Auto

Ford: Viel Camping und ein Weltenbummler

Archivartikel

Wer auf Musik und Extremsport steht, der sollte auf dem Caravan Salon 2018 in Düsseldorf unbedingt bei Ford vorbeischauen. Der Kölner Autobauer hat neben seinen Reisemobilen einen ganz besonderen Stargast am Start. Weltenbummler Joey Kelly steht den Messebesuchern am 30. August in Halle 16 (Stand D40) für Autogramme und einen Erfahrungsaustausch unter Vielreisenden zur Verfügung.

Joey Kelly weiß, wovon er spricht. Gleich 13 Mal hat er an einem Ironman-Wettbewerb teilgenommen und auch sonst extreme Herausforderungen in den entferntesten Ecken der Welt bestanden. Als Mitglied der berühmten Kelly Family ist der 1972 geborene Joey praktisch in einem Reisemobil aufgewachsen. Bei Ford beantwortet er die Fragen der Fans.

Doch nicht nur Joey Kelly steht bei Ford im Rampenlicht. Der Hersteller hat auch einen Goldschatz dabei: den Nugget Plus. Die Langversion des Campingbus-Klassikers Nugget hat ihre Weltpremiere bereits auf der CMT in Stuttgart gefeiert, damals aber noch in einer auf 100 Exemplare begrenzten Edition. Diese Limitierung hat Ford angesichts der hohen Nachfrage inzwischen aufgehoben.

Der Nugget Plus basiert auf dem Transit Custom Kombi 340 L2 mit langem Radstand und Frontantrieb, den Umbau übernimmt die Westfalen Mobil GmbH im ostwestfälischen Rheda-Wiedenbrück. Dank seines serienmäßigen Hochdachs und einem Zweiraum-Interieur, das gegenüber dem Ford Nugget um 36,7 Zentimeter gestreckt wurde, bietet er beste Platzverhältnisse - die unter anderem für eine fest installierte Toilette sowie ein Klappwaschbecken hinter dem ebenfalls im Heck montierten Küchenblock genutzt werden.

Neues auch vom Ford Euroline: Voraussichtlich ab Mai 2019 geht das Reisemobil in einer zweiten Version mit langem L2-Radstand und nach vorne öffnendem Aufstelldach an den Start. Sie ergänzt die Variante mit kurzem Radstand ohne Aufstelldach, die ebenfalls den hochflexiblen Multifunktionsboden des Ausbaupartners Sortimo besitzt.

Darüber hinaus stellt Ford einen Transit Kastenwagen mit Frontantrieb, mittlerem Radstand und Hochdach (Ausführung L2 H3) aus. Erstmals können in diesem Fahrzeug dank einer 3D-Simulation Einrichtungsbeispiele demonstriert werden.

Pick-up-Modelle wie der Ranger zählen zu den Klassikern unter den mobilen Campern. Ford zeigt einen Ranger Wildtrak mit Extrakabine und der variablen Absetzkabine Trail 260 S des Aufbauspezialisten Tischer Freizeitmobile. Der Pritschenwagen steht mit 96 kW/130 PS oder 118 kW/160 PS starkem 2,2-Liter-Turbodiesel sowie mit einem 3,2 Liter großen Fünfzylinder zur Wahl, der 147 kW/200 PS leistet. Ein zuschaltbarer Allradantrieb mit Geländeuntersetzung, eine Wattiefe von 800 Millimetern sowie Anhängelasten von bis zu 3,5 Tonnen machen ihn zu einem treuen Begleiter. Und wer weiß: Vielleicht startet Joey Kelly ja in einem Ford Ranger zu seiner nächsten Expedition.