Anzeige

Expertentipp

Zwangsversteigerung

Weitere Kosten und wichtige Dinge nach der Versteigerung | Kurzinterview mit Jürgen Grether, Geschäftsführer von immobilienpool.de

immomorgen.de: Mit dem Zuschlag trägt der Ersteher auch öffentliche Lasten. Welche sind diese?

Grether: Zu den bereits angesprochenen Kosten kommen noch Beiträge zur Grundsteuer, die jährlich regelmäßig wiederkehrend auftreten. Diese Steuer ist abhängig von der Größe des Grundbesitzes und der überbauten Fläche. Sollte der Ersteher Pech haben und es ist z. B. gerade eine Erneuerung der Straße, des Gehweges, der Entwässerung o. ä. im Gange, so sind die entstehenden Kosten als Anliegerkosten zu übernehmen. Deshalb wäre es manchmal ratsam, bei der verantwortlichen Stadt oder Gemeinde nach anstehenden Anliegerarbeiten nachzufragen.

immomorgen.de: Müssen Verbrauchsgebühren des früheren Eigentümers übernommen werden?

Grether: Nein, eine persönliche Haftung des Erstehers für die Verbrauchsgebühren des Vorgängers, wie z. B. Strom, Gas, Wasser, Müllabfuhr besteht nicht. Allerdings schuldet der Ersteher einer Immobilie dem Mieter die Mietkaution, wie wenn er sie selbst erhalten hätte.

immomorgen.de: Mit welchen weiteren Kosten sollte man noch rechnen?

Grether: Besonders wichtig erscheint mir an dieser Stelle, der umgehende Abschluss einer Gebäudeversicherung, sollte keine derartige Versicherung bestehen. Diese beinhaltet in der Regel die Absicherung gegen Feuer-, Leitungswasser- und Sturmschäden. Eine Elementarschadensversicherung ist empfehlenswert, jedoch abhängig von der Region relativ teuer oder gar nicht machbar. Hinzu kommt die übliche Gebäudehaftpflichtversicherung. Je nach Zustand des Gebäudes sind Verkehrssicherungsaufgaben, z. B. gegen herabstürzende Dachziegel, einbruchgefährdete Gebäudeteile etc. vorzunehmen, damit niemand durch den neuen Grundbesitz verletzt wird. Denn sofort mit dem Zuschlag ist man als neuer Eigentümer auch dafür verantwortlich.

immomorgen.de: Eine ganze Menge Dinge, die man bedenken und kalkulieren muss. Doch sollte man dem alten Eigentümer ebenfalls einige Gedanken widmen. Was dabei zu beachten ist, dazu mehr beim nächsten Mal.