecke in der Verteidigung offengelegt. Wenn die Klasse mit Dennis Seidenberg, Christian Ehrhoff, Alexander Sulzer und Korbinian Holzer in der NHL spielt und die Spitze der Masse wie Christoph Schubert, Frank Hördler und Christopher Fischer verletzt ausfällt, ist Bundestrainer Pat Cortina um seine Arbeit nicht zu beneiden.

Der Italo-Kanadier reist nun mit einer schweren Hypothek zur WM nach Finnland. Da er nach der Saison seine Tätigkeit beim DEL-Klub EHC München beenden wird, kann er sich ab dem Frühjahr voll und ganz auf seine Trainer- und Sportdirektor-Arbeit beim DEB konzentrieren. Das ist auch dringend nötig, um ein durchdachtes, langfristig angelegtes Konzept zu erstellen, das nicht gleich beim nächsten Misserfolg wieder über den Haufen geworfen wird.

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Leichtathletik

Kampf um den Rekord

Berlin. Topfavorit Wilson Kipsang bekommt bei seinem Weltrekordversuch Unterstützung von seinem ältesten Sohn, der dreimalige Olympiasieger Kenenisa Bekele beratschlagte sich vor seinem Berlin-Debüt mit Lauf-Idol Haile Gebrselassie: Die schnellste Marathonstrecke der Welt soll am Sonntag auch bei… [mehr]

Persönlich

Ex-Fußballer kann nur noch geradeaus laufen

Bensheim. Zweimal ist Julian Puppe nach einer Knieoperation zurückgekehrt, nach dem dritten Meniskusschaden war endgültig Schluss mit dem Fußballspielen. "Es ist mir sehr schwergefallen, aber die Vernunft hat gesiegt", blickt der 29-Jährige auf die vor gut zwei Jahren getroffene Entscheidung. Die… [mehr]

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Markus Gisdol

Hamburger SV verpflichtet Gisdol als Labbadia-Nachfolger

Der HSV hat Markus Gisdol als Trainer verpflichtet. Der ehemalige Coach des Ligarivalen 1899 Hoffenheim tritt beim norddeutschen Bundesligisten die Nachfolge von Bruno Labbadia an. Den Retter aus der Saison 2014/15 hatte der HSV am Sonntagmorgen freigestellt. [mehr]

Handball

Ekdahl du Rietz rettet Löwen einen Punkt

Szeged. Vier Sekunden verbleibende Spielzeit standen noch auf der Uhr in der Stadtsporthalle von Szeged, als sich Kim Ekdahl du Rietz den Ball krallte. Der Schwede ließ einen ungarischen Gegenspieler abprallen und wuchtete den Ball per Stemmschritt mit aller Gewalt zum 28:28 (13:12)-Endstand ins… [mehr]

Fußball-Regionalliga

SVW vergibt zu viele Chancen

Mannheim. Er war das Sinnbild für die Partie des SV Waldhof Mannheim gegen den VfB Stuttgart II: Nikolas Hebisch. Und das, obwohl er mit Hornbrille auf der Nase und Smartphone in der Hand auf der Tribüne saß. Sein Blick ging gebannt auf den Rasen, seine Kollegen vermissten ihn dort schmerzlich… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR