DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Montag, 04.05.2015

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Fußball: Mainzer fühlen sich bei 1:1 in Augsburg verpfiffen

Rot gegen Parker – Tuchel greift Schiedsrichter an

Der Stein des Anstoßes: Referee Stieler zeigt Parker (rechts) Rot.

© dpa

Augsburg. Einen wichtigen Punkt gegen den Abstieg gerettet, aber den Heimfluch wieder nicht besiegt: Sascha Mölders konnte sich über sein Tor zum hart erkämpften 1:1 (0:1) gegen den FSV Mainz 05 nicht so recht freuen. "Wir wollten drei Punkte holen, das ist uns leider nicht geglückt", sagte der Angreifer und machte ein langes Gesicht. Damit war er in bester Gesellschaft: Das Unentschieden in einem hektischen Spiel mit vielen umstrittenen Szenen war allen Beteiligten zu wenig.

Selbst Augsburgs Trainer Markus Weinzierl sah enttäuscht aus, als er versuchte, den einen Zähler als Erfolg zu verkaufen: "Wir haben 15 Punkte und Schlagdistanz zu den Hoffenheimern, die in zwei Wochen zu uns kommen. Und wir sind ungeschlagen in diesem Jahr, das gibt uns Selbstvertrauen." Dennoch blieb ein fader Beigeschmack. Der FCA konnte eine Rote Karte gegen den Mainzer Shawn Parker und die daraus resultierende 45-minütige Überzahl nicht zum Sieg nutzen. Das Team blieb im siebten Heimspiel in Folge ohne Dreier und verpasste den Sprung auf den Relegationsplatz.

Szalai trifft zur Führung

Die Mainzer waren restlos bedient, und Trainer Thomas Tuchel gab sich im Gegensatz zu Weinzierl keine Mühe, es zu verbergen. "Die Rote Karte lässt das Spiel total kippen. Ich bin zu 100 Prozent der Auffassung, dass wir zu elft das Spiel gewonnen hätten", sagte der Coach und nahm Schiedsrichter Tobias Stieler und dessen Assistenten aufs Korn: Es sei "unstrittig", dass die Szene zum Platzverweis "nur gefährliches Spiel und eine Gelbe Karte" war. "Wir haben außerdem ein glaskares Tor erzielt. Der Assistent hat sich die Mühe gemacht, die Fahne zu heben in einer Szene, in der er niemals die Fahne hätte heben dürfen. Das war eine krasse Fehlentscheidung", zeterte Tuchel: "Am Ende nehmen wir den Punkt mit, aber wie der entstanden ist, wird uns noch lange beschäftigen." Statt vier Punkten beträgt der Mainzer Rückstand auf die Champions-League-Ränge nun sechs Zähler.

Der FSV war durch Adam Szalai in Führung gegangen (43.), schwächte sich drei Minuten später aber selbst: Parker sah nach einem aus Schiedsrichter-Sicht groben Foulspiel gegen Michael Parkhurst Rot. Es war nicht die einzige umstrittene Szene vor der Pause. In der 20. Minute hatte Referee Stieler einem Tor von Parker wegen angeblicher Abseitsstellung zu Unrecht die Anerkennung (20.) verweigert. Und in der 39. Minute hatte Mainz großes Glück, dass Junior Diaz nach einem rüden Foul an Ronny Philp nur die Gelbe Karte sah. Philp musste mit einer schweren Knieverletzung ausgewechselt werden. FSV-Manager Christian Heidel sprach von einer "totalen Konzessionsentscheidung". sid

© Mannheimer Morgen, Montag, 11.02.2013
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Real-Star

Fußball allgemein

Der «Trainer kennt Juve» - Kroos denkt schon ans Finale

Juventus Turin gilt ein wenig als Außenseiter im Halbfinale der Champions League. Der Gegner Real Madrid hat jedoch schlechte Erinnerungen an die Italiener. Der Titelverteidiger will ein Kunststück fertig bringen, das bisher noch kein Club geschafft hat. [mehr]

Angriffslustig

Sport allgemein

Vettel über Angriff auf Silberpfeile: «Mercedes kitzeln»

Sebastian Vettel will Mercedes weiter unter Druck setzen. Seine Scuderia müsse «direkt dahinter sein» und bei Patzern zuschlagen, sagte der Ferrari-Fahrer vor dem Europa-Auftakt der Formel 1 am 10. Mai. Sein Teamchef ist von Vettel begeistert. [mehr]

Löwen verlängern mit Manager Lars Lamadé

Aus der Not- wird eine Dauerlösung

Mannheim. Die Entscheidung ist gefallen und die Manager-Frage langfristig geklärt: Lars Lamadé hat seinen Vertrag bei den Rhein-Neckar Löwen bis 2018 verlängert und bleibt Geschäftsführer des Handball-Bundesligisten. "Ich freue mich auf drei weitere Jahre bei den Löwen. Sowohl im sportlichen… [mehr]

Eishockey

Deutscher Meister! Adler machen Mannheim stolz

Ingolstadt. Als Kapitän Marcus Kink gestern um exakt 22.13 Uhr im goldenen Konfettiregen den Silberpokal nach oben streckte, hatte das lange Warten ein Ende, endlich war die Sehnsucht gestillt: Der Titel kehrt zurück in die Eishockey-Stadt, die Adler haben das Ding - zum ersten Mal seit 2007. Im… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR