Auto

Opel enthüllt sein künftiges Gesicht

Archivartikel

Opel gehört nun genau ein Jahr zum französischen Auto-Konzern PSA. Mit dem GT X Experimental gibt es jetzt einen Ausblick auf die Zukunft der Marke. Hierbei sollen die typischen Charakteristika "deutsch", "nahbar" und "aufregend" mehr denn je von zentraler Bedeutung sein.

"Bei allem, was wir tun, müssen wir stets unseren Markenwerten konsequent folgen", betont Opel-Chef Michael Lohscheller Das gelte von der Idee bis zur Entwicklung und Umsetzung neuer Fahrzeuge. Darum hätten die Designer und Ingenieure den Auftrag bekommen, diese Werte mit einem Konzeptfahrzeug zu veranschaulichen. Das Ergebnis sei der Opel GT X Experimental, der noch vor Jahresende seine Weltpremiere feiern werde.

Der GT X Experimental soll einen ersten Eindruck vermitteln, was die Zukunft bringt und wie die Opel-Modelle Mitte des nächsten Jahrzehnts aussehen werden. Er trägt als erstes Fahrzeug das neue Opel-Gesicht. Die Studie folgt dabei dem neuen "Opel-Kompass", der das Front-Design künftiger Modelle der Marke klar strukturieren soll.

Bei diesem Kompass kreuzen sich zwei prominente Achsen mit dem Markenemblem: Dies ist zum einen die charakteristische Bügelfalte auf der Motorhaube und zum anderen die flügelförmige Grafik des Tagfahrlichts. Der legendäre Blitz steht dabei im Mittelpunkt der Gestaltung.

Die Scheinwerfer, Tagfahrlichter sowie Kameras und Sensoren der Assistenzsysteme werden gemeinsam mit dem Blitz-Emblem von einem einzigartigen Design-Element umrahmt. Dieses Element erinnert an das Visier eines Motorradhelmes und trägt daher die Bezeichnung "Vizor". Dieser "Vizor" ist erstmals beim GT X Experimental zu sehen und soll künftigen Opel-Modellen ein neues, unverwechselbares, mutiges und klares Gesicht geben.

"Es wird klarer und klarer, Opel setzt neue Kräfte frei", sagt Lohscheller. Nach einem Jahr unter dem Dach der Groupe PSA und nur neun Monaten nach Verkündung des Strategieplans "PACE!" sei man viel effizienter geworden und blicke selbstbewusst in die Zukunft.