Auto

3M: 250.000 Dollar für die Sicherheit

Archivartikel

Mit einer Spende von 250.000 US-Dollar beteiligt sich der Multitechnologiekonzern 3M als Gründungsstifter an dem neu aufgelegten UN-Treuhandfonds für Straßensicherheit. Diese Initiative hatten die Vereinten Nationen auf ihrer Generalversammlung am 12. April 2018 angekündigt.

3M beschäftigt sich seit den 1960er Jahren mit Produkten für die Verkehrssicherheit. Eine aktuelle Technologie versieht Fahrbahnmarkierungen und Verkehrsschilder mit maschinenlesbaren Daten und ermöglicht damit selbstfahrenden Autos eine bessere Orientierung. Assistenzsysteme und autonome Fahrzeuge sind allerdings weltweit auf eine verbesserte Infrastruktur angewiesen. Dazu zählen etwa Verkehrszeichen und Fahrbahnmarkierungen, die dauerhaft und auch bei schlechtem Wetter erkennbar sind. So warnen beispielsweise Spurhaltesysteme den Fahrer, wenn er, ohne den Blinker zu setzen, die markierte Fahrbahn verlässt. Laut einer Auswertung der deutschen Unfalldatenbank GIDAS könnte auf diese Weise jeder vierte Unfall verhindert werden.