Auto

Autonom auf dem Motorrad

Archivartikel

Autonomes Fahren ist nichts für Motorräder, könnte man meinen. BMW zeigt mit dem iRace Kit für die S 1000 RR, dass auch auf zwei Rädern viel automatisch funktioniert. Mit 207 PS Leistung, einem Leergewicht von nur 193,5 Kilogramm in der M-Version und einer auf höchste Sportlichkeit ausgelegten Gesamtkonzeption stellt die neue S 1000 RR sowohl im Betrieb auf der Straße als auch auf der Rennstrecke ein Höchstmaß an Fahrdynamik bereit. Damit auch weniger Geübte mit Spaß und Sicherheit das Potenzial der RR ausloten können, verfügt das neue BMW Superbike bereits serienmäßig über ausgefeilte Assistenzsysteme wie ABS Pro und die Dynamische Traktionskontrolle DTC.

Und es geht noch mehr: Denn mit dem iRace Kit geht BMW Motorrad jetzt einen Schritt weiter und stellt für die S 1000 RR ein Software-Kit bereit, das es auch weniger begabten Fahrern und selbst Führerschein-Neulingen ermöglichen soll, dank autonomer Fahrprogramme mit Rekordrundenzeiten für erstauntes Verblüffen auf der Rennstrecke zu sorgen.

Bereits im vergangenen Jahr gab BMW Motorrad mit der selbstfahrenden R 1200 GS einen Ausblick auf die Zukunft möglicher Motorrad-Assistenzsysteme. Auf Basis der entsprechenden Forschungsergebnisse hat BMW Motorrad jetzt einige technische Systeme für den Einsatz in Serienmotorrädern abgeleitet. Den ersten Aufschlag macht dabei die neue S 1000 RR, für die von September 2019 an der BMW Motorrad iRace Kit erhältlich ist. Ob Beschleunigen, Bremsen, Schalten oder Einlenken - mit dem BMW Motorrad iRace Kit erledigt die RR alle Manöver auf Wunsch vollkommen selbsttätig.

Die technische Basis des BMW Motorrad iRace Kit bildet eine GPS-gestützte Software, die auf sämtliche aktuelle Rennstrecken der Superbike-Weltmeisterschaft sowie auf die berühmten Kurse der Nürburgring Nordschleife und der Isle of Man zugreift. Damit ist es dem Fahrer der S 1000 RR über eine zusätzliche Benutzeroberfläche im TFT-Display möglich, für die jeweilige Rennstrecke einen bestimmten Fahrmodus und damit eine beliebige Rundenzeit bis hin zum aktuell gültigen Rundenrekord vorzuwählen.

Eine gezielte und im Millisekundenbereich auf die jeweilige Streckenposition und Fahrbahnbeschaffenheit abgestimmte Steuerung der Assistenzsysteme ABS Pro und DTC sowie der Drosselklappen und des Sechsganggetriebes ermöglichen es dem Fahrer, sich in kurzer Zeit an enorm schnelle Rundenzeiten heranzuarbeiten. Dabei stehen vier verschiedene Fahrmodi zur Verfügung: Beginner, Sportsman, Advanced und Unlimited.