DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 02.03.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Weltverband FIA legt offiziellen Rennkalender 2013 fest / Am 7. Juli auf dem Nürburgring oder in Hockenheim

In Deutschland – aber wo?

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat auch im kommenden Jahr ein Heimspiel: Offen ist jedoch weiter, ob dies auf dem Nürburgring (Bild) sein wird.

© dpa

Istanbul/Hockenheim. Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel hat auch im kommenden Jahr ein Heimspiel. Der Automobil-Weltverband FIA bestätigte gestern den Großen Preis von Deutschland im offiziellen Rennkalender für 2013, ließ aber erneut den Gastgeber offen.

Bis kurz vor der Sitzung des Motorsport-Weltrats in Istanbul hatten die Pächter des insolventen Nürburgrings mit Chefvermarkter Bernie Ecclestone über einen Kompromissvertrag verhandelt. Die Gespräche mit dem Briten am Dienstag hätten gezeigt, dass auch er im kommenden Jahr ein Rennen in der Eifel wolle, sagte der Sprecher der Nürburgring Automotive GmbH (NAG), Karl-Heinz Steinkühler.

Zugeständnisse erforderlich

Noch ist aber nicht endgültig sicher, dass Ecclestone auch zu den erhofften finanziellen Zugeständnissen bereit ist. Der Nürburgring wolle die Verhandlungen mit dem Formel-1-Boss innerhalb eines "kleinen Zeitfensters" zum Abschluss bringen, versicherte Steinkühler. Möglicher Ersatz wäre Hockenheim.

Hockenheimring-Geschäftsführer Georg Seiler bestätigte im Gespräch mit dieser Zeitung erneut, dass die Strecke grundsätzlich für die Formel 1 verfügbar sei, auch zum gestern geänderten Termin "Wir stehen für den Fall der Fälle bereit", so Seiler, "aber ich bin fast sicher, dass es am Nürburgring weitergeht. Die vielen Gespräche dort waren schließlich nicht umsonst."

Der Termin für das Deutschland-Rennen wurde von der FIA um eine Woche auf den 7. Juli vorgezogen. Damit schaffte der Verband Luft für einen weiteren Europa-Lauf, der für den bislang rennfreien 21. Juli angesetzt wurde. Trotz der Verschiebung der Premiere von New Jersey stehen damit wie in diesem Jahr insgesamt 20 Rennen im Kalender. Wo in Europa der zusätzliche Grand Prix stattfinden soll, gab die FIA wegen der noch ausstehenden Zustimmung der betroffenen Verbände nicht bekannt.

Türkei als Nachrücker?

Als möglicher Nachrücker wird die Türkei gehandelt. Die Formel 1 gastierte bereits von 2005 bis 2011 in der Nähe von Istanbul. Für dieses Jahr war das Rennen jedoch gestrichen worden. "Ich werde versuchen, das Rennen in der Türkei zurückzuholen", hatte Ecclestone vor seiner Reise zum Weltrat nach Istanbul gesagt.

Lange galt auch ein Formel-1-Comeback von Frankreich als mögliche Option. Im Gespräch waren die Rennstrecken in Le Castellet und Magny-Cours. Allerdings zeigte die französische Regierung in den vergangenen Monaten eher wenig Interesse an einer Einigung mit Ecclestone. Ebenso überraschend wäre eine Rückkehr der Königsklasse auf den Red-Bull-Ring ins österreichische Spielberg.

Knackpunkt für die meisten Strecken sind die hohen finanziellen Forderungen von Ecclestone. Der Nürburgring hofft weiter, dass der Chefvermarkter auf die Fahrerfeldgebühr in Millionenhöhe verzichtet. Das Pokerspiel um den PS-Zirkus geht weiter. dpa/sko

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 06.12.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Pokalsieger

Fußball allgemein

Reichlich Pflichtprogramme für Bundesligisten im Pokal

Mit Freiburg gegen Köln gibt es im Pokal-Achtelfinale nur ein Duell zweier Erstligisten. Die anderen Oberhaus-Clubs müssen gegen Teams aus unteren Ligen ran. Und für die geht es um Ruhm und durchaus ordentliches Geld. [mehr]

«Teamaufseher»

Sport allgemein

Lauda: Mercedes-Dominanz in Formel 1 «wird bröckeln»

Wien (dpa) - Mercedes-Teamaufseher Niki Lauda erwartet in der neuen Formel-1-Saison mehr Konkurrenz im Titelrennen für die Silberpfeile. «Die Dominanz wird bröckeln», sagte der dreimalige Weltmeister der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Die Fahrer-WM werde in diesem Jahr nicht mehr allein… [mehr]

"Keine Lust auf Wettschießen"

Nach dem 23:20-Sieg im Topspiel gegen die SG Flensburg-Handewitt fiebern die Rhein-Neckar Löwen dem Pokalkracher gegen den THW Kiel am Mittwoch entgegen. Dass die Löwen gegen Flensburg den durchaus möglichen Kantersieg verpassten, stört sie nicht. [mehr]

Eishockey (Mit Fotostrecke)

Adler Kink: „Diese tolle Aktion hat mich berührt“

Die Adler-Fans haben sich bei Marcus Kink für dessen unermüdlichen Einsatz bedankt. Der dienstälteste Mannheimer zeigt sich ergriffen und blickt nach einer sehr guten Hauptrunde selbstbewusst Richtung Play-offs. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR