Auto

Schlepp-Dienst im Lego-Land

Archivartikel

Er ist ein dicker gelber Brummer, der Schlepper des ADAC. Auch im Spielzimmer macht er sich jetzt ganz schön breit - als Lego-Nachbau. Er besteht aus mehr als 5.000 Steinen und wiegt immerhin knapp viereinhalb Kilo. Der Spiel-Truck ist 58 Zentimeter lang, 20 Zentimeter breit, 22 Zentimeter hoch und ausgestattet wie ein Großer.

Der neueste Zugang in der Bergeflotte des ADAC-Truckservice steht dem Original in nichts nach - von der Motorisierung über die LED-Beleuchtung bis hin zur Werkzeugausrüstung. Tim Schäl, Kfz-Meister für Nutzfahrzeuge aus dem Münsterland, hat sechs Monate lang jede freie Minute in den Bau des Schleppers gesteckt. Der 25 Jahre alte Lego-Profi, der seit seiner Kindheit Lkw nachbaut, hat Kunststoff-Steine im Gesamtwert von 1.000 Euro, acht Elektromotoren und jede Menge Ausrüstung in dem voll funktionsfähigen Vierachs-Bergefahrzeug verbaut.

Fahren und bedienen lässt sich der XXS-Truck per Handy-App. Der Unterfahrlift und die Winden sind bereit für den Bergeeinsatz. Für maximale Stabilität können die Stützen wahlweise auf Asphalt oder losen Untergrund eingestellt werden. Zur Vollausstattung gehören eine gut gefüllte Werkzeugkiste, Wagenheber und Radkreuz, Kettensäge, Brech- und Kippstange, Schlagschrauber und Vorschlaghammer sowie Warnausrüstung, Ketten, Haken und Unterbauholz.

Auch an Details wie etwa einer Lichtbrücke für das Schleppen von Fahrzeugen ohne Licht oder einer Busbrille, um die Vorderräder des geschleppten Fahrzeuges zu fixieren, fehlt es dem Lego-Schlepper nicht. Sogar eine Schippe mit Besen und Putzlappen sowie eine Schrott-Tonne befinden sich an Bord. Live zu sehen ist das Schmuckstück im September auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 am Stand des ADAC-Truckservice.