Auto

Milan Red: Wenig Luft nach oben

Archivartikel

Normalerweise schwingt sich ein Milan in die Lüfte, um in seinem Territorium auf die Jagd zu gehen. Der Milan Red bevorzugt den Tiefflug: der neue Supersportwagen aus Österreich ist auf dem Asphalt zuhause.

Der Milan Red ist auf 99 Exemplare limitiert und kommt mit beeindruckenden Werten daher: 1.325 PS bei nur 1.300 Kilo Leergewicht. In nur 2,47 Sekunden ist der Sprint auf Tempo 100 erledigt, mehr als 400 km/h soll der Supersportler in der Spitze schaffen. Sein 6,2 Liter V8 Quad Turbo Motor schickt die Kraft an die Hinterräder. Zu den technischen Highlights zählen Querlenker aus Carbon - ein Novum bei einem Auto mit Straßenzulassung - und eine Visualisierung des Herzschlags des Fahrers.

Hinter dem Projekt steckt die Milan Automotive GmbH aus Österreich, die für den Sportwagen unter anderem mit Firmen wie dem Antriebshersteller AVL und Pankl Racing Systems zusammenarbeitet. Markus Fux, CEO von Milan Automotive gibt sich mit Blick auf seinen Rennwagen für die Straße selbstbewusst: "Man kann ein sehr künstlerisches Auto fahren, ein High-Tech-Monster, einen Thron auf vier Rädern - oder ein Fahrzeug, das nur einem einzigen Zweck dient, nämlich allen anderen die Show zu stehlen. Und da kommen wir ins Spiel."

18 Kunden sollen sich bereits für den Milan Red entschieden haben - eine ebenfalls beeindruckende Zahl, wenn man den Preis von rund 2 Millionen Euro bedenkt. 2020 soll der heiße Vogel auf den Straßen seine Kreise ziehen.