DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Formel 1: Für den 43 Jahre alten Rekord-Weltmeister hat nach einer rauschenden Partynacht gestern das „Rentnerdasein“ offiziell begonnen

Die Sieben als magische Zahl für Schumacher

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 27.11.2012

Sao Paulo. Beim Feiern zeigte sich auch Michael Schumacher noch einmal in weltmeisterlicher Form. "Es war einfach eine Party, die einem Rheinländer und diesem Abschied angemessen war", sagte seine Managerin Sabine Kehm am Montag. Der Formel-1-Rekordweltmeister hatte sein gesamtes Team zur Sause in Sao Paulo eingeladen und bedankte sich noch einmal bei all seinen Fans und Wegbegleitern: "Ich habe die Zeit mit euch sehr genossen."

Als Schumacher nach der rauschenden Party am Montag aufwachte, begann endgültig sein neues Leben. "Die Ära Schumacher geht zu Ende - diesmal für immer", schrieb "Il Tempo" aus Italien. "Er ist ein großes Vorbild für die Jungen", ehrten ihn die Kollegen der "Gazzetta dello Sport". Auch in seinem letzten Rennen habe Schumacher Mut bewiesen.

Dass es auf dem siebten Platz beendete, war auch für Schumacher bezeichnend: 1991 hatte der Kerpener seine einmalige Karriere mit dem siebten Platz in der Qualifikation zu seinem Renndebüt in Spa-Francorchamps begonnen. Schumacher holte sieben Titel. Und in diesem Jahr ging er mit der Startnummer sieben an den Start. Dass auch noch die Quersumme seines Alters (43) in seinem letzten Formel-1-Jahr sieben ergibt, sei nur am Rande erwähnt.

Mehr als eine simple Geste

Dass er, "der in Ruhestand gehende Gladiator" ("Times") aber der Erste war, "der seinen Schützling - den neuen Champion - umarmte", war mehr als nur eine simple Geste unter großen Sportlern, die sich auf der Strecke und auch privat schätzen. Dass Schumacher seinem Nachfolger Platz am Ende des Großen Preises von Brasilien machte und der Hesse so zum letzten Piloten wurde, der Schumacher in einem Rennen überholte, war mehr als nur ein gefälliges Manöver zwischen zwei Freunden und Konkurrenten. Es war Sinnbild für den Generationenwechsel. "Ich bin sehr stolz auf ihn, das freut mich für ihn wahnsinnig. Es ist ein schöner Moment, ihm das Feld zu überlassen", sagte Schumacher, der nun womöglich mit ansehen wird, wie Vettel seine für einzigartig gehaltenen Rekorde jagen wird.

"Es hat Spaß gemacht, gegen ihn den vergangenen drei Jahren zu fahren", sagte Vettel respektvoll: "Was er in seiner Karriere erreicht hat, ist unglaublich. Die Leute tendieren dazu, zu vergessen, dass er so die Formel 1 zu seiner Zeit so beherrscht hat wie kein anderer Fahrer."

Zusammen werden die beiden deutschen Formel-1-Ikonen am dritten Adventswochenende in Bangkok wieder Gas geben. Nicht im weltmeisterlichen Vettel-Red-Bull und auch nicht im MercedesAMG, den Schumacher geschenkt bekam. Die beiden wollen beim Race of Champions ihren Titel in der Nationenwertung ein weiteres Mal verteidigen. Bei der dann gemeinsamen Feier dürften sie zusammen zu weltmeisterlicher Form auflaufen. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 27.11.2012
  • Drucken
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Erste Niederlage seit Oktober

Waldhof-Serie reißt in Kassel

Kassel. Von seinem ehemaligen Verein schwärmte der Kasseler Frederic Brill in den höchsten Tönen. "Der SV Waldhof ist derzeit das Maß der Dinge in der Regionalliga Südwest", meinte der 24-jährige Mittelfeld-Mann, der in der Saison 2014/2015 am Alsenweg unter Vertrag stand, vor dem Duell gegen… [mehr]

Mit mächtiger Haifischflosse

Fiorano/Woking. Sebastian Vettels "Rote Göttin" trägt jetzt Haifischflosse. Der neue Formel-1-Ferrari fällt auch sonst durch ein gewagtes Design auf. Mit dem SF70H - seinen weniger technokratischen Kosenamen bekommt der Wagen des viermaligen Weltmeisters traditionell erst in der Woche vor dem… [mehr]

Rhein-Neckar-Löwen

Rasierklingen-Ritt geht auf die Zielgerade

Mannheim. Trainer Nikolaj Jacobsen ging mit gutem Beispiel voran und ließ gestern Vormittag im Schwetzinger Fitness-Studio Pfitzenmeier ordentlich Schweiß, der Rest der Rhein-Neckar Löwen absolvierte sein Kraft- und Regenerationsprogramm nach dem 25:24-Erfolg in der Champions League gegen Meshkov… [mehr]

Freitag bei den Augsburger Panthern

Adler jagen eigenen Rekord

Beim 4:1-Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings haben die Mannheimer Adler zum 18. Mal in Folge mindestens einen Punkt eingefahren. Die Einstellung des eigenen DEL-Rekords ist nur noch drei Spiele entfernt. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR