DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 09.02.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: 1:3-Niederlage bei Anschi Machatschkala

Hannover droht schon das Aus

Archiv-Artikel vom Freitag, den 15.02.2013

Ya Konan (2. v.r.) hat gegen Zhirkov einen schweren Stand.

© dpa

Moskau. Hannover 96 hat es bei der Kraftprobe im Moskauer Fußball-Kühlschrank eiskalt erwischt. Nach dem 1:3 (1:1) gegen Anschi Machatschkala gestern Abend muss der Bundesligist um den Einzug ins Achtelfinale der Europa League bangen. Auf dem Kunstrasen des Luschniki-Stadions bekamen die Niedersachsen vom Milliardärs-Klub aus dem Nordkaukasus um Superstar Samuel Eto'o nach ordentlichem Start gerade in der zweiten Halbzeit die Grenzen aufgezeigt und müssen sich im Rückspiel in einer Woche steigern, damit die Europa-Reise weitergeht.

Szabolcs Huszti (22. Minute) hatte Hannover vor nur etwa 10 000 Zuschauern in Führung gebracht. Eto'o (34.), Odil Achmedow (48.) und Moubarak Boussoufa (64.) erzielten die Tore für die Russen, die sich in Marbella auf das Rückspiel in Hannover vorbereiten werden. Hannovers Torwart Ron-Robert Zieler hielt einen von Eto'o (59.) aufreizend lässig geschossenen Foulelfmeter und verhinderte so eine noch klarere Niederlage.

Nach der Pause schwach

"Die taktischen Feinheiten von Anschi haben uns alles abverlangt", sagte Hannovers Trainer Mirko Slomka. "Wir sind dann in der zweiten Halbzeit massiv unter Druck geraten und konnten nicht so gut dagegenhalten, wie wir wollten." Hannover nahm dem Anschi-Spiel zunächst den Schwung. Der Ball wurde gut in den eigenen Reihen gehalten. Gefahr sollte durch schnelle Vorstöße über den genesenen Mame Diouf und Ya Konan entstehen.

Perfekt lief dies allerdings nur beim Führungstreffer. Einen langen Ball von Christian Schulz legte Diouf für Huszti ab. Der ehemalige Russland-Legionär schoss aus etwa 20 Metern unter Mithilfe von Anschi-Torwart Wladimir Gabulow ein. Es war das erste Heimgegentor in der Europa League für die Russen. dpa

© Mannheimer Morgen, Freitag, 15.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Wiedersehen

Fußball allgemein

Großkreutz trifft «alte Liebe» - Bayer gegen Angstgegner

Das Viertelfinale im DFB-Pokal verspricht reizvolle Duelle. In Stuttgart sind die Augen auf Großkreutz gerichtet, der gegen seinen Herzensclub spielt. Leverkusen kämpft indes gegen einen Pokal-Fluch an. [mehr]

Alte Zeiten

Sport allgemein

Di Montezemolo redet über «Schumi» - Zustand bleibt privat

Viel gesagt hat er eigentlich gar nicht. Er habe Neuigkeiten, aber keine guten, so der Tenor der Aussagen von Luca di Montezemolo. Dass es um Michael Schumacher geht, macht sie durchaus aber ein bisschen heikel. [mehr]

Handball

Lichtlein liebäugelt mit Löwen

Mannheim. Die Rhein-Neckar Löwen und ihre Torhüter - das ist in dieser Saison eine ganz besondere Geschichte. Derzeit bilden Mikael Appelgren und Borko Ristovski beim Tabellenführer das Gespann zwischen den Pfosten, doch bekanntermaßen starteten die Badener mit Darko Stanic neben Appelgren in die… [mehr]

Nach Niederlage der Adler

„Jede Stelle wird analysiert“

Wie fest sitzt Adler-Trainer Greg Ireland nach der jüngsten Niederlagenserie in der Deutschen Eishockey Liga noch im Sattel? Manager Teal Fowler weicht auf diese Frage aus. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR