Auto

Das "Grüne Monster" schlägt wieder zu

Archivartikel

Mit diesen Daten sorgt der Opel-Oldie auch nach 104 Jahren noch für großes Staunen. 12,3 Liter Hubraum, 260 PS, 230 km/h Spitze: Den Namen "Grünes Monster" hat sich das 1904 gebaute Renngerät redlich verdient. Jetzt darf es wieder mal raus ins Freie: beim Rømø Motor Festival am 1. September.

Der betagte, aber überaus rüstige Bolide aus Rüsselsheim gehört zu den Stars der diesjährigen Veranstaltung, zu der mindestens 100 motorisierte Veteranen auf Rädern und 15.000 Zuschauer erwartet werden. Wie gehabt tritt der Opel-Rennwagen zum Achtel-Meile-Rennen am Strand von Lakolk an. Die Konkurrenz zittert schon. Kein Wunder. Denn er glänzt trotz seines fast schon biblischen Alters mit moderner Vierventiltechnik und einer obenliegenden Nockenwelle mit Königswellenantrieb. "Wegen der enormen Bauhöhe des Triebwerks ragen die Ventilfedern durch 16 Löcher ins Freie", heißt es bei Opel. Die Kolben rasen mit satten 24 Metern pro Sekunde - das entspricht 86 km/h - fast im Formel-1-Tempo durch die Brennräume.