DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 05.12.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Handball: Löwen gewinnen EHF-Cup-Partie in Presov 34:33

Erleichterung nach Zittersieg in der Schlusssekunde

Archiv-Artikel vom Montag, den 11.02.2013

Presov/Mannheim. Die Freude bei den Rhein-Neckar Löwen nach dem Last-Minute-Erfolg war groß. "Ich kann meiner Mannschaft nur ein riesiges Kompliment machen", meinte Trainer Gudmundur Gudmundsson nach dem Auswärtssieg zum Auftakt der Gruppenphase des EHF-Pokals. "Wie sie sich in dieses Spiel gekämpft hat, wie sie nie aufgegeben hat, wie sie immer wieder Moral gezeigt hat", schwärmte der Isländer. Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga hatte mit dem slowakischen Meister Tatran Presov mächtig zu kämpfen.

Matchwinner Schmid

Als Matchwinner entpuppte sich Rückraumspieler Andy Schmid. Bei dem am Ende glücklichen 34:33 (17:17) stellte der 29-Jährige mit einem Wurf in der Schlusssekunde den Endstand her. Der Schweizer glänzte mit zwölf Treffern, darunter zwei Siebenmeter.

"Die Jungs haben gekämpft bis zum Umfallen und wurden belohnt. Presov war ein unangenehmer Gegner", sagte Manager Thorsten Storm und freute sich über den Arbeitssieg: "Wir sind im Moment ohne Uwe Gensheimer nicht in der Situation, spielerisch zu glänzen. Aber die Jungs fighten. Davor ziehe ich den Hut. Uns ist ein wichtiger Sieg in dieser schweren Gruppe gelungen."

Am Samstag (19 Uhr/GBG Halle am Herzogenried) erwarten die Löwen in ihrem ersten Heimspiel in der Gruppenphase HC Motor Zaporozhye. Die Ukrainer starteten mit einer Niederlage in den Wettbewerb, gegen KIF Kolding-Kopenhagen unterlag die Mannschaft von Trainer Nicolai Chigarev mit 21:24.

Nach der Partie in Presov haderte Löwen-Coach Gudmundsson allen voran mit dem Schiedsrichtergespann Erdoan Vitaku/Arsim Vitaku (Kosovo). Allerdings waren es nicht nur die Unparteiischen, die dafür sorgten, dass sich die Löwen zu keiner Zeit des Spiels absetzen konnten. Mehrmals bot sich nach dem Seitenwechsel die Chance, auf zwei Treffer davonzuziehen. Doch immer wieder wurde der Ball leichtfertig hergeschenkt.

Löwen: Landin (31.-60.), Stojanovic (1.-30.) - Schmid (12/2), Roggisch, Sesum (3), I. Guardiola, Djozic (n.e.), Sigurmannsson (2), Myrhol (5), Steinhauser (n.e.), Groetzki (5) , G. Guardiola , Petersson(3), Ekdahl du Rietz (4). dpa/mast

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Vor dem Nachholspiel gegen die Stuttgarter Kickers

Druck auf dem Kessel

Fußball-Regionalligist SV Waldhof muss am Dienstagabend (19.30 Uhr) die Nachholpartie gegen die Stuttgarter Kickers absolvieren. Die Schwaben kommen nach dem 0:3 gegen Homburg als Krisen-Klub nach Mannheim. Kickers-Trainer Dieter Märkle bemängelte zuletzt die Mentalität seiner Spieler. [mehr]

Pascal Wehrlein

Sport allgemein

Wehrlein über Rosberg-Nachfolge: «bereit für den Job»

Wer wird's? Mercedes hat mit der Suche nach einem Nachfolger für Nico Rosberg begonnen. Ein deutscher Formel-1-Pilot hätte große Lust. [mehr]

Handball

„Kein Nachteil für die Löwen“

Mannheim. Nikolaj Jacobsen wirkte irgendwie mental erschöpft. "Es ist gut, dass wir jetzt einen freien Tag haben und am Mittwoch gegen Lemgo wieder zuhause spielen", sagte der Trainer der Rhein-Neckar Löwen nach dem 34:30 (18:13) über die TSV Hannover-Burgdorf. Keine Frage: Die vergangenen Wochen… [mehr]

3:4-Niederlage gegen EHC Red Bull München

Adler geben Sieg im Topspiel aus der Hand

Trotz zweimaliger Führung haben die Adler das Topspiel in der Deutschen Eishockey Liga gegen Spitzenreiter EHC Red Bull München mit 3:4 verloren. Mannheims Trainer Sean Simpson war unzufrieden mit seiner Mannschaft, weil diese nicht konstant gut spielte. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR