DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Sonntag, 25.09.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Michael Schumacher will nach einem Wochenende zum Vergessen nur schnell weg aus Kanada / Mercedes-Teamleitung entschuldigt sich

Spitzenreiter in der Pannenstatistik

Archiv-Artikel vom Dienstag, den 12.06.2012

Michael Schumacher hatte in Montreal keinen Grund zur Freude.

© dpa

Montreal. Michael Schumacher wollte nach dem Wochenende zum Vergessen ganz schnell weg. Wieder die Zielflagge nicht gesehen, wieder keine Punkte gesammelt, wieder enttäuschte Hoffnungen für den Mercedes-Piloten. Schumachers Silberpfeil avanciert zum Spitzenreiter in der Pannenstatistik der laufenden Formel-1-Saison.

"Ich möchte mich bei Michael für diesen neuerlichen technischen Defekt entschuldigen", sagte Teamchef Ross Brawn in der offiziellen Team-Pressemitteilung zum Großen Preis von Kanada, dessen Ende Schumacher schon gar nicht mehr an der Strecke in Montreal miterlebte.

Vorwürfe erhob der stets loyale Rekordweltmeister aber auch nach dem vierten technisch bedingten Ausfall in den bisherigen sieben Rennen nicht. "Solche Dinge passieren", räumte Schumacher großmütig ein - allerdings mit verkniffener Miene. "Ich weiß, dass meine Jungs und das gesamte Team ihr Bestes geben, und ich weiß, dass sie sich wahrscheinlich mehr ärgern als ich", sagte der 43-Jährige.

Schon das Qualifying verpatzt

In Montreal kam es für den Kerpener knüppeldick. Groß waren seine Hoffnungen gewesen, womöglich sogar den ersten Sieg seit seinem Comeback 2010 zu schaffen. Nachdem er aber in der Qualifikation zu spät noch einmal auf die Strecke geschickt worden war, musste sich Schumacher schon mit Startrang neun begnügen. Vier Hundertstelsekunden hatten ihm gefehlt, um noch einmal eine schnelle Runde zu fahren und einen besseren Startplatz zu ergattern.

Im Rennen klemmte dann die Klappe des Heckflügels - ein Defekt an Mechanik und Hydraulik. Die Folge: das Aus. "Mir tut es auch für den Michael leid, ganz klar", meinte Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug bedauernd.

Schon in Bahrain hatte es Probleme am Heckflügel von Schumachers Wagen gegeben. Dort hatte er - nachdem auch noch das Getriebe hatte gewechselt werden müssen - als Zehnter den zweiten seiner mickrigen zwei Pünktchen geholt. Seit nunmehr drei Rennen sah Schumacher nicht mehr die Zielflagge. "Das ist nicht ein Grundsatzproblem, dass da nicht richtig gearbeitet würde", beteuerte Haug.

Die Liste der Defekte und Pannen an Schumachers Grand-Prix-Wochenenden ist lang. Zweimal war es der Heckflügel, zweimal das Getriebe und einmal die Benzinzufuhr. Hinzu kam ein schlecht festgezogenes Vorderrad und Schumachers selbst verschuldeter Auffahrunfall in Spanien. Dagegen erwies sich der Wagen von Teamkollege Nico Rosberg als zuverlässig, wenn es drauf ankam. Die "totale Zuverlässigkeit" gebe es bei Rosberg "und warum soll das bei Michael nicht gehen?", fragt Haug schon fast ein wenig beschwörend und gelobte Besserung: "Wir müssen das abstellen, und wir werden das abstellen."

Eine Antwort darauf muss nun die Mercedes-Mannschaft geben. Schumacher setzte sich sofort nach seinem Aus und einem Wochenende auf dem Circuit Gilles Villeneuve, das sich "als leider nicht ganz störungsfrei" entpuppt hatte, mit seinen Ingenieuren zusammen. Gefragt ist in dieser Phase vor allem sachliche, konzentrierte Problembewältigung. "Wer sich da nicht diszipliniert benimmt, der wird nie etwas bewegen. Brüllen, auf den Tisch hauen und fluchen bringt gar nichts", meinte Haug.

Schumacher schaltete indes nach dem Wochenende zum Vergessen zum Wochenende der neuen Hoffnung um und schaute nach vorn. "Die Attacke ist nun also verschoben auf Valencia", sagte der siebenmalige Weltmeister mit Blick auf das nächste Rennen in zwei Wochen. Wenn nur der Wagen dann endlich mitspielt. dpa

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 12.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Fußball-Regionalliga

SVW vergibt zu viele Chancen

Mannheim. Er war das Sinnbild für die Partie des SV Waldhof Mannheim gegen den VfB Stuttgart II: Nikolas Hebisch. Und das, obwohl er mit Hornbrille auf der Nase und Smartphone in der Hand auf der Tribüne saß. Sein Blick ging gebannt auf den Rasen, seine Kollegen vermissten ihn dort schmerzlich… [mehr]

Diktatur in der Königsklasse vor dem Ende

Singapur. Chase Carey ist noch gar nicht richtig im Amt, doch das Ende der Ära von Bernie Ecclestone als Alleinherrscher hat der designierte Vorsitzende der Formel-1-Gruppe schon einmal eingeläutet. Nein, eine "Diktatur" werde es unter ihm in Zukunft nicht mehr geben, sagte Carey am Rande des Grand… [mehr]

Handball-Champions League

Löwen: Erleichterung nach „dreckigem Sieg“

Die Rhein-Neckar Löwen tun sich in der Handball-Bundesliga in der Rolle des Gejagten noch sichtlich schwer. Eine Ablenkung könnte am Sonntag in der Champions League gegen Pick Szeged gelingen. [mehr]

4:1-Erfolg gegen die Düsseldorfer EG

Erstes Ausrufezeichen der Adler

Mannheim. Mit einer Demonstration der Stärke haben sich die Mannheimer Adler in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) zurückgemeldet. Gegen eine chancenlose Düsseldorfer EG feierte das Team von Trainer Sean Simpson nach einer überzeugenden Leistung einen 4:1 (3:1, 0:0, 1:0)-Sieg - die ersten drei… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR