DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 01.07.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Frankfurts Torwart Trapp rettet 0:0 gegen Nürnberg und wird danach mit Lob überschüttet

„Ich halte ihn für den Besten“

Von unserem Redaktionsmitglied Alexander Müller

Laut Statistik zurzeit der beste Torwart in der Bundesliga: Frankfurts Schlussmann Kevin Trapp.

© dpa

Frankfurt. Ganz am Ende, es waren noch zwei Minuten zu spielen, blieb dem besten Frankfurter "kurz das Herz stehen". Der eingewechselte Nürnberger Muhammed Ildiz schickte einen gefährlichen Flatterball aufs Eintracht-Tor, wo sich Kevin Trapp die einzige Unsicherheit an diesem Nachmittag erlaubte. Sein Abpraller kam direkt zu Sebastian Polter, doch jetzt war der SGE-Schlussmann wieder auf der Höhe und entschärfte die Großchance mit einem Klassereflex. "Wenn der Nachschuss reingeht, sehe ich natürlich Scheiße aus", sagte Trapp hinterher. Stimmt. So aber blieb der 22-Jährige der große Lichtblick in einer spielerisch trüben Partie, in der die Hessen mit dem 0:0 noch gut bedient waren.

Aus der Pfalz an den Main

"Kevin hat uns im Spiel gehalten", startete Frankfurts Trainer Armin Veh seine Eloge auf den unumstrittenen Matchwinner, der in der ersten Halbzeit gleich mehrere Großchancen der Franken parierte. Überhaupt: "Er ist einer der Besten in der Bundesliga und wird das auch in Zukunft zeigen, weil er keine Eintagsfliege ist. Ich halte ihn sowieso für den Besten", sagte der Eintracht-Coach. Die Notenstatistik des Fachmagazins "kicker" weist den gebürtigen Saarländer, der vor der Saison für 1,5 Millionen Euro Ablöse aus Kaiserslautern an den Main transferiert wurde, tatsächlich als zurzeit besten Schlussmann der Liga aus.

Trapps Problem ist das Überangebot an hochveranlagten Torhütern im Land: Manuel Neuer, René Adler, Ron-Robert Zieler, Marc-André ter Stegen, Bernd Leno - auf keiner anderen Position gibt es zurzeit mehr Konkurrenzdruck. "Wenn wir eines nicht brauchen in Deutschland, dann sind das Torhüter aus dem Ausland. Kevin hat es nicht so einfach, weil noch viele andere Gute da sind", bekannte auch sein Fürsprecher Veh.

Selbst in der U 21 ist der Frankfurter Keeper aktuell nur die Nummer zwei hinter Leno. "Ich versuche mich den Trainern anzubieten", verzichtet der Mann aus der Gerry-Ehrmann-Torwartschule auf allzu markige Ansagen. Das passt zur Einschätzung seines Trainers Veh: "Er hat eine Top-Mentalität, ist absolut auf dem Boden geblieben. Wenn ich selbst keine Kinder hätte, würde ich ihn adoptieren."

Das bedeutet allerdings nicht, dass Trapp keine ehrgeizigen Ziele verfolgen würde. In einem Interview hatte der junge Mann mit den unglaublichen Reflexen unter der Woche davon gesprochen, bei der Weltmeisterschaft 2014 im DFB-Kader stehen zu wollen. "Natürlich ist das der Traum eines jeden Spielers, aber es gab noch kein Gespräch mit Joachim Löw", meinte Trapp dazu nach seiner erneuten Glanzvorstellung gegen Nürnberg nur.

Seit seinem Weggang aus der Pfalz, wo er am Ende nur noch die Nummer zwei hinter Tobias Sippel war, hat sich das Torwartspiel des Merzigers noch einmal verbessert und weiterentwickelt. "Diese brutale Ruhe - da habe ich ganz viel von Oka Nikolov gelernt", profitierte Trapp auch von der Zusammenarbeit mit der mittlerweile 38-jährigen Frankfurter Torwartlegende: "Das Training hier ist super. Ich hole mir in der Woche die Sicherheit für die Bundesliga." Eine Sicherheit, die mitgeholfen hat, die Eintracht auf Platz vier der Liga zu bringen.

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Bleibt

Fußball allgemein

Kehrtwende von Gündogan: beim BVB bis 2017

Der einst wechselwillige Ilkay Gündogan bleibt bei Borussia Dortmund. Statt der Multi-Millionen von Manchester United oder Paris St. Germain möchte er beim Neuanfang des BVB mit Chefcoach Thomas Tuchel mitwirken. Deshalb verlängerte er seinen Vertrag bis 2017. [mehr]

Geschmackssache

Sport allgemein

Hamilton: Siegerpokale «schockierend» schlecht

Silverstone (dpa) - Weltmeister Lewis Hamilton findet die modernen Siegerpokale der Formel 1 einfach schrecklich. «Wir müssen einfach bessere Trophäen machen. Es ist schockierend, wie schlecht die Pokale sind», zitierte der «Daily Telegraph» den Briten vor seinem Heimrennen in Silverstone am… [mehr]

Handball

Jacobsen froh: Hauptsache nicht Flensburg

Wien/Mannheim. Den Titelverteidiger, alte Bekannte und ein paar neue Gesichter - Ex-Löwe Gudjon Valur Sigurdsson meinte es bei der Auslosung für die neue Saison der Champions League ganz gut mit seinem ehemaligen Klub - allerdings sind die Rhein-Neckar Löwen in Gruppe B der Königsklasse ab Ende… [mehr]

Eishockey

Deutscher Meister! Adler machen Mannheim stolz

Ingolstadt. Als Kapitän Marcus Kink gestern um exakt 22.13 Uhr im goldenen Konfettiregen den Silberpokal nach oben streckte, hatte das lange Warten ein Ende, endlich war die Sehnsucht gestillt: Der Titel kehrt zurück in die Eishockey-Stadt, die Adler haben das Ding - zum ersten Mal seit 2007. Im… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR