DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Freitag, 04.09.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Mainzer fühlen sich bei 1:1 in Augsburg verpfiffen

Rot gegen Parker – Tuchel greift Schiedsrichter an

Der Stein des Anstoßes: Referee Stieler zeigt Parker (rechts) Rot.

© dpa

Augsburg. Einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg gerettet, aber den Heimfluch wieder nicht besiegt: Sascha Mölders konnte sich über sein Tor zum hart erkämpften 1:1 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 nicht so recht freuen. "Wir wollten drei Punkte holen, das ist uns leider nicht geglückt", sagte der Angreifer und machte ein langes Gesicht. Damit war er in bester Gesellschaft: Das Unentschieden in einem hektischen Spiel mit vielen umstrittenen Szenen war allen Beteiligten zu wenig.

Selbst Augsburgs Trainer Markus Weinzierl sah enttäuscht aus, als er versuchte, den einen Zähler als Erfolg zu verkaufen: "Wir haben 15 Punkte und Schlagdistanz zu den Hoffenheimern, die in zwei Wochen zu uns kommen. Und wir sind ungeschlagen in diesem Jahr, das gibt uns Selbstvertrauen." Dennoch blieb ein fader Beigeschmack. Der FCA konnte eine Rote Karte gegen den Mainzer Shawn Parker und die daraus resultierende 45-minütige Überzahl nicht zum Sieg nutzen. Das Team blieb im siebten Heimspiel in Folge ohne Dreier und verpasste den Sprung auf den Relegationsplatz.

Szalai trifft zur Führung

Die Mainzer waren restlos bedient, und Trainer Thomas Tuchel gab sich im Gegensatz zu Weinzierl keine Mühe, es zu verbergen. "Die Rote Karte lässt das Spiel total kippen. Ich bin zu 100 Prozent der Auffassung, dass wir zu elft das Spiel gewonnen hätten", sagte der Coach und nahm Schiedsrichter Tobias Stieler und dessen Assistenten aufs Korn: Es sei "unstrittig", dass die Szene zum Platzverweis "nur gefährliches Spiel und eine Gelbe Karte" war. "Wir haben außerdem ein glaskares Tor erzielt. Der Assistent hat sich die Mühe gemacht, die Fahne zu heben in einer Szene, in der er niemals die Fahne hätte heben dürfen. Das war eine krasse Fehlentscheidung", zeterte Tuchel: "Am Ende nehmen wir den Punkt mit, aber wie der entstanden ist, wird uns noch lange beschäftigen." Statt vier Punkten beträgt der Mainzer Rückstand auf die Champions-League-Ränge nun sechs Zähler.

Der FSV war durch Adam Szalai in Führung gegangen (43.), schwächte sich drei Minuten später aber selbst: Parker sah nach einem aus Schiedsrichter-Sicht groben Foulspiel gegen Michael Parkhurst Rot. Es war nicht die einzige umstrittene Szene vor der Pause. In der 20. Minute hatte Referee Stieler einem Tor von Parker wegen angeblicher Abseitsstellung zu Unrecht die Anerkennung (20.) verweigert. Und in der 39. Minute hatte Mainz großes Glück, dass Junior Diaz nach einem rüden Foul an Ronny Philp nur die Gelbe Karte sah. Philp musste mit einer schweren Knieverletzung ausgewechselt werden. FSV-Manager Christian Heidel sprach von einer "totalen Konzessionsentscheidung". sid

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Bundestrainer

Fußball allgemein

Löw geht gegen Polen in sein Jubiläumsjahr

Es ist das wichtigste Länderspiel seit dem WM-Finale 2014. Will sich Weltmeister Deutschland im Oktober ein Zittern in den letzten beiden EM-Quali-Spielen ersparen, muss gegen Polen und Schottland gepunktet werden. Der Nachbar kommt mit viel Selbstbewusstsein nach Frankfurt. [mehr]

Digital

Sport allgemein

Daimler-Chef Zetsche will bessere digitale Vermarktung

Monza (dpa) - Daimler-Vorstand Dieter Zetsche hat angesichts seit Jahren sinkender TV-Einschaltquoten eine bessere Vermarktung der Formel 1 gefordert. «Wir müssen die Formel 1 stärker digital und interaktiv vermarkten», sagte der Konzernchef in einem Interview des Magazins «Deutsche… [mehr]

Handball

Warten auf die Wurfgewalt

Mannheim. Die ersten Tage im September, sie sind für Stefan Kneer so etwas wie eine Begegnung mit der Vergangenheit. Vorgestern ging es für das Abwehr-Ass mit den Rhein-Neckar Löwen gegen den ThSV Eisenach, der mit 39:25 besiegt wurde. Als 16-Jähriger ging er einst zu den Thüringern, bekam einen… [mehr]

Eishockey

Arendt: Das Ego bleibt vor der Tür

Mannheim. Der Blick der Adler geht heute über 700 Kilometer Luftlinie nach Osten. Gewinnt Neman Grodno nicht nach regulärer Spielzeit bei Vitkovice Ostrava, sind die Mannheimer schon vor dem abschließenden Gruppenspiel in die K.o.-Runde der Champions Hockey League eingezogen. Dann würde es im… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR