Auto

Elektro-Jaguar als Taxi

Archivartikel

Jaguar ist mal wieder auf dem Sprung. Jetzt gibt es den vollelektrischen I-Pace als deutsches Taxi. Ralf Speth, CEO von Jaguar Land Rover, hat nun zehn Stromer an das Münchner Taxi Zentrum übergeben.

Mit der vor der Staatsoper aufgereihten Flotte beginnt ein neues Kapitel in der Geschichte des deutschen Taxi-Gewerbes. Denn die Jaguar Modelle eröffnen Taxikunden ein neues Mitfahrerlebnis: hochwertig, leise, komfortabel und emissionsfrei. "Es ist eine neue Art von Automobil für eine neue Art der Mobilität", sagt Speth bei der Übergabe.

Die im typischen Taxi-Look folierten Jaguar I-Pace werden von geschulten Fahrern bewegt, die sich auf das neue Fahrgefühl freuen. "Unsere Fahrer erhielten ein gesondertes Training, um sie mit einem E-Auto und den spezifischen Produkteigenschaften des Jaguar vertraut zu machen", sagt Georg Beiner, Geschäftsführer des Münchner Taxi-Zentrums. "Sie freuen sich auf den Komfort des 'One-Pedal Betriebs' und des geräuschlosen Fahrens, wie auch auf die sofortige Beschleunigung, die ein E-Auto bietet."

Die Designer des I-Pace haben Nutzen aus dem kompakt bauenden Elektro-Antrieb gezogen. Auf der Rückbank des vollwertigen Fünfsitzers genießen Taxi-Kunden 890 Millimeter Beinfreiheit. Auch für größeres Gepäck als nur die Aktentasche ist dank eines 656 Liter fassenden Kofferraums ausreichend Platz.