Auto

Hyundai i30 N Option spielt Zukunftsmusik in Paris

Archivartikel

Die Zukunft ist individuell. Zumindest setzt Hyundai mit seinem Konzeptfahrzeug i30 N Option auf neue Individualisierungsmöglichkeiten. Jetzt lüftet sich der Vorhang für den koreanischen Kompakten in Paris. Auf dem Autosalon präsentiert Hyundai das neueste Showcar. Mit ihm will der Hersteller die Performance-Gene des i30 N schärfen und einen Ausblick geben auf mögliche Anbauteile des Top-Sportlers der Marke.

Und diese Teile wirken überaus athletisch: Die Variations-Optionen für den Innen- und Außenbereich bestehen aus 25 Bauteilen wie einer modifizierten Front- und Heckschürze mit Diffusor, Heckflügel, Schalensitzen mit Renngurtdurchführungen, 20-Zoll-Leichtbaufelgen mit Sportbereifung sowie Karbonelementen und Alcantara -Applikationen im Innenraum.

Zusammen mit der neuen i30 N-Line erweitert dieser Ausblick auf künftige N-Optionen das Performance-Portfolio der Marke weiter. Damit will Hyundai den Individualisierungswünschen der Kunden nachkommen. "Mit Hyundai N sprechen wir völlig neue Kundengruppen an und haben es schon mit dem ersten Performance-Modell, dem Hyundai i30 N, geschafft bei unseren Kunden für Emotionen zu sorgen", sagt Thomas Schemera, Vizepräsident High Performance Vehicles & Motorsport bei Hyundai. Die Entwicklung der Hochleistungsmodelle ist vom Motorsport-Engagement der Marke inspiriert. "Die neue i30 N-Line und das Konzeptfahrzeug i30 N Option zeigen den Kern von N: Emotion und Sportlichkeit einem größeren Kundenkreis zugänglich machen."

Neben dem Konzeptfahrzeug i30 N Option feiert auch der i30 Fastback N seine Weltpremiere auf dem Pariser Autosalon. Auch er wird wie der i30 N in der Basisversion als i30 Fastback N mit 184 kW/250 PS und als Top-Sportler i30 Fastback N Performance mit 202 kW/275 PS angeboten. Die Markteinführung ist für Ende 2018 geplant.