Auto

Edel-Maserati: Bella Macchina

Archivartikel

Wer schön sein will, muss leiden - das gilt zumeist für Feintuning am Menschen. Bei Autos muss in der Regel nur das Bankkonto groß genug sein. Dann ist vieles möglich, wie der Maserati Levante Allegra Antinori zeigt.

Das Einzelstück ist derzeit beim Genfer Autosalon zu bewundern. Es wurde exklusiv für Allegra Antinori, die Vizepräsidentin des italienischen Weinguts Marchesi Antinori, Weltmarktführer für Qualitätsweine, gestaltet. Es gibt einen Ausblick auf die künftige Individualisierungslinie des italienischen Herstellers.

Das Maserati Centro Stile werde Kunden in Zukunft "bei der Erschaffung einzigartiger Unikate" unterstützen, teilt der Autobauer mit - die Fahrzeuge seien dann "höchst individuell und über das bekannte Maß an Personalisierungsmöglichkeiten hinaus gestaltet".

Das von Allegra Antinori in Auftrag gegebene SUV fährt beispielsweise mit Dreischicht-Lackierung in einem grünen Farbton vor, der laut Maserati von den Schattierungen der Hügel der Toskana inspiriert ist. Türgriffe, seitliche Lüftungsöffnungen und Kühlergrilleinsätze sind dunkel verchromt.

Im Interieur findet sich hochwertiges Leder, das mit Anilin und Ölen gefärbt wurde und mittels 3D-Stickereien mit "Button-Tufting-Effekt" zur Geltung gebracht wird. Der Mitteltunnel ist mit Carbon mit Kupferdraht verkleidet - ein absolutes Novum bei Maserati.

Für das neue Individualisierungsprogramm arbeitet Maserati mit Ermenegildo Zegna zusammen. Das Unternehmen steht für hochwertige Herrenbekleidung und ist ein langjähriger Partner von Maserati. Ebenfalls mit im Boot: Giorgetti, bekannt für Möbel und andere Design-Objekte, sowie De Castelli, ein Metallbearbeitungsunternehmen.