DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 06.07.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Eishockey: Nationaltorwart weiß noch nicht, wo er nächste Saison spielt

Endras’ ungewisse Zukunft

Setzte sich in Nordamerika nicht durch: Dennis Endras.

©  dpa

Stockholm. Mittlerweile kann Dennis Endras über sein missglücktes NHL-Abenteuer lachen. Der beste Eishockey-Spieler der Weltmeisterschaft 2010 ist längst wieder mit sich im Reinen und will bei der diesjährigen WM in Finnland und Schweden wieder zum großen Rückhalt im deutschen Tor werden. Auch aus Eigeninteresse. Denn wie es nach der WM mit ihm weitergeht, weiß Endras nicht. "Es ist ungeklärt. Das sage ich ganz offen. Wenn man gut spielt, ergibt sich alles von alleine", sagte Endras. Gerüchte, der frühere Keeper der Augsburger Panther werde im Sommer bei den Adler Mannheim anheuern, bestätigt Endras nicht. "Nach der WM ist immer erst mal Sommer. Und danach: keine Ahnung. Ich konzentriere mich jetzt auf die WM und will dann schauen, was machbar ist und was sich auftut."

Wenn Endras im vergangenen Jahr etwas gelernt hat, dann, dass alles sehr schnell gehen kann. So wie bei seinem Versuch, in der stärksten Liga der Welt Fuß zu fassen. "Ich bin mit großen Erwartungen nach Nordamerika. Dort bin ich nicht so wirklich zum Zug gekommen", berichtete Endras über die Erfahrung, im vergangenen Sommer von seinem NHL-Team Minnesota Wild zunächst in die unterklassige AHL zu den Houston Aeros geschickt zu werden.

Flucht nach Helsinki

Eigentlich nichts Ungewöhnliches. In der AHL sollen sich die Spieler zunächst an die kleineren Eisflächen gewöhnen und Spielpraxis sammeln. Nur bekam Endras die Chance nicht. Selbst in der AHL wurde der bei der WM 2010 zum besten Spieler des Turniers gewählte Torhüter lediglich in sechs Spielen eingesetzt. "Deshalb habe ich mich schnell entschieden, zurück nach Europa zu wechseln. Plötzlich bin ich in Helsinki gelandet. Innerhalb von 20 Stunden war der Wechsel vollzogen", erzählte er über seinen Blitz-Transfer zu HIFK Helsinki Ende November 2011.

In Finnland fand Endras sein sportliches Glück und Selbstvertrauen wieder. "In Helsinki hat es mir sehr gut gefallen. Es gab ein sehr gutes Niveau. Ich denke, dass mich das weitergebracht hat", meinte der 25-Jährige. Eine Rückkehr im Sommer ist durchaus denkbar. "Ich habe mich sehr wohl gefühlt. Die Menschen waren sehr angenehm. Es könnte sein, dass ich da wieder lande. Ich habe ein Angebot auf dem Tisch liegen, aber ich weiß noch nicht, was ich machen werde." dpa

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 09.05.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Emir Spahic

Fußball allgemein

HSV verpflichtet Spahic - Investor Kühne zufrieden

Ohne Neuzugänge gestartet, kommt plötzlich Bewegung ins Spielerkarussell beim HSV: Der in Leverkusen in Ungnade gefallene Spahic kommt. Auch Kacar bleibt noch ein Jahr, zudem kam der türkische Nachwuchsstürmer Altintas. Stuttgarts Sakai wird erwartet. [mehr]

Hamilton behält die Nerven

Silverstone. Tausende Briten sangen die Hymne ihres Königreichs mit, Weltmeister Lewis Hamilton warf der Nationalflagge Kusshände zu, und nur der geschlagene Nico Rosberg wirkte ein wenig verloren im tosenden Jubel von Silverstone. Mit seinem Sieg beim spektakulären Heim-Grand-Prix gelang Hamilton… [mehr]

Handball

Jacobsen froh: Hauptsache nicht Flensburg

Wien/Mannheim. Den Titelverteidiger, alte Bekannte und ein paar neue Gesichter - Ex-Löwe Gudjon Valur Sigurdsson meinte es bei der Auslosung für die neue Saison der Champions League ganz gut mit seinem ehemaligen Klub - allerdings sind die Rhein-Neckar Löwen in Gruppe B der Königsklasse ab Ende… [mehr]

Eishockey

Deutscher Meister! Adler machen Mannheim stolz

Ingolstadt. Als Kapitän Marcus Kink gestern um exakt 22.13 Uhr im goldenen Konfettiregen den Silberpokal nach oben streckte, hatte das lange Warten ein Ende, endlich war die Sehnsucht gestillt: Der Titel kehrt zurück in die Eishockey-Stadt, die Adler haben das Ding - zum ersten Mal seit 2007. Im… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR