DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 14.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Sebastian Vettel dürfte am Sonntag in Texas leichte Vorteile haben

Austin – neue Strecke fordert Fahrer heraus

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 13.11.2012

Von unserer Mitarbeiterin Karin Sturm

Red-Bull-Proberunden in Texas: Sebastian Vettel freut sich auf die Strecke in Austin mit ihren Höhenunterschieden.

© dpa

Austin. Nach fünf Jahren kehrt die Formel 1 in die USA zurück: Von Indianapolis 2007 geht es diesmal nach Austin in Texas, an einen Ort mit zwar erheblich weniger Motorsport-Tradition, dafür aber auf eine Strecke, die wahrscheinlich deutlich attraktiver und Formel-1-geeigneter ist: Die Fahrer, die das Streckenlayout schon mal per Playstation oder - noch besser und genauer - am Simulator kennengelernt haben, sind sich jedenfalls ziemlich einig: Austin könnte eine der wirklich guten neuen Strecken im Formel-1-Kalender werden (Sonntag, 20 Uhr/RTL).

Kein Wunder, hat sich doch der deutsche Streckenarchitekt Hermann Tilke diesmal auch noch zusätzliche Hilfe aus der Praxis geholt: Alexander Wurz, der langjährige österreichische GP-Pilot, arbeitete mit an dem Projekt, Austin auch aus Fahrersicht zu einem attraktiven Kurs zu machen. "Wir haben dafür extra einen Top-Simulator gemietet, ich bin da zwei Tage im Kreis gefahren, um alles auszuprobieren und zu optimieren. Wie zum Beispiel Überholen auch ohne DRS möglich ist, wie man dafür die Curbs, die Randsteine, optimal positionieren muss, wie die Kurvenradien, die Kuppen aussehen müssen."

Für Wurz stellt die Strecke eine sehr gute Mischung aus "amerikanischem Old-School-Stil mit einigem Auf und Ab und ein paar nicht alltäglichen Besonderheiten und dem neuen, von der FIA geforderten Pflichtprogramm Spitzkehre - lange Gerade - Spitzkehre" dar. Spektakulär für sein Gefühl: Ein recht steiler Anstieg zu einer Haarnadel mit einer enormen Kuppe, "hinter der man blind in eine Kehre hinein sticht" und dann eine leicht überhöhte Rechtskurve, die voll geht - und eine Kurvenkombination aus fünf oder sechs Kurven, teils überhöht, teils mit Kuppen, teils nach außen hängend, "wo wir alles hineingepackt haben, was die Ingenieure nicht haben wollen, der Fahrer aber wohl."

Strenge FIA-Vorgaben

Was Wurz immer wieder betont: Ginge es nach ihm - und auch nach Tilke - dann würde man sich für neue Strecken noch viel mehr an solchen Herausforderungen ausdenken: "Aber da stehen die FIA-Vorgaben dagegen, die ziemlich eng gefasst sind, sehr vieles vorschreiben und anderes nicht erlauben."

Unter den gegebenen Voraussetzungen habe man in Austin ziemlich das Optimum erreicht - und Teams und Fahrer vor eine schwierige Aufgabe gestellt. Wobei seinem Gefühl nach der Kurs von den beiden WM-Titelkandidaten schon Sebastian Vettel und Red Bull besser liegen sollte als Fernando Alonso und Ferrari: "Es ist eine Downforce-Strecke, wo der Abtrieb entscheidend ist - und da ist Red Bull stärker."

WM-Leader Vettel gehört zu denen, die schon einige "theoretische" Austin-Runden hinter sich haben. "Ich war im Simulator, um die Strecke zu lernen; wie sie fließt und um ein generelles Gefühl dafür zu entwickeln", sagt der Heppenheimer, der sich vor allem auf die Höhenunterschiede freut. "Der höchste Punkt wird rund 12 Meter höher als der niedrigste erwartet. Das verspricht einen schnellen Kurs mit schwierigen Kurven, die es uns Fahrern nicht leicht machen werden."

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 13.11.2012
  • Drucken
  • Senden
 

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Werder Bremen - TSG 1899 Hoffenheim

1899 Hoffenheim

Punkt für Hoffenheim bei Nagelsmann-Debut

Der jüngste Trainer in der Geschichte der Fußball-Bundesliga hat bei seiner Premiere einen glücklichen Punkt geholt. Doch das ist zu wenig, sein Team bleibt noch länger auf einem Abstiegsrang. [mehr]

Wehrleins Aufstieg

Banbury. Der Kronprinz der Champions steigt in die Formel 1 ein: Pascal Wehrlein, 21 Jahre, Sohn eines deutschen Vaters und einer mauritischen Mutter, Meister der DTM und eines der größten Talente der vergangenen Jahre, erhält ein Cockpit beim englischen Rennstall Manor. Das bestätigte das Team am… [mehr]

Löwen nach dem Sieg

Viel Gewissheit statt vorsichtiger Skepsis

Frankfurt/Mannheim. Nikolaj Jacobsen war skeptisch: "Manchmal sieht das im Training gut aus und ist dann im Spiel Mist. Manchmal ist aber auch das Training totaler Käse und dafür klappt es im Spiel. Nach so einer langen Pause weißt du nie so richtig, wo du stehst." Auch der Trainer der Rhein-Neckar… [mehr]

Adler nach dem Trainer-Rauswurf

Warten auf den Heilsbringer

Mannheim. Tag eins nach der Entlassung von Adler-Trainer Greg Ireland. Auf dem Eis in der Nebenhalle der SAP Arena geht es übersichtlich zu. Der neue Verteidiger Matt Lashoff und Rekonvaleszent Marcel Goc decken Ray Emery mit Schüssen ein. Die Fanghand des neuen Torhüters schnellt in den bedrohten… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR