DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

 

Dienstag, 02.09.2014

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Bei Mercedes, Ferrari, Red Bull und McLaren könnten Cockpits frei werden, die Spekulationen schießen ins Kraut

Liebäugelt Webber mit Wechsel zu Ferrari?

Montreal. Auf dem Fahrermarkt der Formel 1 könnten in diesem Jahr gleich vier absolute Topjobs frei werden. Wer geht wohin, wer bleibt? Ein deutscher Fahrer und ein deutsches Team spielen dabei eine große Rolle - einiges hängt von Michael Schumacher ab. Wann trifft der Rekordweltmeister seine Entscheidung? Doch nicht nur der Vertrag des 43 Jahre alten Mercedes-Piloten läuft Ende des Jahres aus. Auch bei den Topteams Red Bull, McLaren und Ferrari gilt jeweils ein Kontrakt nur noch diese Saison.

Also machen im Fahrerlager die Spekulationen die Runde, zwischendurch beschleunigt auch von kokettierenden Aussagen beteiligter Piloten. "Zu sehen, dass andere Teams Interesse an mir haben, ist schön", sagte Mark Webber.

Der Teamkollege von Sebastian Vettel weiß, was beeindruckt. Gute Resultate würden den anderen Teams zeigen, "dass ich mehr als einen Durchschnitts-Job mache", meinte der in diesem Jahr bereits siegreiche Australier. Sein alter Vertrag war bei Red Bull für die derzeit laufende Saison erneuert worden. So viele Möglichkeiten, sich den Traum vom WM-Titel noch zu erfüllen, wenn es in diesem Jahr auch wieder nicht klappt, dürfte der bald 36 Jahre alte Webber nicht mehr bekommen.

Spekuliert wurde auch schon mit einem Wechsel zu Ferrari. Dort könnte die Uhr von Felipe Massa ablaufen. Der Brasilianer, der 2008 in einem dramatischen Finale den WM-Titel verpasst hatte, kündigte an: "Nach dem August werden wir anfangen nachzudenken, was in der Zukunft passiert." Dass er im kommenden Jahr auch noch für die Scuderia fährt, gilt als sehr fraglich. Seit seinem schweren Unfall 2009 in Budapest konnte Massa nur noch selten richtig überzeugen.

Ginge Webber zu Ferrari, wer würde in das Cockpit des Australiers rotieren? Vor einem Jahr wurde Lewis Hamilton in einer Fotomontage einer Zeitung schon mal im Red-Bull-Overall gezeigt. Danach kam das Dementi des Briten, der als einziger aus dem Top-Quartett als Ex-Titelträger auch einen ehemaligen Weltmeister als Teamkollegen hat. 2009-Titelträger Jenson Button verlängerte seinen Vertrag aber vorzeitig, die Zukunft von 2008-Champion Hamilton ist hingegen ungeklärt.

McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh meinte zum Thema: "Ich sehe keinen klaren Kandidaten für seine Nachfolge bei uns, aber sehe für ihn auch keine klare Alternative zu McLaren." Der englische Traditionsrennstall würde Hamilton demnach gern weiterbehalten. Vielleicht gibt sich der Brite deswegen so cool. Eine Entscheidung Schumachers könnte da allerdings manches ändern. dpa

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.06.2012
  • via Facebook teilen
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Facebook Fans des Mannheimer Morgen

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Vorbereitung

Nationalmannschaft (mit Fotostrecke)

Löw-Vorgabe: EM-Finale 2016 - Schweinsteiger neuer Chef

Nach dem Rausch WM-Sommers stellt Joachim Löw die Weichen bei der Nationalmannschaft neu: Schweinsteiger wird befördert, Schneider der neue Flick. Beim Neustart gegen Argentinien müssen viele Weltmeister passen - Khedira muss länger pausieren. Rudy wurde nachnominiert. [mehr]

Fernando Alonso

Sport allgemein

Ferrari-Pilot Alonso bestreitet erneut Wechselabsichten

Stuttgart (dpa) - Ferrari-Pilot Fernando Alonso hat erneut Wechselabsichten bestritten. "Seit letztem Sommer gab es eine Menge Gerüchte, aber aus meinem Mund kam nie irgendein Interesse, Ferrari zu verlassen oder ein Wort, dass ich mich einem anderen Team anschließen möchte", sagte der zweifache… [mehr]

Tag des Handballs in Frankfurt

Aus einer Vision wird Realität

Frankfurt. Der Wutausbruch von Armin Veh bleibt unvergessen. "So ein Wahnsinn! 20 Millionen Euro teuer - andere bauen dafür ein ganzes Stadion. Und dann darf das nicht zugemacht werden", schimpfte der ehemalige Trainer des Fußball- Bundesligisten Eintracht Frankfurt vor rund zwei Jahren und meinte… [mehr]

Fotostrecke

Adler Mannheim: "The boys are back in town"

Eishockey-Fans durften am Freitagabend erstmals das neue Team der Mannheimer Adler bestaunen und feiern - der Verein hatte an der SAP Arena zur traditionellen "The boys are back in town"-Party geladen.  [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR