Auto

Maserati segelt im "Flugmodus"

Archivartikel

Autobauer suchen nicht nur auf der Rennstrecke den knallharten Wettbewerb. Auch auf dem Wasser schlagen die sportlichen Wellen hoch. Jetzt stürzt sich Maserati in das nächste nasse Abenteuer - und das hat es in sich. Denn für die Rennyacht Maserati Multi 70 heißt es jetzt vor der malerischen Küste San Franciscos: Leinen los!

Das Team nimmt an der Erstauflage des CA 500 teil, der letzten Veranstaltung der California Offshore Race Week. In diesem Wettbewerb sind mehrere Rennen zusammengefasst, die von zahlreichen renommierten Yacht-Clubs organisiert werden. Die Rennwoche wurde 2016 ins Leben gerufen.

Die Strecke des CA 500 führt von San Francisco nach San Diego und ist rund 500 Meilen lang. Nach dem Kreuzen der Startlinie zieht die Flotte am berühmten Leuchtfeuer Farallon Island Light vorbei, bevor es Richtung Südkalifornien geht.

Die Maserati Multi 70 trifft auf starke Konkurrenz: In der Kategorie der Mehrrumpfboote sind dies die amerikanische MOD 70 Argo und die englische MOD 70 PowerPlay. Es ist das erste Mal, dass die Maserati Multi 70 gegen beide MOD 70 zusammen antritt. Aus allen vorangegangenen Einzelvergleichen ging die Maserati Multi 70 jeweils als Sieger hervor.

Wichtige Zusatz-Information: Die Maserati Multi 70 wird im sogenannten "Flugmodus" segeln, während ihre Rivalen den klassischen MOD-Modus bevorzugen. Durch kontinuierliche Forschung und Tests zur Verbesserung der Flugleistung des Trimarans entwickelte das italienische Team neue Einstellungen für die Flugfolien und die T-förmigen Ruder. Die beiden Seitenruder an Steuerbord und Backbord verfügen über unterschiedliche Einstellungen, so dass die Mannschaft die neuen Konfigurationen während des Rennens testen kann. Das klingt nach einem "fliegenden" Start.