Auto

E-Autos schon jetzt alltagstauglich

Die Reichweiten-Angst ist eine der großen Bremsen bei der E-Mobilität. Doch eine Untersuchung der HUK-Coburg ergab jetzt, dass bei diesem Thema Realität und Gefühl nicht übereinstimmen. So ließen sich schon jetzt rund 47 Prozent der aktuellen Elektroautos problemlos im Alltag einsetzen.

Die Versicherung wertete für ihre Statistik rund 25 Millionen Fahrten von 35.000 Teilnehmern des HUK-Telematikprogramms aus. Dabei wurden über 273 Millionen zwischen Januar und August dieses Jahres gefahrene Kilometer betrachtet. Das Ergebnis: Knapp die Hälfte der Autos legte in diesem Zeitraum kein einziges Mal mehr als 250 Kilometer pro Tag zurück. "Diese Reichweite könnte auch heute schon im Elektroauto ohne Nachladen erreicht werden", heißt es bei der HUK-Coburg.

Das häufig ins Feld geführte Argument, E-Autos seien wegen mangelnder Reichweite keine echte Alternative, sticht also für viele Fahrten im Alltag nicht. Angesichts einer durchschnittlichen Reichweite der aktuell verfügbaren E-Auto-Modelle von etwa 250 Kilometern kämen 47 Prozent der Autos ohne Nachladen durch den Tag. Die verbleibenden 53 Prozent fuhren im Untersuchungszeitraum zwar an mindestens einem Tag weiter als 250 Kilometer, jedoch machten diese Fahrten gerade mal ein Prozent aus.

"Für kurze und mittlere Strecken sehen wir ein großes Potenzial für E-Autos, da sich das Problem mangelnder Reichweite und Ladeinfrastruktur für viele Autofahrer nicht stellt. Denn die E-Autos können zu Hause geladen werden", analysiert HUK-Coburg-Vorstandsmitglied Dr. Jörg Rheinländer. Perspektivisch ergibt sich seiner Meinung nach ein noch größeres Potenzial, wenn die Preise für Stromer sinken, die Reichweite der Autos weiter steigt und die öffentliche Ladeinfrastruktur sich verbessert.