DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Donnerstag, 05.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Zwei Seiten der Medaille

Von Alexander Müller

Alexander Müller

Alexander Müller

© red

In der Diskussion um die angeblich steigende Fan-Gewalt im Fußball ist vieles schiefgelaufen. Wo Differenzierung notwendig ist, wurden zu oft völlig unterschiedliche Vorfälle in einem Topf verrührt und populistisch zubereitet: Der Platzsturm von Düsseldorf beispielsweise war eben keine Randale, erst recht keine Fan-Gewalt, sondern ein - zugegeben selten dämlicher - Ausdruck von Freude. Und dass einige Länder-Innenminister und Polizeigewerkschafter das Thema mit völlig übertriebenen Darstellungen zur eigenen Profilierung ausnutzen wollten, gehört genauso zur oft unterschlagenen Wahrheit, wie die erniedrigende Schikane, denen Gästeanhänger mancherorts ausgesetzt sind.

Das ist aber nur die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite finden wir die hässliche Fratze derer, die den Fußball für ihre kriminellen Zwecke instrumentalisieren. Wer, wie in Kaiserslautern geschehen, Busse mit kleinen Kindern und Müttern angreift, der sollte definitiv einmal hautnah erleben, wie ein deutsches Gefängnis von innen aussieht. Warnschussarreste können für manchen Halbstarken eine heilsame Erfahrung sein.

Die übergroße Mehrheit der Anständigen und Vernünftigen unter den Fans darf nicht mehr nur über die zunehmenden Repressionen jammern, sie steht auch in der Pflicht: Die unerträgliche Solidarität mit den Chaoten in der Kurve (Stichwort: "Sektion Stadionverbot") muss endlich aufhören. Wer den randalierenden Block-Nachbarn meldet, ist kein Denunziant, sondern handelt zum Wohl seines Vereins und des Fußballs insgesamt.

DFB stößt an seine Grenzen

Der Fall Dynamo Dresden beweist, dass der DFB mit seiner bisherigen Politik der Bestrafung des gesamten Klubs für Ausschreitungen einer Minderheit an Grenzen stößt. Die Sachsen signalisieren ihre Überforderung mit dem Problem, das durch weitere Geisterspiele oder einen Ausschluss aus dem DFB-Pokal eher verschlimmert als gelöst wird. Denn eben jene Einnahmen fehlen dem Verein, um sie in die Fanarbeit zu stecken. Das ist übrigens das richtige Gebiet, in das die Bundesligisten ihre zusätzlichen TV-Millionen investieren sollten - Profis und Berater sind schon jetzt ausreichend versorgt.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Triathlon

Kienle: Titelverteidigung hat oberste Priorität

Ludwigshafen. Spätestens seit dem Sieg im vergangenen Oktober beim wohl spektakulärsten Triathlon der Welt, dem Ironman Hawaii, ist Sebastian Kienle kein Unbekannter mehr. Der prestigeträchtige Titel hat dem Triathleten, der auch in der Rhein-Neckar-Region schon große Erfolge feierte, nicht nur ein… [mehr]

Handball-A-Liga

Dem Spitzenreiter ein Bein stellen

Lorsch/Einhausen. Kaum jemand zweifelt noch am Aufstieg des TV Einhausen von der Bezirksliga A in die Handball-Bezirksoberliga. Die einzige Frage, die offen scheint, ist, ob die TVE-Handballer als Meister oder als Vizemeister hinter dem TV Büttelborn II, der selbst nicht in die Bezirksoberliga… [mehr]

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Trainerkandidat

Trainerspekulationen und Doping-Vorwürfe: Unruhe beim VfB

Die Woche vor dem vorentscheidenden Heimspiel gegen Hertha BSC war aus Sicht des VfB Stuttgart katastrophal. Zum Druck im Abstiegskampf kommen die Spekulationen um Alex Zorniger als Stevens-Nachfolger und die Doping-Vorwürfe. Auch ein Briefwechsel hilft da nicht viel. [mehr]

Ein Erlebnis namens Landin

Die Rhein-Neckar Löwen genießen den 29:26-Sieg im DHB-Pokal über den THW Kiel, den sie vor alllem dank Torwart Niklas Landin und viel Leidenschaft errangen. [mehr]

Bundestrainer

Fußball allgemein

Löw denkt in Zyklen: Vertrag letztlich zweitrangig

Bundestrainer Löw könnte bald einen Kontrakt bis 2018 unterschreiben, berichtet die «Bild». Es wäre für ihn die fünfte Vertragsverlängerung in bislang neun Jahren als DFB-Chefcoach. Gewissheit, dass er bei der WM 2018 in Russland auch auf der Bank sitzt, brächte dies aber nicht. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR