DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 30.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Handball: Löwen gewinnen EHF-Cup-Partie in Presov 34:33

Erleichterung nach Zittersieg in der Schlusssekunde

Archiv-Artikel vom Montag, den 11.02.2013

Presov/Mannheim. Die Freude bei den Rhein-Neckar Löwen nach dem Last-Minute-Erfolg war groß. "Ich kann meiner Mannschaft nur ein riesiges Kompliment machen", meinte Trainer Gudmundur Gudmundsson nach dem Auswärtssieg zum Auftakt der Gruppenphase des EHF-Pokals. "Wie sie sich in dieses Spiel gekämpft hat, wie sie nie aufgegeben hat, wie sie immer wieder Moral gezeigt hat", schwärmte der Isländer. Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga hatte mit dem slowakischen Meister Tatran Presov mächtig zu kämpfen.

Matchwinner Schmid

Als Matchwinner entpuppte sich Rückraumspieler Andy Schmid. Bei dem am Ende glücklichen 34:33 (17:17) stellte der 29-Jährige mit einem Wurf in der Schlusssekunde den Endstand her. Der Schweizer glänzte mit zwölf Treffern, darunter zwei Siebenmeter.

"Die Jungs haben gekämpft bis zum Umfallen und wurden belohnt. Presov war ein unangenehmer Gegner", sagte Manager Thorsten Storm und freute sich über den Arbeitssieg: "Wir sind im Moment ohne Uwe Gensheimer nicht in der Situation, spielerisch zu glänzen. Aber die Jungs fighten. Davor ziehe ich den Hut. Uns ist ein wichtiger Sieg in dieser schweren Gruppe gelungen."

Am Samstag (19 Uhr/GBG Halle am Herzogenried) erwarten die Löwen in ihrem ersten Heimspiel in der Gruppenphase HC Motor Zaporozhye. Die Ukrainer starteten mit einer Niederlage in den Wettbewerb, gegen KIF Kolding-Kopenhagen unterlag die Mannschaft von Trainer Nicolai Chigarev mit 21:24.

Nach der Partie in Presov haderte Löwen-Coach Gudmundsson allen voran mit dem Schiedsrichtergespann Erdoan Vitaku/Arsim Vitaku (Kosovo). Allerdings waren es nicht nur die Unparteiischen, die dafür sorgten, dass sich die Löwen zu keiner Zeit des Spiels absetzen konnten. Mehrmals bot sich nach dem Seitenwechsel die Chance, auf zwei Treffer davonzuziehen. Doch immer wieder wurde der Ball leichtfertig hergeschenkt.

Löwen: Landin (31.-60.), Stojanovic (1.-30.) - Schmid (12/2), Roggisch, Sesum (3), I. Guardiola, Djozic (n.e.), Sigurmannsson (2), Myrhol (5), Steinhauser (n.e.), Groetzki (5) , G. Guardiola , Petersson(3), Ekdahl du Rietz (4). dpa/mast

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Hoffnung auf „dreckigen“ Sieg

Mannheim. Mit zuletzt vier Spielen ohne Sieg tritt Fußball-Regionalligist SV Waldhof derzeit etwas auf der Stelle, was nicht zuletzt mit der personellen Situation zu erklären ist. In der Offensive des Tabellendritten fehlen verletzungsbedingt und generell die Alternativen, im Mittelfeld hat sich… [mehr]

Hockenheimring

Formel 1: Kein neuer Stand bei Verhandlung

Hockenheim. In Sachen Formel-1-Rennen 2017 auf dem Hockenheimring gibt es laut Geschäftsführer Georg Seiler keinen neuen Verhandlungsstand. Das Rennen in Deutschland ist im vorläufigen Rennkalender des Internationalen Automobilverbandes (FIA) auf den 30. Juli 2017 terminiert (wir berichteten). [mehr]

Rhein-Neckar Löwen

Ein ungewollter Spannungsbogen

Nach dem 31:30-Krimi gegen RK Celje in der Champions League freuen sich die Löwen nun auf ein freies Wochenende. So sollen die Badener den Kopf für die nächste Aufgabe beim VfL Gummersbach freibekommen. [mehr]

Am Freitag gegen Augsburg

Maginot spielt im Adler-Sturm

Mit einem Sieg gegen die Augsburger Panther wollen die Mannheimer Adler am Freitag (19.30 Uhr) ihre kleine Erfolgsserie in der Deutschen Eishockey Liga ausbauen. "Wir möchten das vergangene Wochenende bestätigen", sagt Trainer Sean Simpson. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR