Auto

Audi PB18 e-tron lässt die Hüllen fallen

Archivartikel

Audi feiert die Weltpremiere der Studie PB18 e-tron. Bühne: Pebble Beach. Im Rahmen der Automotive Week Monterey in Kalifornien zeigt sich das rein elektrisch angetriebene Fahrzeug als radikale Vision eines Hochleistungssportwagens der Zukunft. Breit und flach, sichtbar von Windkanal und Rennstrecke inspiriert, soll er bereits durch seine pure Präsenz die Bestimmung für den Grenzbereich signalisieren.

Sein Konzept und seine Linienführung sind im neuen Audi-Designstudio im kalifornischen Malibu entstanden - dort wird die Formgebung der Marke in Richtung Zukunft fortgeschrieben. Das technische Konzept des PB18 e-tron profitiert von der langjährigen Rennerfahrung des Le-Mans-Seriensiegers Audi. Für die Umsetzung sorgt die Performance-Tochter "Audi Sport". Das Namenskürzel "PB18 e-tron" verweist sowohl auf den Premieren-Ort Pebble Beach als auch auf die gemeinsamen Technik-Gene mit dem erfolgreichen LMP1-Rennwagen Audi R18 e-tron.

Die Studie nutzt drei E-Maschinen - eine vorn, zwei hinten. Letztere sind mittig zwischen den Achsschenkeln positioniert und treiben über Halbwellen direkt jeweils ein Rad an. Sie geben eine Leistung von bis zu 150 kW an die Vorderachse und 350 kW an die Hinterachse - natürlich ist der Super-Audi ein "quattro".

Die Gesamtleistung beträgt 500 kW/680 PS, beim Boosten kann der Fahrer kurzzeitig sogar bis zu 570 kW/775 PS abrufen. Das maximale Drehmoment von bis zu 830 Newtonmeter lässt eine Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in kaum mehr als zwei Sekunden erwarten.