DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 15.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Zwei Seiten der Medaille

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 12.02.2013

Von Alexander Müller

Alexander Müller

Alexander Müller

© red

In der Diskussion um die angeblich steigende Fan-Gewalt im Fußball ist vieles schiefgelaufen. Wo Differenzierung notwendig ist, wurden zu oft völlig unterschiedliche Vorfälle in einem Topf verrührt und populistisch zubereitet: Der Platzsturm von Düsseldorf beispielsweise war eben keine Randale, erst recht keine Fan-Gewalt, sondern ein - zugegeben selten dämlicher - Ausdruck von Freude. Und dass einige Länder-Innenminister und Polizeigewerkschafter das Thema mit völlig übertriebenen Darstellungen zur eigenen Profilierung ausnutzen wollten, gehört genauso zur oft unterschlagenen Wahrheit, wie die erniedrigende Schikane, denen Gästeanhänger mancherorts ausgesetzt sind.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite finden wir die hässliche Fratze derer, die den Fußball für ihre kriminellen Zwecke instrumentalisieren. Wer, wie in Kaiserslautern geschehen, Busse mit kleinen Kindern und Müttern angreift, der sollte definitiv einmal hautnah erleben, wie ein deutsches Gefängnis von innen aussieht. Warnschussarreste können für manchen Halbstarken eine heilsame Erfahrung sein.

Die übergroße Mehrheit der Anständigen und Vernünftigen unter den Fans darf nicht mehr nur über die zunehmenden Repressionen jammern, sie steht auch in der Pflicht: Die unerträgliche Solidarität mit den Chaoten in der Kurve (Stichwort: "Sektion Stadionverbot") muss endlich aufhören. Wer den randalierenden Block-Nachbarn meldet, ist kein Denunziant, sondern handelt zum Wohl seines Vereins und des Fußballs insgesamt.

DFB stößt an seine Grenzen

Der Fall Dynamo Dresden beweist, dass der DFB mit seiner bisherigen Politik der Bestrafung des gesamten Klubs für Ausschreitungen einer Minderheit an Grenzen stößt. Die Sachsen signalisieren ihre Überforderung mit dem Problem, das durch weitere Geisterspiele oder einen Ausschluss aus dem DFB-Pokal eher verschlimmert als gelöst wird. Denn eben jene Einnahmen fehlen dem Verein, um sie in die Fanarbeit zu stecken. Das ist übrigens das richtige Gebiet, in das die Bundesligisten ihre zusätzlichen TV-Millionen investieren sollten - Profis und Berater sind schon jetzt ausreichend versorgt.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Faustball

„Jetzt haben wir gute Chancen“

MANNHEIM. Neun quälend lange Wochen lagen hinter den Bundesliga-Faustballern des TV Käfertal. Wochen, in denen die Mannheimer ihre Gegner oft vor Probleme stellten und für ihren kämpferischen Einsatz zurecht viel Lob einheimsten - freilich ohne dabei irgendeinen zählbaren Ertrag in Form von Punkten… [mehr]

Basketball

VfL Bensheim belohnt sich mit dem dritten Aufstieg in Folge

Bensheim. Die Basketballer des VfL Bensheim haben ihren ersten Matchball genutzt: Mit einem 62:56 (25:31)-Sieg gegen den einzigen verbliebenen Verfolger TSV Krofdorf-Gleiberg brachten sie bereits am viertletzten Oberliga-Spieltag die Meisterschaft unter Dach und Fach und durften aufgelassen den… [mehr]

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Fußball

Schröder für Heidel?

Mainz. Fußball-Bundesligist FSV Mainz 05 hat offenbar einen Nachfolger für den von Schalke 04 umworbenen Manager Christian Heidel gefunden. Werder Bremens Sportdirektor Rouven Schröder (Bild) will zu den Rheinhessen wechseln und bat deshalb um seine Freigabe. "Rouven hat mich informiert, dass er… [mehr]

Torschützen

Fußball allgemein

Bayern mit 3:1-Derbysieg nach Badstuber-Schock

Lewandowski, wer sonst? Der Bayern-Torschütze vom Dienst hat dem souveränen Bundesliga-Spitzenreiter auch beim Gastspiel in Augsburg den Sieg beschert. Ihren schon wieder verletzten Kollegen Badstuber munterten die Münchner mit einer tollen Geste auf. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR