Auto

Europa-Vergleich: Unterwegs mit dem Zug

Archivartikel

Zugfahren gehört zu den umweltfreundlichsten Formen der Mobilität. Wie kommt man aber an die preiswertesten Tickets und wie sieht es mit der Verpflegung aus, wenn man in Deutschland oder sogar Europa mit der Bahn unterwegs ist? Ein Europa-Vergleich gibt über diese Fragen Aufschluss.

Wer unterwegs nicht darben will, kann sich im Bordbistro der Züge mit Snacks und Getränken verwöhnen lassen. Wie unterschiedlich die Preise in den verschiedenen Zug-Bistros ausfallen, hat die Reiseplattform fromAtoB untersucht. Analysiert wurden die aktuellen Preise für Getränke, Snacks und warme Mahlzeiten in den Bordbistros zehn europäischer Schnellzüge.

Bei der Deutschen Bahn gilt: Früh buchen lohnt sich! Wer sein Reise schon ein halbes Jahr im Voraus plant, kann von den Sparpreisen der Deutschen Bahn profitieren. Mit dem Super Sparpreis Europa kommt man mit bis 5 Personen schon für 19,99 Euro in der 2. Klasse ins Ausland. Allerdings sollte man sich mit dem Buchen beeilen, denn das Kontingent ist begrenzt und die Tickets schnell vergriffen. An Bord bekommt man für knapp acht Euro etwas Warmes zu essen und ist damit im Mittelfeld des internationalen Rankings. Günstiger wird es bei den Bierpreisen: Hier zahlt man mit 3,80 Euro für ein großes Bier vergleichsweise wenig. Ein kleiner Kaffee kostet 2,50 Euro und eine große Cola drei Euro.

Eine Möglichkeit Europa preisgünstig zu bereisen bietet das Interrail-Ticket. Damit können mit europäischen Fernverkehrszügen bis zu 31 Länder erkundet werden. Das günstigste Ticket für Personen unter 28 Jahren gibt es für weniger als 170 Euro.

So vielfältig wie die Länder selbst, sind auch die Preise in den Bordbistros der jeweiligen Bahngesellschaften. Bei einer Reise von Polen über die Slowakei und Österreich in die Schweiz werden die Preise im Bordbistro teurer, je weiter man in den Westen fährt. Während man in Polens Schnellzügen schon für 7,40 Euro mit einem warmen Gericht und einem Salat versorgt wird, steigt der Preis in der Schweiz auf insgesamt mehr als 25 Euro in den gleichen Kategorien. Damit hat das Schweizer Bordbistro im europäischen Vergleich die teuersten Gerichte auf der Karte.

Mitfahrer der britischen Great Western Rail können weder Salate noch warme Mahlzeiten bestellen. Hier können lediglich diverse Sandwiches erstanden werden.

Wer zu seinem Essen noch ein Getränk mitbestellen möchte, kommt in der slowakischen Slovak Rail am günstigsten davon: Hier kostet ein großes Bier mit 0,5 Litern 2,30 Euro. In Frankreich und Schweden müssen hingegen knapp sieben Euro für das alkoholische Getränk berappt werden. In den polnischen Zügen wird hingegen gar kein Alkohol ausgeschenkt, dafür bekommt man hier aber den günstigsten Kaffee: 1,40 Euro kostet eine kleine Tasse.