Auto

Die mid-Zeitreise: Porsche mit neuem Programm

Am 1. August 1988 berichtete der Motor-Informations-Dienst (mid) im 37. Jahrgang über die damals brandneuen Porsche-Modelle:

Im neuen Modelljahr, das wie immer nach den Werksferien im August 1988 beginnt, wartet die Porsche AG mit einer Fülle von Neuheiten auf, unter anderem dem allradgetriebenen Carrera 4, dem 944 S2 als Coupé und als Cabrio, dem nochmals erstarkten 944 Turbo mit dem 250 PS leistenden Triebwerk aus der Turbo-Cup-Rennserie und dem 911 Speedster. Gleichzeitig treten für Porsche-Fahrzeuge ab 1. August 1988 neue Preise mit einer Erhöhung von durchschnittlich 1,8 Prozent in Kraft. Die Serienausstattung wurde bei allen Modellen erweitert und verbessert. So gehört ab dem Porsche 944 Turbo aufwärts eine neuentwickelte Alarmanlage dazu. Der Porsche 928 S 4 erhielt serienmäßig eine Reifenluftdruck-Kontrolle sowie ein in dieser Form einmaliges Informations- und Diagnosesystem. Auch der 911 Turbo erfuhr durch das neue Fünfgang-Getriebe und das stark modifizierte Fahrwerk eine spürbare Aufwertung.

Die Neuheitenpalette bei Porsche setzt sich neben dem Carrera 4 mit dem Porsche 911 Speedster fort - einem Fahrzeug für Freunde des kompromisslosen Fahrerlebens. Der 911 Speedster mit der Technik des Porsche Carrera wird im Modelljahr 1989 im Turbo-Look (für den Export auch mit schmaler Karosse) in limitierter Auflage angeboten und verspricht schon vor Produktionsbeginn Anfang 1989 zu einer Rarität zu werden. Auch der Porsche 911 Carrera, als Coupé, Targa oder Cabrio zu haben, geht modifiziert in das Modelljahr 1989 und rollt nunmehr serienmäßig auf breiteren reifen. Vorn sind Reifen der Dimensionen 205/55 ZR 16 auf Felgen 6 J x 16 und hinten 225/50 ZR 16 auf 8 J x 16 montiert. Der Porsche 911 Turbo, Kraftpaket par excellence und Vorreiter der Turbobewegung schlechthin, besitzt jetzt ein Fünfgang-Getriebe sowie ein gründlich überarbeitetes Fahrwerk. Die Vorteile des nunmehr auf fünf Gänge verteilten Beschleunigungsprogramms: kleinere Drehzahlsprünge und ein harmonisches Ausnutzen der Kraftentfaltung. Auch der Porsche 911 Turbo, der seit 1987 als Targa und Cabrio zu haben ist, präsentiert sich mit Beginn des Modelljahres 1989 im August 1988 noch umweltschonender. Wie bei der 911 Carrera-Baureihe sind ab sofort asbestfreie Dichtungen und Beläge obligatorisch.

Neu im Vierzylinder-Reigen ist das Cabriolet auf Basis des 944 S, mit dessen Produktion um die Jahreswende 1988/89 begonnen wird. Am intensivsten wurde am Porsche 944 S2 gearbeitet, der sich sowohl technisch als auch optisch als gänzlich neues Automobil präsentiert. Das neuentwickelte Triebwerk mit der Vierventiltechnik besitzt den stattlichen Hubraum von drei Litern und leistet damit 211 PS: Außerdem erhielt der Vierventil-Sportwagen das komplette Fahrwerk und auch die Karosserie des bisherigen Porsche 911 Turbo. Damit wird gleichzeitig dokumentiert, dass der neue 944 S2 mit seinem bärenstarken Aggregat die offizielle Nachfolge des bislang angebotenen Porsche 944 Turbo antritt. Das Sondermodell 944 Turbo S, der vom 944 Turbo-Cup Rennauto abgeleitete 250-PS-Sportwagen mit seiner besonders reichhaltigen und luxuriösen Ausstattung und der speziellen Fahrwerksabstimmung, überzeugt durch imposante Fahrleistungen und exzellente Fahreigenschaften. Der neue Porsche 944 Turbo entspricht von der Technik her exakt diesem Sondermodell. Im Vergleich der hochkarätigen Sportwagen weltweit ist der 250 PS starke und 260 km/h schnelle Vierzylinder mit der Transaxle-Bauweise damit ganz oben angesiedelt. Während der Turbo S nur in einer sehr exklusiven und besonders umfangreichen Ausstattung zu haben war, kann der 944 Turbo mit gleicher Technik in den üblichen Ausstattungsvarianten geordert werden.

Der Porsche 928 S4 mit seinem fünf Liter großen Vierventil-Triebwerk und einer Leistung von 320 PS (mit Katalysator) zählt seit seinem Debüt im Jahre 1986 zu den absoluten Top-Automobilen, in der Fachpresse galt der 270 km/h- Sportwagen von Anfang an als das technisch perfekteste Auto dieser Kategorie. Mit zwei Weltneuheiten bestätigt der schnellste und stärkste Serien-Porsche seinen Spitzenplatz aufs Neue: Ein jahrelang im Rennbetrieb erprobtes Reifenluftdruck-Kontrollsystem signalisiert künftig dem 928 S4-Fahrer jegliche Veränderungen im Drucksystem der vier Reifen, ein neu entwickeltes Durchlicht-Kombi-Instrument mit elektronisch gesteuertem Informations- und Diagnosesystem informiert zuverlässig und optimal über den jeweiligen Zustand der wichtigsten Aggregate.

Mehr Sicherheit und Schutz für die Porsche-Modelle der neuesten Generation garantiert eine überarbeitete und erstmals in dieser Perfektion eingesetzte Alarmanlage, die Porsche serienmäßig ab dem Modell 944 Turbo anbietet. Für die Modelle 944 und 944 S ist diese Alarmanlage gegen Aufpreis zu haben. Einfacher denn je ist ihre Aktivierung: Dank eines Einschlüssel-Systems schaltet sich die Anlage nach Abschließen der Tür automatisch ein, Leuchtdioden in den Verriegelungsstiften signalisieren auch optisch die Bereitschaft.

Für Musikfreunde ist nunmehr auch ein Radio mit CD-Player im Angebot, das in Verbindung mit dem serienmäßig installierten Klangpaket ungetrübten Hörgenuss bietet.