DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Freitag, 24.10.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Fußball: 1:3-Niederlage bei Anschi Machatschkala

Hannover droht schon das Aus

Ya Konan (2. v.r.) hat gegen Zhirkov einen schweren Stand.

© dpa

Moskau. Hannover 96 hat es bei der Kraftprobe im Moskauer Fußball-Kühlschrank eiskalt erwischt. Nach dem 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala gestern Abend muss der Bundesligist um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League bangen. Auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions bekamen die Niedersachsen vom Milliardärs-Klub aus dem Nordkaukasus um Superstar Samuel Eto'o nach ordentlichem Start gerade in der zweiten Halbzeit die Grenzen aufgezeigt und müssen sich im Rückspiel in einer Woche steigern, damit die Europa-Reise weitergeht.

Szabolcs Huszti (22. Minute) hatte Hannover vor nur etwa 10 000 Zuschauern in Führung gebracht. Eto'o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) erzielten die Tore für die Russen, die sich in Marbella auf das Rückspiel in Hannover vorbereiten werden. Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto'o (59.) aufreizend lässig geschossenen Foulelfmeter und verhinderte so eine noch klarere Niederlage.

Nach der Pause schwach

"Die taktischen Feinheiten von Anschi haben uns alles abverlangt", sagte Hannovers Trainer Mirko Slomka. "Wir sind dann in der zweiten Halbzeit massiv unter Druck geraten und konnten nicht so gut dagegenhalten, wie wir wollten." Hannover nahm dem Anschi-Spiel zunächst den Schwung. Der Ball wurde gut in den eigenen Reihen gehalten. Gefahr sollte durch schnelle Vorstöße über den genesenen Mame Diouf und Ya Konan entstehen.

Perfekt lief dies allerdings nur beim Führungstreffer. Einen langen Ball von Christian Schulz legte Diouf für Huszti ab. Der ehemalige Russland-Legionär schoss aus etwa 20 Metern unter Mithilfe von Anschi-Torwart Wladimir Gabulow ein. Es war das erste Heimgegentor in der Europa League für die Russen. dpa

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Endstand

Fußball allgemein

Gladbach bereit für die Bayern: Spektakuläres 5:0

«Paff, paff, paff, paff, paff»: Auch Gladbachs sonst zurückhaltender Trainer Lucien Favre schwärmte von seiner Borussia. Mit dem 5:0 über Limassol feierte die Elf vom Niederrhein eine perfekte Generalprobe für den Liga-Gipfel gegen die Bayern. [mehr]

Mit Vollgas gegen die Wand?

Leafield. Der Zoff zwischen den Käufern und dem ehemaligen Besitzer des Formel-1-Teams Caterham ist eskaliert und zum peinlichen Schmierentheater geworden. Ein paar Wochen nach seiner Amtsübernahme ist Manfredi Ravetto als Teamchef schon wieder Geschichte, in Leafield wurde die Fabrik vorübergehend… [mehr]

Handball-Bundesliga: Teamcheck

Fritz sieht Löwen gegen Kiel im Vorteil

Der ehemalige Weltklasse-Torwart Henning Fritz traut den Löwen gegen Kiel nicht nur einen Sieg, sondern auch die Meisterschaft zu. „Es gilt, die Gunst der Stunde zu nutzen", sagt der frühere Löwen-Profi. [mehr]

Eishockey

Spritziger, beweglicher: Denis Reul stark wie nie

Mannheim. Sie gewinnen, sie zaubern, sie beeindrucken. Nicht ohne Grund ziehen die Mannheimer Adler an der Tabellenspitze der Deutschen Eishockey Liga ihre Kreise - mit sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger EHC Red Bull München. Wie die Mannschaft von Trainer Geoff Ward am Sonntag den… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR