DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Dienstag, 31.05.2016

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken
  • Senden

Formel 1: Heppenheimer möchte von der Pole Position starten

Vettel will den Hattrick im Hafen

Archiv-Artikel vom Donnerstag, den 21.06.2012

Sebastian Vettel (links) und WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton.

© dpa

Valencia. Nach seinen Siegen 2010 und 2011 jeweils von der Pole Position aus kann Sebastian Vettel am Sonntag den Hattrick im Hafen von Valencia schaffen. Und der zweimalige Pole-Mann bei dem noch jungen Rennen (seit 2008) weiß, dass auch diesmal ein Top-Startplatz für einen erfolgreichen Abschluss vonnöten sein wird. "Überholen ist möglich, aber nur mit einigem Risiko", betonte der Red-Bull-Star. "Entscheidend wird sein, im Qualifying ganz vorne zu sein und dann im Rennen die richtige Entscheidung zu treffen", sagte der Champion der vergangenen beiden Jahre.

Nach seinem vierten Rang in Kanada hatte der Heppenheimer einen Abstecher in die amerikanische Metropole New York gemacht. Dabei mausert sich die Formel 1 in diesem Jahr selbst zum Motorsport-Land der unbegrenzten Möglichkeiten. "Wir haben sieben Rennen hinter uns, aber noch immer keinen klaren WM-Führenden", sagte McLaren-Pilot Jenson Button, derzeit schwächelnder Auftaktsieger von Australien.

"Keine Luft zum Verschnaufen"

Sein Teamkollege Lewis Hamilton ist der aktuelle WM-Spitzenreiter (88 Punkte). Sein Vorsprung beträgt nach dem Erfolg in Kanada auf Ferrari-Star Fernando Alonso jedoch nur zwei Zähler. Vettel lauert dahinter mit drei Punkten weniger. "Die Intensität der WM in diesem Jahr gibt dir so gut wie keine Luft zum Verschnaufen", meinte Hamilton.

Denn nicht nur Titelverteidiger Red Bull, Ferrari, McLaren oder Mercedes sind auf Siege getrimmt. Auch Williams trug sich bereits durch Pastor Maldonado in die Liste mit bislang sieben verschiedenen Gewinnern ein. Und Sauber, zuletzt durch den drittplatzierten Mexikaner Sergio Perez in Montreal erneut auf dem Podest, sowie erst recht Lotus mit Ex-Champion Kimi Räikkönen und dessen französischem Stallkollegen Romain Grosjean könnten die "Formel unberechenbar" vorerst weiter in Schwung halten. dpa

© Mannheimer Morgen, Donnerstag, 21.06.2012
  • Drucken
  • Senden
 
 
TICKER

Kontakt zur Sportredaktion

Telefon (ab 12 Uhr): 0621/392-1354
Fax: 0621/392-1616
 

Schreiben Sie uns eine E-Mail!

Themen des Tages Newsletter

Die "Morgenweb"-Redaktion hält Sie mit den Themen des Tages auf dem Laufenden - am Arbeitsplatz, zu Hause oder im Urlaub. Geben Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein:

Weitere Newsletter

Empfang im Rathaus - Aber geht Trainer Kocak?

Waldhof droht der nächste „Albtraum“

Geht der Erfolgstrainer des SV Waldhof von Bord? Kenan Kocak hat offengelassen, ob er auch in der kommenden Saison Coach in Mannheim bleibt. [mehr]

Noch keine WM-Form

Monaco. Sebastian Vettel (Bild) suchte erst gar nicht nach Ausreden. "Ich hätte einen besseren Job machen können, das ist mein Fehler. Wir haben eine Chance verpasst", sagte der viermalige Formel-1-Weltmeister. Vettel ärgerte sich nach seinem vierten Platz beim Großen Preis von Monaco maßlos, dass… [mehr]

Kurz vor der Krönung

Im Bundesliga-Titelrennen spricht jetzt alles für die Rhein-Neckar Löwen - am Sonntag in Lübbecke könnte schon ein Unentschieden reichen. [mehr]

Eishockey

Adler holen Arbeiter Festerling

Mannheim. Das unrühmliche Aus der Hamburg Freezers hat auch die Verantwortlichen in Mannheim überrascht. Nach dem Verzicht auf die Lizenz für die kommende Saison steht plötzlich eine Mannschaft gespickt mit Hochkarätern auf der Straße. Einen gestanden Mittelstürmer haben sich nun die Adler für die… [mehr]

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR