Auto

8-Gang-Automatikgetriebe: Der ZF-Erfolgsgarant neu aufgelegt

Archivartikel

Es gibt Produkte, die haben das Zeug zum Klassiker. Zu einem echten Verkaufsschlager. Bei der ZF Friedrichshafen AG ist dies das 8-Gang-Automatikgetriebe, welches seit Jahren zuverlässig bei zahlreichen Automobilherstellern automatisch den Gangwechsel vollzieht. Seit 2009 hat der Technologiekonzern das Getriebe im Programm und seitdem stetig weiterentwickelt. Die neueste Version ist technisch auf die Integration von Elektroantrieben optimiert, was auch Hybridgetriebevarianten umfasst.

"Den Plug-in-Hybrid der nächsten Generation nennen wir bei ZF EVplus. In der Gesamtbetrachtung wird bei dieser Generation der Großteil aller Fahrten vollelektrisch erfolgen können", erklärt der Vorsitzende des Vorstands von ZF, Wolf-Henning Scheider. "Wir sehen eine Reichweite von 80 bis 100 Kilometern gesichert."

Fakt ist: Die Arbeit zahlt sich im wahrsten Sinne des Wortes aus. Denn für die neueste Version des 8-Gang-Automatikgetriebes erhielt ZF von der BMW AG einen langjährigen Lieferungs-Auftrag. Das Auftragsvolumen: Ein zweistelliger Milliardenbetrag. Für die ZF Friedrichshafen der größte Einzelauftrag in der Unternehmensgeschichte.

"Das ist eine Bestätigung unserer Strategie, bei der Elektrifizierung von Pkw neben dem reinen E-Antrieb auf Plug-in-Hybridantriebe als alltagstaugliche Lösung zu setzen und entsprechend attraktive Produkte zu entwickeln", sagt Scheider. ZF hat das neue 8-Gang-Automatikgetriebe für Längseinbau bei der Weiterentwicklung auf die neuen Anforderungen der E-Mobilität hin optimiert. Der Vorteil: Das Getriebe ist durch die modulare Bauweise für nahezu alle entsprechenden Fahrzeugklassen nutzbar, ob nun klassisch mit Verbrennungsmotor oder elektrifiziert als Hybridgetriebe. Eine technische Neuerung des weiterentwickelten Getriebes ist die optimale Integration des Elektroantriebes.

Das ist allerdings nicht alles: Der Serienstart erfolgt 2022 am ZF-Standort in Saarbrücken, außerdem soll es Produktionsanläufe an weiteren ZF-Standorten, darunter in den USA und in China, geben. Und: Der Konzern ist mit weiteren Kunden in vielversprechendem Kontakt.

Andreas Reiners / mid