Auto

Opel Insignia Sports Tourer: Sauberer Blitz

Seit nunmehr knapp über zwei Jahren ist die zweite Generation des Opel-Flaggschiffs Insignia auf dem Markt. Das Design des Rüsselsheimers wirkt immer noch frisch, und unter der Haube hat Opel Ende 2018 modernisiert. Der neue, 147 kW/200 PS starke 1,6-Liter-Turbo-Direkteinspritzer mit Partikelfilter ist der neue Top-Benziner. Der Motor-Informations-Dienst (mid) hat das Turbo-Aggregat im Insignia Sports Tourer ausprobiert. Echt stark - so fällt das Fazit der Testfahrten mit dem Fünf-Meter-Kombi aus. Und auch in Sachen Verbrauch gibt es nichts zu meckern: Mit 7,5 Litern im Schnitt bei hohem und flott gefahrenem Autobahnanteil ist der 200-PS-Turbo nicht übermäßig durstig.

Dank maximalem Drehmoment von 280 Newtonmeter, das bereits zwischen 1.650 und 4.500 Umdrehungen je Minute anliegt, ist dem Turboaggregat nicht anzumerken, dass der Hubraum deutlich geschrumpft ist. Downsizing muss keine Einschränkung sein. Die Sechsgang-Handschaltung erlaubt präzise Gangwechsel und lässt sich erfreulich schaltfaul fahren - zwischen 50 und 235 km/h im sechsten Gang unterwegs zu sein, ist kein Problem. Das sorgt für viel Komfort bei Langstreckenfahrten, der mit dem optionalen Abstandstempomaten noch verbessert wird. So ausgerüstet, ist der Insignia Sports Tourer ein perfektes Langstreckenauto, vor allem, weil die ausgezeichneten AGR-Sitze bei der Version "Business Innovation" zur Serienausstattung gehören. Ein Alleinstellungsmerkmal, mit dem Opel gegenüber der Konkurrenz punkten kann. Ebenfalls Serie ist das IntelliLux-LED-Matrixlicht, auch der Parkpilot und ein Verkehrsschild-Assistent sind gleich mit an Bord.

Aber nicht nur das neue Aggregat und der Fahrkomfort hinterlassen einen guten Eindruck. Auch das neue Top-Multimedia-System "Multimedia Navi Pro" ist auf der Höhe der Zeit. Zum einen lassen sich damit wichtige Fahrdaten im Head-Up-Display spiegeln. Zum anderen gibt es mittels Smartphone-Kopplung und den mobilen Daten des Nutzers Echtzeit-Verkehrsinformationen wieder. Ist das Handy nicht verbunden, erfolgt der Datentransport für die Stau- und Unfallwarnungen über DAB+. Zudem ist das Navigationssystem personalisierbar, eigene POIs lassen sich beispielsweise im persönlichen Nutzungsprofil hinterlegen.

Der acht Zoll große Farb-Touchscreen bietet die Funktionalitäten, die man vom Smartphone oder Tablet kennt: Drücken, wischen, scrollen - und natürlich funktioniert die Eingabe auch via Sprachbefehl, und das sogar sehr gut. Apple CarPlay und Android Auto sind mit an Bord, und Smartphones werden in der Mittelkonsole kabellos geladen.

Bleibt nur noch eine wichtige Frage: Was kostet der modernisierte Insignia? Die Business Innovation-Ausstattung im Sports Tourer kostet 37.180 Euro. Der Preis lässt sich mit Zusatzausstattungen wie Dreischicht-Perleffekt-Lackierung oder einem Bose-Soundsystem natürlich noch weiter nach oben treiben, die gebotene Ausstattung ist aber bereits sehr umfangreich. Plug and play, sozusagen: einsteigen und losfahren.

Mirko Stepan / mid

Technische Daten Opel Insignia Sports Tourer Business Innovation 1.6 Direct Injection Turbo

Fünftüriger, fünfsitziger Mittelklasse-Kombi, Länge/Breite (o. Spiegel)/Höhe/Radstand in Millimeter: 4.9186/1.941/1.500/2.829, Leergewicht (m. Fahrer): 1.522 kg, Zuladung: 588 kg; Anhängelast gebremst/ungebremst: 2.200/750 kg, Kofferraumvolumen: 540 - 1.665 l, Tankinhalt: 52 l, Preis: ab 37.180 Euro.
Motor: Vierzylinder-Turbo-Benziner; Hubraum: 1.598 ccm; Leistung: 147 kW/200 PS bei 5.500 U/min; max. Drehmoment: 280 Nm bei 1.650-4.500 U/min; Höchstgeschwindigkeit: 232 km/h; 0-100 km/h: 7,9 s; Antrieb: Vorderradantrieb, Getriebe: 6-Gang manuell; Normverbrauch: 6,7 l/100 km; CO2-Ausstoß: 154 g/km; Schadstoffklasse: Euro 6d-Temp.