DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 04.09.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Bei Luca di Montezemolo sitzt der Schmerz über den verpassten WM-Titel tief

Ferrari-Boss greift Schumi an

Ein Bild aus harmonischeren Tagen: Ferrari-Chef Luca di Montezemolo und sein einstiges Paradepferd Michael Schumacher im April 2006.

© dpa

Rom. Im Schmerz über den verpassten Formel-1-Titel hat Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo Rekordweltmeister Michael Schumacher und Chefvermarkter Bernie Ecclestone attackiert. Der Firmenboss beklagte sich über Schumachers mangelnde Schützenhilfe im Saisonfinale. Es sei "eine gewisse Enttäuschung", dass der Mercedes-Star am Ende des entscheidenden Rennens Sebastian Vettel kampflos vorbeiziehen ließ, sagte Montezemolo der "Gazzetta dello Sport".

Vettel wurde durch das Manöver in Brasilien Sechster und mit drei Punkten Vorsprung auf Ferrari-Pilot Fernando Alonso Weltmeister.

Zudem wurmt Montezemolo die Kritik von Ecclestone am verspäteten Beschwerdebrief von Ferrari wegen eines strittigen Überholvorgangs von Vettel in Sao Paulo. "Mein Vater hat mich immer gelehrt, Respekt vor sehr alten Menschen zu haben. Vor allem, wenn sie nicht mehr in der Lage sind, ihre Worte zu kontrollieren", ätzte der Italiener in Richtung des 82 Jahre alten Ecclestone.

Der Brite hatte das Nachkarten von Ferrari als "Witz" bezeichnet und ein Gespräch mit Montezemolo angekündigt. Der Scuderia-Boss sprach Ecclestone im Gegenzug die Fähigkeit für seinen Posten ab. "Ein gewisses Alter ist inkompatibel mit der Übernahme von gewissen Aufgaben und Verantwortlichkeiten", sagte Montezemolo.

Die Enttäuschung über Schumacher begründete der Ferrari-Boss mit der gemeinsamen Vergangenheit. "Es handelt sich ja um einen Piloten, der Ferrari außergewöhnliche Momente geschenkt hat und dem wir sehr verbunden sind", erklärte Montezemolo.

Für Vettel Platz gemacht

Von 1996 bis 2006 fuhr der Deutsche für das Traditionsteam und holte in dieser Zeit fünf seiner sieben Titel. Bei seinem Abschiedsrennen im Mercedes hatte Schumacher dennoch für den Ferrari-Widersacher Vettel Platz gemacht. "Ich hätte mir von Michael Schumacher ein anderes letztes Rennen erwartet", meinte Montezemolo spitz.

Auch Alonso hat die Wut über die erneute Niederlage gegen Vettel anscheinend noch nicht überwunden. Wie die Teamführung verteidigte der Spanier beim Ferrari-Saisonausklang in Valencia abermals die Protesterwägungen des Rennstalls. Es sei richtig gewesen, dass Ferrari sich beim Weltverband für eine Klärung des Manövers von Vettel gegen den Franzosen Jean-Eric Vergne eingesetzt habe.

"Ehrlich gesagt, interessiert es mich nicht sehr viel, welche Meinung man in Deutschland oder anderswo über mich hat", fügte Alonso hinzu. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 04.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

„Verzichte ungern auf Marco“

Frankfurt. Siegen oder richtig zittern. Im wichtigsten Spiel seit dem glorreichen WM-Finale müssen Joachim Löw und seine Fußball-Weltmeister gegen Polen unbedingt drei Punkte liefern - und das ohne Offensiv-Trumpf Marco Reus. Der Dauer-Pechvogel von Borussia Dortmund fällt mit einer angebrochenen… [mehr]

Lobeshymnen auf Vettel beim Ferrari-Heimspiel

Monza. Sebastian Vettel ist Ferraris großer Hoffnungsträger. Die Scuderia will mit ihrem neuen Star wieder an die glorreiche Ära mit Michael Schumacher anknüpfen. Aber der vierfache Formel-1-Weltmeister sieht sich nicht als Kopie seines Kumpels und Jugendidols. "Mein Ziel ist, selbst auch… [mehr]

Handball

Warten auf die Wurfgewalt

Mannheim. Die ersten Tage im September, sie sind für Stefan Kneer so etwas wie eine Begegnung mit der Vergangenheit. Vorgestern ging es für das Abwehr-Ass mit den Rhein-Neckar Löwen gegen den ThSV Eisenach, der mit 39:25 besiegt wurde. Als 16-Jähriger ging er einst zu den Thüringern, bekam einen… [mehr]

Eishockey

Arendt: Das Ego bleibt vor der Tür

Mannheim. Der Blick der Adler geht heute über 700 Kilometer Luftlinie nach Osten. Gewinnt Neman Grodno nicht nach regulärer Spielzeit bei Vitkovice Ostrava, sind die Mannheimer schon vor dem abschließenden Gruppenspiel in die K.o.-Runde der Champions Hockey League eingezogen. Dann würde es im… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR