DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 30.08.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: 1:3-Niederlage bei Anschi Machatschkala

Hannover droht schon das Aus

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Ya Konan (2. v.r.) hat gegen Zhirkov einen schweren Stand.

© dpa

Moskau. Hannover 96 hat es bei der Kraftprobe im Moskauer Fußball-Kühlschrank eiskalt erwischt. Nach dem 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala gestern Abend muss der Bundesligist um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League bangen. Auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions bekamen die Niedersachsen vom Milliardärs-Klub aus dem Nordkaukasus um Superstar Samuel Eto'o nach ordentlichem Start gerade in der zweiten Halbzeit die Grenzen aufgezeigt und müssen sich im Rückspiel in einer Woche steigern, damit die Europa-Reise weitergeht.

Szabolcs Huszti (22. Minute) hatte Hannover vor nur etwa 10 000 Zuschauern in Führung gebracht. Eto'o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) erzielten die Tore für die Russen, die sich in Marbella auf das Rückspiel in Hannover vorbereiten werden. Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto'o (59.) aufreizend lässig geschossenen Foulelfmeter und verhinderte so eine noch klarere Niederlage.

Nach der Pause schwach

"Die taktischen Feinheiten von Anschi haben uns alles abverlangt", sagte Hannovers Trainer Mirko Slomka. "Wir sind dann in der zweiten Halbzeit massiv unter Druck geraten und konnten nicht so gut dagegenhalten, wie wir wollten." Hannover nahm dem Anschi-Spiel zunächst den Schwung. Der Ball wurde gut in den eigenen Reihen gehalten. Gefahr sollte durch schnelle Vorstöße über den genesenen Mame Diouf und Ya Konan entstehen.

Perfekt lief dies allerdings nur beim Führungstreffer. Einen langen Ball von Christian Schulz legte Diouf für Huszti ab. Der ehemalige Russland-Legionär schoss aus etwa 20 Metern unter Mithilfe von Anschi-Torwart Wladimir Gabulow ein. Es war das erste Heimgegentor in der Europa League für die Russen. dpa

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

2:0-Sieg in der Hitzeschlacht gegen Homburg

Waldhof bastelt weiter am Traumstart

Ihren Anteil am überragenden Saisonstart des SV Waldhof haben sie beide. Marcel Seegert hat sich sehr gut mit der Versetzung aus dem Abwehrzentrum auf die Rechtsverteidiger-Position arrangiert, Ali Ibrahimaj glänzt auf der offensiven Außenbahn als Vorbereiter mit Hochgeschwindigkeit und feinen… [mehr]

Verstappens Stil sorgt für Aufruhr

Spa. Die einen unterstellten Max Verstappen "Wahnsinn" und wollten ihn in die Fahrschule schicken, die anderen verglichen ihn mit Schumacher, mit Senna, mit den größten Rennfahrern der Geschichte - der Große Preis von Belgien war also ein recht gewöhnliches Wochenende für das Supertalent. [mehr]

Löwen-Trainer Jacobsen im Interview

"Das nervige Gerede hat ein Ende"

Die Rhein-Neckar Löwen spielen am Mittwoch als deutscher Handball-Meister gegen Pokalsieger SC Magdeburg um den Supercup. Zuvor blickte Trainer Nikolaj Jacobsen im Interview noch ein wenig zurück und viel in die Zukunft. [mehr]

Stürmer Wolf genießt Wohlfühlfaktor

David Wolf, Stürmer bei den Adler Mannheim, darf mit seinem Auftritt in der Champions Hockey League gegen Tappara Tampere mehr als zufrieden sein. Sein Erfolgsgeheimnis? "Spaß am Eishockey". [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR