Auto

Test Seat Arona 1.0 EcoTSI Erstes kompaktes Crossover-Modell der Marke punktet mit frischem Design, gutem Platzangebot und hohem Komfort

Attraktives Auto für den aktiven Alltag

Der Seat Arona ist weit mehr als ein hochgebockter Ibiza. Das kompakte Crossover-Modell sieht nicht nur schick aus, sondern begeistert durch ein gutes Platzangebot, hohen Komfort, viel Fahrspaß und nicht zuletzt durch ein herausragendes Verhältnis von Preis und Leistung.

Die Spanier drücken ganz schön aufs Tempo. Erst kam der neue Ibiza auf den Markt der kompakten Livestyle-Autos. Kurz darauf ist auch schon der Arona da. Das Ganze hat natürlich Strategie. Der Arona ist nämlich quasi eine robuste Weiterentwicklung des Ibiza. Die Ähnlichkeit ist nicht zu verleugnen, schließlich stehen beide Fahrzeuge auf der gleichen Plattform. Dennoch hat das erste Crossover-Modell von Seat seinen ganz eigenen Charakter.

Acht, Zehn und Fünf sind in diesem Zusammenhang drei Zahlen, die beim Arona eine ganz besondere Rolle spielen. Er ist satte acht Zentimeter länger als der Ibiza und beachtliche zehn Zentimeter höher, was sowohl den Innenraum als auch die Bodenfreiheit signifikant wachsen lässt.

Am meisten bemerkbar macht sich aber die „Fünf“: So viele Zentimeter sitzt man nämlich höher als im Ibiza. Das mag im ersten Moment nicht viel erscheinen, zeigt in puncto Überblick, Sicherheitsempfinden und Fahrgefühl aber sehr starke Wirkung.

Typisch Crossover: Der markante Unterbodenschutz erzeugt in Kombination mit großen Reifen und der schwarzen Schwellerverkleidung eine „optische Täuschung“. Zwar wird Geländetauglichkeit suggeriert, einen Allradantrieb gibt es für den Arona allerdings nicht.

Deshalb ist er auch kein Offroader, sondern ein Auto für den Alltag. Für den urbanen Dschungel – der ist dicht, holprig und unübersichtlich genug. Damit der Arona in dem Gewimmel aus der Masse heraussticht, wird vom Hersteller viel Wert auf Individualisierung gelegt. Bis zu 68 Farbkombinationen sind beim Exterieur möglich.

Zur Zielgruppe des neuen Arona gehören definitiv auch junge Leute. Auf deren Bedürfnisse ist nicht nur das dynamische Design zugeschnitten. Wert legten die Verantwortlichen auch auf Flexibilität im Innenraum – gewährleistet durch eine Vielzahl von Möglichkeiten bei der Interieur-Gestaltung, aber vor allem durch das je nach Bedarf verfügbare Platzangebot. So beträgt das Kofferraumvolumen absolut konkurrenzfähige 400 Liter. Zu den praktischen Details im Laderaum gehören vier Metallhaken, an denen sich ein Gepäcknetz befestigen lässt, sowie ein doppelter Gepäckraumboden, der sich unter der Kofferraumabdeckung verbirgt. Diese Abdeckung sorgt zudem dafür, dass bei umgeklappter Rückbank nicht nur das Ladevolumen auf bis zu 1280 Liter steigt, sondern auch eine ebene Ladefläche entsteht.

Um ein hohes Maß an Komfort und Vernetzung zu garantieren, stehen alle Infotainment-Systeme und modernen Technikfeatures zur Verfügung, die Seat zu bieten hat. Dank „Apple CarPlay“, „Android Auto“ und „MirrorLink“ ist der Wagen jederzeit im Handumdrehen voll vernetzt.

Gut gesorgt ist zudem für die aktive und passive Sicherheit an Bord: Die Ausstattungsliste umfasst eine Vielzahl moderner Fahrerassistenzsysteme. Hierzu gehören unter anderem das serienmäßige Umfeldbeobachtungssystem „Front Assist“ mit City-Notbremsfunktion und Fußgängererkennung, Berganfahrassistent und Multikollisionsbremse. Optional stehen des Weiteren Müdigkeitserkennung, Auspark-, Totwinkel- und Parklenkassistent sowie die automatische Distanzregelung (ACC) zur Verfügung.

Für moderne Technik ist übrigens auch unter der Haube gesorgt: Alle Motoren, die für den Arona erhältlich sind, verfügen über Direkteinspritzung, Turboaufladung und eine Start-Stopp-Automatik. Zur Auswahl stehen drei verschiedene Benzinmotoren – alle Motorblöcke sind aus Aluminium gefertigt.

Als Einstiegsmotorisierung steht der 95 PS starke Dreizylinder 1.0 EcoTSI in Kombination mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe parat (ab 16 290 Euro). Der gleiche Motor ist auch in einer 115-PS-Version erhältlich (ab 19 620 Euro). In dieser Leistungsstufe kann er mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe oder – wie beim Testfahrzeug – mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG) kombiniert werden.

Das kleine SUV bringt viel Fahrspaß mit, wobei mehr Komfort und Sicherheit als sportliches Kurvenfresen im Mittelpunkt stehen. Letzteres sorgt aufgrund des höheren Aufbaus sowieso für eine stärkere Seitenneigung. Der Dreizylinder kommt gut auf Touren und wird erst bei höheren Drehzahlen mitteilungsbedürftiger. Die angenehm direkte Lenkung, bequeme Sitze und das sanft abgestimmte Fahrwerk neutralisieren derweil lästige Bodenwellen.

Fazit: Mission erfüllt. Seat hat mit dem Arona genau das erreicht, was man sich für sein erstes kompaktes Crossover-Modell zum Ziel gesetzt hat: Ein modisches, praktisches und komfortables Alltagsauto, das seinen Besitzer während der Woche zuverlässig zur Arbeit und nach Hause bringt, sich aber auch als robustes und effizientes Fahrzeug für den Wochenendtrip ins Grüne eignet. Immer voll vernetzt, versteht sich.