Auto

Die Verwandlung der Luxus-Limousine

Rolls-Royce oder die S-Klasse von Mercedes-Benz gelten als Sinnbilder der Luxuslimousine. Doch das Oberklasse-Segment befindet sich im Wandel, wie das Beispiel des Volvo S90 zeigt. Manche Marken haben die Zeichen der Zeit schon früh erkannt, einige befinden sich erst jetzt im Umbruch.

Nobelschlitten mit großem Hubraum und zwölf Zylindern wirken ja wie Dinosaurier: Vertreter einer aussterbenden Spezies. Hersteller üben sich im Rückbau oder haben schon vor einigen Jahren damit begonnen, Luxus neu zu definieren. Dass Mercedes-Benz seine 500er-Modelle bald mit nur sechs statt acht Zylindern ausstatten will, dürfte für traditionsbewusste S-Klasse-Kunden harter Tobak sein, doch manche Autobauer haben schon früh damit begonnen, ihre Klientel zu entwöhnen - Volvo zum Beispiel, oder junge Marken wie DS. Sie setzen im Bereich Luxus ganz eigene Akzente, ohne den an Komfort und Eleganz interessierten Kunden aus den Augen zu verlieren.

Volvo präsentiert sich derzeit geradezu als Paradigma für Hersteller, die ihre Oberklassemodelle den Umweltschutz-Anforderungen unserer Zeit unterordnen. Während Premium-Platzhirsche wie Audi, BMW und Mercedes-Benz unter Druck stehen, um sich für die grüne Zukunft zu wappnen, können die Schweden etwa ihren Volvo S90 auch im Falle der Erteilung von Fahrverboten in jede europäische Umweltzone schicken.

Allerdings muss der Volvo-Kunde auch kleine Abstriche machen. Denn die Norm Euro 6d-Temp erfüllt ein Motor nicht ohne Verzicht auf luxuriöse Dimensionen. Zwei Liter Hubraum und vier Zylinder sind dann für einen Verbrennungsmotor das Ende der Fahnenstange. Zwei Turbolader kompensieren die Verkleinerung der Aggregate. Darum genügen die Fahrleistungen ja auch ziemlich hohen - wenn auch nicht unbedingt allerhöchsten - Beschleunigungs-Ansprüchen.

Dem Auge zeigt sich eine Oberklasse-Limousine wie der Volvo S90 derweil sehr klassisch. Die Formsprache wirkt traditionell, das Interieur gediegen. Bis auf das große, hochformatige Touchdisplay und die recht auffällig positionierten Lautsprecher der Marke Bowers & Wilkins strahlen die Cockpit-Details zeitlose Eleganz aus. Nach wie vor gehören Materialien wie Naturholz und Echtleder zu den Insignien der Luxuslimousine, auch wenn manche Oberklasse-Hersteller vermehrt Kunststoff einsetzen. Doch in diesem Punkt verhalten sich die Schweden konservativ, was manchen Stammkunden freuen dürfte. Das Ambiente ist vielleicht etwas Balsam auf die Seelen Jener, die den Fünf- oder Sechszylinder-Motoren nachtrauern.

Die jüngere Generation wird Luxus ohnehin anders definieren als ihre Mütter und Väter. Das neueste Elektronik-Equipment zu besitzen überholt in puncto Prestige die PS-Zahl. Die Luxuslimousine der Zukunft wird höchst wahrscheinlich einen Elektromotor besitzen und autonom unterwegs sein. Firmen wie Volvo, aber auch viele andere europäische und asiatische Premium-Hersteller befinden sich mitten in der Evolution hin zu mehr elektronischer Autonomie und Fahrsicherheit. Dem Luxus-Erlebnis wird diese Entwicklung keinen Abbruch tun - im Gegenteil.