Auto

Automarkt startet mit Minus

Archivartikel

Der deutsche Automarkt ist mit einem leichten Minus in das neue Jahr gestartet. Im Januar 2019 wurden insgesamt 265.702 Pkw neu zugelassen, das sind 1,4 Prozent weniger als im Januar 2018. 66,8 Prozent entfielen auf gewerbliche, 33,1 Prozent auf private Zulassungen.

Bei den deutschen Marken legte Ford mit +14,6 Prozent am stärksten zu, gefolgt von Smart (+7,6 Prozent), Audi (+3,7 Prozent) und Mini (+3,3 Prozent). Porsche erfuhr mit -53,8 Prozent den stärksten Rückgang. Ein Neuzulassungsrückgang zeigte sich zudem bei BMW (-7,5 Prozent), Opel (-6,6 Prozent), VW (-6,5 Prozent) und Mercedes (-4,3 Prozent). Anteilstärkste Marke war Volkswagen mit 19,1 Prozent.

Bei den Importmarken verzeichnete Tesla mit +117,5 Prozent einen dreistelligen Zuwachs. Zuwächse von mehr als 30 Prozent zeigten sich bei Subaru (+46,5 Prozent) und Volvo (+39,7 Prozent). Rückgänge von mehr als 30 Prozent wiesen Nissan (-39,9 Prozent), Honda (-34,6 Prozent) und Alfa Romeo (-31,6 Prozent) auf. Skoda war mit einem Neuzulassungsanteil von 5,5 Prozent die stärkste Importmarke.