Auto

Aufwind für Luxusmarken

Premium weiter im Wachstum

Der Premiummarkt hierzulande ist fest in der Hand der deutschen Hersteller. Die Markentreue der hiesigen Kundschaft lässt sich nicht einmal vom Dieselskandal nachhaltig erschüttern.

Dass sich Importeure davon trotzdem nicht abschrecken lassen, liegt wohl an den selbst bei vergleichsweise kleinen Absatzzahlen immer noch guten finanziellen Aussichten.

Hier folgt der Automarkt übrigens einem allgemeinen Trend. Luxusmarken wie Gucci, Louis Vuitton oder Hermes haben ihren Umsatz in den letzten zwölf Jahren um 72 Prozent nach oben geschraubt.

Rosige Aussichten

Auch die Prognosen für Fahrzeughersteller versprechen rosige Aussichten, weiß der Direktor Kommunikation im PSA-Konzern,, Stephan Lützenkirchen. Während der globale Automarkt, von 2015 aus gerechnet, bis 2022 um 21 Prozent wachsen soll, wird den Premiummarken eine Steigerung von sogar 33 Prozent zugetraut.

Der Trend bestätigt, dass der PSA-Konzern auf dem richtigen Weg war, als er 2016 DS als eigene Marke etablierte. Gestartet war man 2010 mit dem DS 3, der noch als Teil einer neuen Produktlinie der Marke Citroën vorgestellt wurde.

DS ist aber nicht nur die Premiummarke für PSA. Unter diesem Namen werden weitere Nischen besetzt. Das nächste Modell, das den Käufern ab 2019 angeboten wird, ist ein rein elektrisch betriebenes Sport Utility Vehicle für den Stadtverkehr. ts