DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Samstag, 25.02.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Formel 1: Spekulationen um die Zukunft des Rekordchampions

Schumacher vielleicht sogar zu Sauber?

Archiv-Artikel vom Montag, den 01.10.2012

Radfahren wird es bei Michael Schumacher auch weiterhin nur aus Fitnessgründen geben, seine Karriere liegt sicherlich im Motorsport.

© dpa

Berlin. Michael Schumacher stehen auch nach seinem Aus bei Mercedes viele Türen offen. Aber was will der siebenmalige Weltmeister? Die Entscheidung könnte Monate dauern, meint sein langjähriger Wegbegleiter und Erfolgsmitgarant Ross Brawn. Ob der spektakuläre Coup, Lewis Hamilton von McLaren anstelle des siebenmaligen Formel-1-Weltmeisters vom kommenden Jahr an in den Silberpfeil zu setzen, auch Auswirkungen auf den WM-Kampf hat, bleibt abzuwarten. Sowohl Schumacher als auch Hamilton wollen sich mit Bestergebnissen von ihren Teams verabschieden.

Wie konnte es zur Ausbootung von Michael Schumacher bei Mercedes nach dieser Saison kommen?

Schumacher wollte sich nicht unter Druck setzen lassen. Teamchef Ross Brawn verkündete mehrfach, der Beschluss sei nahe. Doch Schumacher betonte: Eine Entscheidung gibt es vor Oktober nicht. Er wollte wissen, ob das Auto 2013 endlich ein Siegerauto würde, wollte wohl auch nicht nur für ein Jahr verlängern. Er wollte aber auch schriftlich haben, dass Mercedes überhaupt der Formel 1 die Treue hält. Erst in der Vorwoche bekannte sich der Autobauer zu einem langfristigen Engagement. Schumacher zögerte zu lange für Mercedes - und selbst jetzt wusste er nicht, was er wollte. "Michael hat eine lange Bedenkzeit gehabt, er war sich bestimmt nicht endgültig sicher, ob es weitergehen soll, oder nicht", erklärte Motorsportchef Norbert Haug. Da kam Lewis Hamiltons Wechselwille gerade recht.

Welche Möglichkeiten hat Schumacher?

Schumacher könnte einen Anschlussvertrag bei Mercedes bekommen. Möglicherweise als Markenbotschafter oder Berater, wie seinerzeit auch nach seinem Rücktritt Ende 2006 bei Ferrari. "Wir werden alles Weitere besprechen, sobald die Zeit dazu ist", sagte Haug. Es könnte einige Monate dauern, bis Schumacher entscheidet, meinte Teamchef Ross Brawn. Womöglich will es der bald 44-Jährige noch mal als Fahrer wissen. Der Spaß war trotz Erfolglosigkeit fast ungebremst.

Welcher Rennstall in der Formel 1 käme dafür infrage?

Der Knüller schlechthin wäre ein Comeback im Ferrari, wo der Platz von Felipe Massa wohl frei werden wird. Aber auch Sauber taucht in der Gerüchteküche auf - dort wäre ebenfalls ein Cockpit verfügbar. Niki Lauda sieht den Rekord-Weltmeister hingegen am Ende der Karriere.

Warum musste Schumacher für Hamilton weichen und nicht Nico Rosberg?

Schumachers Vertrag endet nach dieser Saison. Rosberg hatte seinen Kontrakt vor im November 2011 vorzeitig um mehrere Jahre verlängert.

Wird Rosberg nun die Nummer zwei hinter Hamilton?

"Sicher nicht", sagt Haug. Beide Fahrer sollen gleichbehandelt werden. Das ließ sich Hamilton bei den Vertragsverhandlungen zusichern.

Wie viel Sinn macht es aus sportlicher Sicht für Hamilton, zu einem Team mit einem aktuell schlechteren Auto zu wechseln?

Auf den ersten Blick wenig. Der Weltmeister von 2008 stand im Schnitt in fast jedem zweiten Rennen mit McLaren auf dem Podest. In jeder Saison feierte Hamilton Rennsiege, insgesamt sind es bis dato 20. Den Mercedes-Piloten gelang hingegen nach der Rückkehr des Werksteams in die Formel 1 zusammen gerade mal ein Sieg. Gleichwohl bietet Mercedes als Weltkonzern andere Möglichkeiten als McLaren - auch was die finanzielle Seite der Fahrerverträge angeht. dpa/sko

© Mannheimer Morgen, Montag, 01.10.2012
  • Drucken
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Erste Niederlage seit Oktober

Waldhof-Serie reißt in Kassel

Kassel. Von seinem ehemaligen Verein schwärmte der Kasseler Frederic Brill in den höchsten Tönen. "Der SV Waldhof ist derzeit das Maß der Dinge in der Regionalliga Südwest", meinte der 24-jährige Mittelfeld-Mann, der in der Saison 2014/2015 am Alsenweg unter Vertrag stand, vor dem Duell gegen… [mehr]

Mit mächtiger Haifischflosse

Fiorano/Woking. Sebastian Vettels "Rote Göttin" trägt jetzt Haifischflosse. Der neue Formel-1-Ferrari fällt auch sonst durch ein gewagtes Design auf. Mit dem SF70H - seinen weniger technokratischen Kosenamen bekommt der Wagen des viermaligen Weltmeisters traditionell erst in der Woche vor dem… [mehr]

Rhein-Neckar-Löwen

Rasierklingen-Ritt geht auf die Zielgerade

Mannheim. Trainer Nikolaj Jacobsen ging mit gutem Beispiel voran und ließ gestern Vormittag im Schwetzinger Fitness-Studio Pfitzenmeier ordentlich Schweiß, der Rest der Rhein-Neckar Löwen absolvierte sein Kraft- und Regenerationsprogramm nach dem 25:24-Erfolg in der Champions League gegen Meshkov… [mehr]

Freitag bei den Augsburger Panthern

Adler jagen eigenen Rekord

Beim 4:1-Sieg gegen die Schwenninger Wild Wings haben die Mannheimer Adler zum 18. Mal in Folge mindestens einen Punkt eingefahren. Die Einstellung des eigenen DEL-Rekords ist nur noch drei Spiele entfernt. [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR