Auto

Der Bulli wird rundum digital

Archivartikel

VW Nutzfahrzeuge macht seinen langjährigen Bestseller fit für die digitalisierte Zukunft. So bekommt der T6.1 diverse elektronische Zutaten aus den Pkw-Modellen von VW.

"Der neue T6.1 ist das Auto für das Hier und Jetzt", so VW-Nutzfahrzeuge-Chef Dr. Thomas Sedran. "Wir haben ein bewährtes Fahrzeug genommen und die Assistenz- und Infotainment-Systeme und die Konnektivität auf den neuesten Stand der Technik gebracht."

Entscheidender Schritt: Die hydraulische Servolenkung des T6 wird durch eine elektromechanische Variante ersetzt. Das erst ermöglicht neue Assistenzsysteme wie den serienmäßigen Seitenwindassistenten. Oder das Spurhaltesystem, den "Park Assist", den Auspark- und den Trailer-Assistenten plus die Verkehrszeichenerkennung.

Die volldigitalen Instrumente und die dritte Generation des Modularen Infotainment-Baukastens von VW sind die wichtigsten Neuheiten beim Interieur - der "Bulli" nähert sich immer deutlicher den Pkw-Modellen an. Die integrierte Sim-Karte macht den Weg frei für online-basierte Funktionen, Internet-Radio oder Musik-Streaming. Dazu reagieren die neuen 8- und 9,2-Zoll-Infotainmentsysteme im T6.1 auf natürliche Sprachbefehle.

Das Antriebsprogramm wurde ebenfalls überarbeitet. So rollt der T6.1 ab Herbst 2019 zunächst mit Zweiliter-Turbodieselmotoren 90 bis 199 PS an, die die Abgasnorm Euro-6d-TEMP-EVAP erfüllen. Dank der Zusammenarbeit mit Abt wird es den T6.1 sogar als Zero-Emission-Vehicle geben, so die Hannoveraner. Mit Batteriekapazitäten von bis zu 77,6 kWh seien Reichweiten von mehr als 400 Kilometer laut NEFZ-Norm möglich.